Anzeige
ANZEIGE

Digitech CabDryVR Test

Fazit

Für mich ist das Digitech CabDryVR seit langer Zeit eines der Highlights im Pedalsektor. Es löst auf beeindruckende Weise gleich mehrere Probleme, die im Studio oder auch live auftreten können, und das bei kinderleichter Bedienung. Dabei klingt es auch noch sehr gut und gibt dem Musiker die Möglichkeit, dank diverser Einstellmöglichkeiten seinen Sound weiter zu verfeinern. Auch die Verarbeitung ist hochwertig und gibt keinerlei Anlass zur Kritik. Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • sehr guter Sound
  • tadellose Verarbeitung
  • sehr flexibel
  • große Auswahl an Gitarren- und Bassboxen
  • Dual In- und Output
  • StompLock im Lieferumfang
Contra
  • Gitarren- und Bassboxen nicht gleichzeitig nutzbar
Artikelbild
Digitech CabDryVR Test
Für 97,00€ bei
Hersteller: Digitech
  • Modell: CabDryVR
  • Effekt-Typ: Gitarren- und Bassboxen-Simulator
  • Herkunftsland: China
  • Anschlüsse: Dual In, Dual Out, Netzteilbuchse
  • Regler: je 2x Size/Level, Cab-Type
  • Modes: 7 Gitarren- und 7 Bass-Speaker Impulse Responses
  • Bypass Modus: True Bypass
  • Stromaufnahme: 125 mA
  • Stromversorgung: 9V-DC-Netzteil
  • Batteriebetrieb: nicht vorgesehen
  • Abmessungen B x H x T (mm): 67 x 118 x 51
  • Gewicht: 427 Gramm
  • Unverbindliche Preisempfehlung: 176,40 Euro
  • Ladenpreis: 149,00 Euro (02.06.2017)
Hot or Not
?
Digitech_CabDryVR_Dual_Cabinet_Simulator_005FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Collision Devices The Ranch Test
Gitarre / Test

Das Collision Devices The Ranch ist nicht nur als Overdrive-Pedal mit Tremolo und Booster interessant, sondern überrascht auch mit einem nachhaltigen Konzept.

Collision Devices The Ranch Test Artikelbild

Mit dem Collision Devices The Ranch präsentiert die französische Pedalschmiede eine Kombination aus Overdrive, dynamischem Tremolo und Booster in einem Pedal. Innovativ ist dabei sowohl das übersichtliche Design des Pedals als auch die Materialauswahl, bei der vor allem ökologische Aspekte eine Rolle gespielt haben.

Carl Martin PlexiRanger Test
Gitarre / Test

Im Carl Martin PlexiRanger steckt das, was auch sein Name verrät: ein Overdrive für den legendären Plexi-Sound und ein Booster für die klassische Kombination.

Carl Martin PlexiRanger Test Artikelbild

Das Carl Martin PlexiRanger Overdrive/Boost-Pedal ist ein weiteres Plexi-Pedal des dänischen Herstellers, der offensichtlich dem klassischen Thema des Marshall-Plexi-Sounds intensiv auf der Spur bleibt. Immerhin finden sich in seinem Portfolio außer dem sehr beliebten PlexiTone der etwas kleinere PlexiTone Single und der PlexiTone Lo-Gain. Und jetzt erweitert der PlexiRanger die illustre Runde um ein weiteres Pedal. 

Walrus Audio ACS1 Test
Gitarre / Test

Das Walrus Audio ACS1 Amp- und Cab-Simulator-Pedal liefert zwei Ikonen der britischen Verstärkergeschichte und eine amerikanische Legende ins Pedalboard.

Walrus Audio ACS1 Test Artikelbild

Mit dem Walrus Audio ACS1 hat nun auch der Pedalspezialist aus Oklahoma City eine Amp- und Cab-Modeling-Einheit in Effektpedal-Größe im Angebot. Das ACS1 aus der Mako-Serie hat digitale Modelle von drei ikonischen Vintage-Amps von Fender, Vox und Marshall zu bieten und selbstverständlich die passenden Cabs als Impulsantworten dazu.Wer sich für das Thema Amp-Modeling interessiert, dem wird diese Ausstattung bekannt vorkommen, denn Strymon hat bei seinem Amp-Modeling-Pedal Iridium

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test
Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)