Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover: Arctic Monkeys – Snap Out Of It

In unserem heutigen Drum-Groove der Woche geht es um den Song “Snap Out Of It” von den Arctic Monkeys. Der Titel ist zwar eine einzige Reminiszenz an die 60er Jahre, der Drum-Groove ist allerdings ein modernes Brett, das auch Bands wie den Queens Of The Stone Age gut stehen würde.

Arctic_Monkeys_Snap_Out_Of_It_Drum_Cover_Workshop
Inhalte
  1. Der Groove
  2. Sound und Equipment

Der Name des Drummers lautet Matt Helders, und er taucht gefühlt überall auf, wo ein Frontmann so ähnlich aussieht wie John Lennon in sämtlichen Lebensabschnitten gleichzeitig oder ein Union Jack hinter dem Drumset aufgespannt ist. Normalerweise ist dann Drumming an vorderster Stuhlkante angesagt und geschulte Hörer fletschen automatisch die Zähne, ziehen die Mundwinkel nach unten und drücken das rechte Bein (nicht das Standbein) im Takt durch, bis der Bobby wackelt. Das war schon immer so und Matt trägt mit seinen Mannen die Fackel der Tradition weiter. Allerdings fällt der Groove zu “Snap Out Of It” aus diesem Schema heraus, weil Helders hier vergleichsweise relaxed spielt und die Bassdrum und Snare leicht hinter der Hihat platziert. Sehr angenehm.

Der Groove

Dieser Rhythmus ist ein Lehrstück dafür, wie man mit so wenigen Schlägen wie möglich alles richtig machen kann. Die Basis bildet der wohl einfachste Groove der Welt – Uffzack genannt. Interessant wird es durch die äußerst sinnvolle Verteilung der Hihat-Openings. Auf der ersten Zählzeit des ersten Taktes der viertaktig geloopten Figur wird die Hihat für eine komplette Viertel geöffnet, was denselben Effekt hat, wie wenn jemand ausatmet. Diese Öffnung ist musikalisch gleichbedeutend mit Entspannung, die am Ende des zweiten Taktes nämlich immer aufgebaut wird durch die auftaktige Öffnung der Hihat im zweiten Takt vor der nächsten Eins. Diese erinnert an das Atemgeräusch kurz vorm Luftanhalten. Grooves, die einen an natürliche Bewegungen oder gewohnte Geräuschabfolgen erinnern, funktionieren traditionell am Besten. Der Zuhörer kann relativ schnell ein Körpergefühl dazu entwickeln und lostanzen – wer nicht will, dass die Leute tanzen, braucht in den meisten Fällen auch keinen Drummer. Hier kommt das puristische Schmuckstück auch schon geflogen:

GDW_Arctic_Monkeys_Snap_Out_Of_It
Audio Samples
0:00
Arctic Monkeys – Snap Out Of It Groove

Sound und Equipment

Zu Matts Lieblingsdrums zählen zwei Ludwig Kits aus den 70ies mit jeweils 24 Zoll großen Bassdrums und 13 und 16 Zoll großen Toms. Diese benutzt er sowohl im Studio als auch Live. Des Weiteren spielt er Zildjian Avedis Hihats in 14 Zoll (auch Vintage), ein 20 Zoll großes K-Crash und ein 22 Zoll großes K-Ride von Zildjian. Auch sehr wahrscheinlich zum Einsatz gekommen ist seine 6,5 Zoll tiefe Ludwig Supraphonic Snare, die immer nach mehreren Tonnen Dreck klingt. Wichtig sind die Felle, die sämtlich von der Marke Remo sind und sämtlich aufgeraut. Weiterhin entscheidend für den Sound ist auch das CS-Coated-Fell, das er auf die Snare montiert hat und dieser damit einen noch präzisieren Punch verleiht. Die Bassdrum ist normal gemuffled und hat ein untertassengroßes Loch im Reso-Fell.

Weitere interessante Inhalte:

Workshop Leadsheets für Drummer – Grooves raushören und notieren lernen im zweiteiligen Workshop
Drum Play-Alike Workshop – Wir verraten euch die Tricks der großen Drummer

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Arctic_Monkeys_Snap_Out_Of_It_Drum_Cover_Workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von soenke.reich

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover Classic: The Doors - „L.A. Woman“
Workshop

„L.A. Woman“ ist einer der bekanntesten Songs der Doors. In diesem Workshop zeigen wir euch die verschiedenen Drumparts zu dem Song.

Drum Cover Classic: The Doors - „L.A. Woman“ Artikelbild

Mit „L.A. Woman“ veröffentlichten die Doors ihr sechstes und letztes Album, kurz bevor Frontmann Jim Morrison 1971 verstarb. Es zählt zu den bekanntesten Veröffentlichungen des kalifornischen Quartetts. Doors-Drummer John Densmore gibt beim Titelsong „L.A. Woman“ gleich mehrere interessante Beats zum Besten, die wir euch in diesem Workshop genauer zeigen wollen.

Drum Cover: Foo Fighters - „Learn to fly“
Workshop

Nach dem Ende von Nirvana legte Dave Grohl mit den Foo Fighters eine legendäre zweite Karriere hin. In diesem Workshop schauen wir uns das Drumming hinter einem ihrer größten Hits „Learn to fly“ an.

Drum Cover: Foo Fighters - „Learn to fly“ Artikelbild

Nach dem legendären Erfolg und abrupten Ende von Nirvana fing Dave Grohl Mitte der Neunziger nochmal ganz von vorn an und wechselte kurzum vom Schlagzeug in die Rolle des Frontmanns und Bandleaders. Heute blickt Dave auf eine legendäre zweite Karriere mit den Foo Fighters zurück. Das Drumming hinter einem ihrer größten Hits „Learn to fly“ schauen wir uns in diesem Workshop an.

Drum Cover: Jamiroquai - „Virtual Insanity“
Workshop

In diesem Workshop geht es zurück ins Jahr 1996. Wir zeigen euch die Drumparts zu Jamiroquais Superhit „Virtual Insanity“.

Drum Cover: Jamiroquai - „Virtual Insanity“ Artikelbild

Mit „Travelling Without Moving“ veröffentlichten Jamiroquai 1996 ihr drittes und bislang erfolgreichstes Album. Mit ihrer Melange aus Acid-Jazz, Funk und Soul etablierten die jungen Briten ihre ganz eigene Nische im Bereich der alternativen Popmusik, die damals noch stark von Rockgitarrenklängen bestimmt war. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts zum Superhit „Virtual Insanity.

Bonedo YouTube
  • Mapex | Black Panther Special Edition Burl Snares | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | 14" x 6,5" Snare | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)