Anzeige
ANZEIGE

Drum Play-Alike – David Bowie “Blackstar” Workshop

Nach fünfzig Jahren sollte es ihm endlich gelingen: ein Nummer-Eins-Album in den US-Billboard Charts. Die Rede ist von David Robert Jones, besser bekannt als David Bowie. Tragisch ist nur, dass er den großen Erfolg seines neuen Albums „Blackstar“, das pünktlich zu seinem 69. Geburtstag erschien, selbst nicht mehr miterleben kann. Bowie erlag bereits zwei Tage nach Veröffentlichung des Albums am 10. Januar 2016 seiner schweren Krebserkrankung. „Blackstar“ ist demnach viel mehr als nur ein neues Bowie Album. Es ist der unerwartete Schlussakkord einer schier unendlichen Popmusik-Arie, die schriller und abwechslungsreicher nicht hätte sein können.

Mark Guiliana
Bild ©: SONYMUSIC / Jimmy King / Collage: bonedo.de
Inhalte
  1. Sound & Stil
  2. ” blackstar=”
  3. „Lazarus“
  4. „Sue (Or In a Season of Crime)“
  5. „Girl Loves Me“


Dabei ist „Blackstar“ nicht etwa ein Best-of der allseits bekannten Radiosingles wie „Let’s Dance“ oder „China Girl“ geworden. Das absolute Gegenteil ist der Fall: die sieben Songs fordern, überraschen und polarisieren. „Blackstar“ klingt wie ein Labyrinth aus verwinkelten Arrangements, vertrackten Beats und düsteren Klangsphären, in dem man vergeblich nach einer Hookline sucht. Dafür sind sicherlich auch die werten Musiker, die sich Bowie für die Aufnahmen ins Studio bestellte, mitverantwortlich. Neben Tim Lefebvre, Jason Lindner und Donny McCaslin beweist auch Schlagzeuger Mark Guiliana auf dieser Platte einmal mehr, warum er seit geraumer Zeit zur Crème de la Crème der internationalen Musikerszene zählt. Im folgenden bekommt ihr einen Eindruck von Marks ausgefallenem Drumming auf „Blackstar“. 

Sound & Stil

Die Songs auf „Blackstar“ sind, was Sound und Stil anbelangt, größtenteils in hochmodernster Beat-Kultur zuhause. Der Titeltrack oder auch das durchgeknallte „Sue (Or In a Season of Crime)“ beispielsweise zeigen die Rhythmusgruppe in technischer Höchstform, während Bowie mit gedehnten Phrasen einen interessanten Kontrapunkt setzt. Mit „Lazarus“ gelingt ein schwebender und unfassbar smooth groovender Sechsminüter, der vielleicht der zugänglichste Song der Platte ist. Achtet man gezielt auf die Art der Produktion, speziell im Hinblick auf das Schlagzeug, so bestechen die Songs nicht alleine durch ihre Beats, sondern auch durch die große Bandbreite an interessanten Drumsounds. Mark hat es zusammen mit den Produzenten geschafft, jedem Track einen ganz eigenen Charakter zu geben. Vier Ausschnitte davon schauen wir uns jetzt mal genauer an. Vorher könnt ihr euch hier das PDF mit allen Noten zum Workshop herunterladen.

Die Beats

„Blackstar“

Der Opener und zugleich Titeltrack umfasst in seiner Länge von knapp zehn Minuten neben langen Spannungsbögen und unerwarteten Wendungen auch ein ganzes Sammelsurium an interessanten Beats. Das folgende Beispiel zeigt die ersten vier Takte des Beats, mit dem der Song bei 0:15 min erstmals in Fahrt kommt. Dieser Rhythmus erinnert mich vor allem durch sein vertracktes Snare Pattern an aktuellere Songs der Band Radiohead. Mark verpasst dem Ganzen obendrein durch einen sehr pappigen, 808-ähnlichen Snare Sound eine Extraportion Elektro-Charme.

Blackstar – 130 bpm
Audio Samples
0:00
Blackstar 130 bpm Blackstar 90 bpm

„Lazarus“

Der Drum Sound von „Lazarus“ lebt von einem ähnlich tiefen und trockenen Snare Sound. Um diesen speziellen Klang zu imitieren, stimme ich meine 14“x5,5“ Yamaha Sensitive Maple Snare – ein „Standard“ Snare-Modell also – ziemlich tief und dämpfe das Schlagfell obendrein mit einem sehr breiten Dämpfungsring, den ich zuvor aus einem alten Fell ausgeschnitten habe. Neben einem soften Anschlag in die Mitte des Schlagfells ist dabei vor allem der Spannungsgrad des Snareteppichs essentiell für das richtige Maß an wohligem „Gush“. Hier kann so mancher Millimeter Drehung am Snare Strainer entscheidend sein! Ich habe für euch exemplarisch den Grundbeat des Songs notiert. Es handelt sich um einen straight gespielten Sechzehntel-Beat, den Mark im Verlauf des Songs durch einige Fills und kleineren Verzierungen variiert.

Lazarus – 65 bpm
Audio Samples
0:00
Lazarus 65 bpm

„Sue (Or In a Season of Crime)“

Der wildeste Song auf „Blackstar“ verbindet Prog-Rock Gitarren à la Porcupine Tree mit irrem Drum ‘n’ Bass Getrommel – und das hat es wirklich in sich! Was Herr Guiliana hier  mit einer unglaublichen Leichtigkeit bei Tempo 170 bpm auf Band zimmert, ist wirklich atemberaubend. Der komplette Drumtrack basiert im Wesentlichen auf wilden Synkopen der Snare und der Bassdrum, die Mark von Takt zu Takt stark variiert. Das folgende Beispiel zeigt die ersten vier Takte des Songs. Es empfiehlt sich, die einzelnen Takte zunächst separat sowie vor allem langsam(!) zu üben und diese daraufhin peu à peu zusammenzusetzen.

Sue (Or In a Season of Crime) – 170 bpm
Audio Samples
0:00
Sue (Or In a Season of Crime) 170 bpm Sue (Or In a Season of Crime) 130 bpm Sue (Or In a Season of Crime) – erster Takt 120 bpm Sue (Or In a Season of Crime) – zweiter Takt 120 bpm Sue (Or In a Season of Crime) – dritter Takt 120 bpm Sue (Or In a Season of Crime) – vierter Takt 120 bpm

„Girl Loves Me“

Das vierte und letzte Beispiel stammt aus dem Song „Girl Loves Me“. Der Beat bringt mit seinem Halftime Feel, in Kombination mit einigen schnellen Verzierungen auf der Hi-Hat und der Snare, eine amtliche Portion an DubStep-Anleihen mit. Dies wird zudem produktionstechnisch durch eine bewusst „dosige“ Hallfahne des Backbeats verstärkt. Den Effekt baue ich für das folgende Soundfile wie folgt nach: ich schicke die Snare-Spur durch ein Gate, das ich so einstelle, dass es lediglich laute Akzente „durchlässt“. Mit diesem Signal speise ich dann EQ, Compressor und letztendlich ein Reverb, das daraufhin automatisch auf der Zählzeit „3“ loslegt. So entsteht der Eindruck eines „Big Backbeat“, während Ghostnotes lediglich über die restlichen Mikros zu hören sind und somit „clean“ bleiben. 

Girl Loves Me – 136 bpm
Audio Samples
0:00
Girl Loves Me 136 bpm

Weitere interessante Inhalte:

Drum Recording – Basics und Tipps – Video-Workshop von Nick Mavridis und Christoph Behm
Selfmade Grooves mit Rudiments – So baut ihr Rudiments in Grooves ein
Groupings am Drumset – Superdrummer Moritz Müller erklärt im Video Dreier-, Fünfer- und Sechsergruppen
Drum Cover Workshop – Legendäre Schlagzeug-Beats zum Nachspielen

Weitere Folgen dieser Serie:
Hot or Not
?
Bild ©: SONYMUSIC / Jimmy King / Collage: bonedo.de

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Profilbild von dan

dan sagt:

#1 - 20.08.2016 um 13:26 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Super, herzlichen Dank!!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Play-Alike - John Bonham / Led Zeppelin Workshop
Workshop

John Bonham gilt als der einflussreichste Rockdrummer aller Zeiten. In diesem Drum Play-Alike Workshop zeigen wir euch seine Drumming Highlights mit Noten- und Audiobeispielen.

Drum Play-Alike - John Bonham / Led Zeppelin Workshop Artikelbild

Was macht den 12. Januar 1969 zu einem potentiellen Feiertag für alle Schlagzeuger? Ganz einfach: an diesem Tag schallte mit Led Zeppelins „Good Times Bad Times“ erstmals das monströse Drumming des damals 20-jährigen Energiebündels John Bonham durch die weltweiten Haushalte, wodurch die Musikwelt sich für immer verändern sollte. Der Einfluss, den „Bonzo“ auf die trommelnde Zunft bis heute ausübt, ist so eindeutig wie unermesslich. So kann man definitiv von einer Zeit vor und einer Zeit nach Bonham sprechen, denn seine Beats, sein Sound und nicht zuletzt seine Drumsoli werden für alle Ewigkeit als der heilige Gral des Rock Drummings gelten. In diesem Workshop schauen wir uns einige Drumming Highlights seines schier unendlichen Vermächtnisses an, welches er zusammen mit Led Zeppelin der Nachwelt hinterlassen hat.

Drum Play-Alike - Drumsolo
Workshop

Mit dieser Workshop-Serie lernst Du online Schlagzeugsolos spielen wie die großen Rock-Drummer.

Drum Play-Alike - Drumsolo Artikelbild

„Schlagzeugsolo!“ Wer kennt das nicht? Irgendwann ist jeder Drummer schon einmal dazu aufgefordert worden, ein Solo zu spielen – meistens genau dann, wenn der Alkoholpegel im Publikum die Lallgrenze deutlich überschritten hat. Damit ihr in solchen Situationen ungeschoren davonkommt, gebe ich euch in dieser neuen Workshopreihe genug Material, um die gröhlende Meute zu besänftigen und vielleicht sogar das eine oder andere anerkennende „Oooh“, „Aaah“ oder „Boah!!“ zu ernten.

Bonedo YouTube
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | Aja Cymbals | Sound Demo (no talking)
  • Pearl | Jupiter COB | Vintage Brass Snares (no talking)