Anzeige

Drum Cover: Pharrell Williams – Happy

Kaum ein Song hat in der Vergangenheit weltweit für so viel gute Laune gesorgt wie “Happy” von Pharrell Williams. Ich habe Stunden damit verbracht, mir das 24-Hour Musikvideo zum Song anzugucken, dabei besteht die Nummer vor allem aus penetranter Eintönigkeit. Aber zwei Komponenten halten die Spannung aufrecht: Der besinnungslose Frohsinn und der Groove. Letzterer wird spätestens nach zwei Stunden zu einer Art Voodoo-Rhythmus, und die eigene Physis verfällt in Trance. Stimulanzien könnten helfen – seeehr viel Kaffee reicht für’s Erste.

Pharrell_Williams_Happy_Drum_Cover_Workshop

Inhalte

  1. Der Groove
  2. Sound und Equipment

Der Groove besteht im Grunde genommen nur aus einem eintaktigen Loop. Das reicht allerdings bereits, denn dieser eine Takt hat es in sich. Dabei ist das Basic-Feel, das mit seinen 160 Beats per Minute stark an alte Motown-Soul-Rhythmen erinnert, eigentlich nicht sonderlich kompliziert. Raffiniert ist die etwas untypische Hihat, die dem ganzen Song einen speziellen Dreh gibt. Check this!

Der Groove

Um dir den Rhythmus “drauf zu schaffen” (Musikerdeutsch für lernen), beachte unbedingt die grundlegendsten aller Groove-Lern-Regeln: Starte in einem extrem langsamen Tempo. Tempo 60 ist in solchen Fällen häufig die Metronom-Geschwindigkeit meiner Wahl, manchmal sogar 30. Sobald du dich in einem bestimmten Tempo sicher fühlst, erhöhe die Geschwindigkeit in Fünferschritten. Normalerweise werde ich in Zweierschritten schneller, aber es ist ein langer Weg bis zum Originaltempo 160.
Ein weiterer wichtiger Tipp: Starte den Beat ohne das Hihat-Opening und ergänze dieses erst dann, wenn du dich im Basic-Groove sicher fühlst.

Pharrell_Williams_Happy_Noten_Gut
Audio Samples
0:00
Der Groove

Und, wie läuft’s? Die Hihat-Öffnung ist auf der dritten Zählzeit etwas untypisch gesetzt und läuft eventuell leicht gegen das eigene Körpergefühl. Versuche, eine Körperbewegung zu finden, die den Rhythmus unterstützt.

Sound und Equipment

Für das Soundfile dieses Workshops habe ich eine Yamaha Club Custom Bassdrum von 2013, eine Ludwig WMP-Snare von 1956 und eine Ottaviano 14″ Custom-Hihat benutzt. Wichtig ist der etwas trockene Sound einer alten Holzsnare und die weichen aber klaren Spitzen einer guten Jazz-Hihat. Zu dick und rockig darf sie nicht sein, dann wird die Hihat-Öffnung zu unsauber. Bei einer weicheren und größeren Hihat sind die Schläge zu verwaschen und die Öffnung nicht präzise genug.

Viel Spaß beim Üben und bis zum nächsten Mal.

Weitere interessante Inhalte:

Workshop Leadsheets für Drummer – Grooves raushören und notieren lernen im zweiteiligen Workshop
Drum Play-Alike Workshop – Wir verraten euch die Tricks der großen Drummer

Weitere Folgen dieser Serie:

Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild

Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Pharrell_Williams_Happy_Drum_Cover_Workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von soenke.reich

Kommentieren
Profilbild von Stefan Freischlader

Stefan Freischlader sagt:

#1 - 28.04.2014 um 15:05 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Drum Cover Classic: Metallica - „Enter Sandman“

Workshop

Enter Sandman“ von Metallica ist einer der bekanntesten Metalsongs überhaupt. In diesem Drum Cover Workshop zeigen wir euch, wie ihr ihn nachspielen könnt!

Drum Cover Classic: Metallica - „Enter Sandman“ Artikelbild

Metallica feiern dieses Jahr das 30-jährige Jubiläum ihres legendären Albums „Metallica“ - auch bekannt als „Black Album“. Zusammen mit dem Produzenten Bob Rock entstanden damals zwölf feinarrangierte Songs, die sich deutlich vom Thrash Metal der 80er-Jahre abgrenzten und einen wichtigen Wendepunkt für die Band darstellten. In diesem Drum Cover Workshop zeigen wir euch einige Drumparts aus „Enter Sandman“ An den Drums: Mr. Lars Ulrich.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“

Workshop

„Jeremy“ ist einer der großen Hits der Grunge-Legenden Pearl Jam. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts des damaligen Schlagzeugers Dave Krusen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“ Artikelbild

Mit ihrem Debütalbum „Ten“ wurden Pearl Jam gemeinsam mit Bands wie Nirvana und Soundgarden Anfang der Neunziger zu Galionsfiguren des Grunge. Das Album umfasst gleich mehrere Pearl Jam Klassiker, von denen wir uns in diesem Drum Cover Workshop einen genauer anschauen: „Jeremy“. Mit Noten- und Soundbeispielen zeigen wir euch, was der damalige Drummer Dave Krusen dazu beigetragen hat.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“

Workshop

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Workshop einmal genauer anschauen.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“ Artikelbild

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Drum Cover Workshop einmal genauer anschauen.

Bonedo YouTube
  • Istanbul Mehmet | Nostalgia Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)