Anzeige
ANZEIGE

Die besten Gitarren-Soli – Queen – Bohemian Rhapsody – Workshop

Nicht viele Rock/Pop-Stücke schaffen es, einem allerhöchsten künstlerischen Anspruch gerecht zu werden und zeitgleich kommerziell zu einem Welterfolg aufzusteigen. Doch genau dies gelang der Band “Queen” im Jahre 1975 mit ihrer opernartigen Rockhymne “Bohemian Rhapsody”.

1702_dbg_Queen_-_Bohemian_1260x756 Bild


Mit diesem Opus, so wie übrigens auch mit dem gesamten Album “A night at the opera”, setzte Queen sowohl kompositorisch als auch produktionstechnisch diverse Meilensteine. Um die Recordingsessions ranken sich Mythen und viele Fakten sind nicht mehr bis ins Details zu verifizieren – speziell, wenn es sich um die technische Ausstattung handelt. Dazu kommen zahlreiche Anekdoten, die wir hier unmöglich alle aufzählen können. Das gleiche gilt für den Songtext, den Komponist Freddie Mercury übrigens als eine Aneinanderreihung von sich reimendem Unsinn beschreibt. Diverse Musikwissenschaftler beschreiben ihn allerdings als eine Hommage an die Oper des 19. Jahrhunderts mit den Mitteln des 20. Jahrhunderts, da der Aufbau tatsächlich an den einer traditionellen Rhapsodie erinnert. Andere wiederum verpassen ihm autobiographische Wurzeln der Bandmitglieder, allen voran Freddy Mercury.
Wie es heißt, wurde die Bohemian Rhapsody 1975 in vier verschiedenen Studios aufgenommen und benötigte 180 Overdubs, die meisten bei den Gesangsparts – bei insgesamt nur 24 Spuren eine sehr zeitaufwendige Angelegenheit. Nicht umsonst galt der Titel damals als bisher teuerste Produktion eines einzelnen Songs. Für die Gitarrenarbeit im Hause Queen zeichnet bekanntermaßen Brian May verantwortlich. Sein ureigener Sound wird von einem recht überschaubares Setup generiert. Neben der “Red Special” Gitarre (ein Eigenbaumodell in Kooperation mit seinem Vater) und Vox AC 30 Verstärkern verwendet May den sogenannten “Deacy Amp”, den Queen Bassisten John Deacon der Legende zufolge aus den Komponenten eines Autoradios und einem alten Hifi-Regallautsprecher baute. Dazu kommt der Nachbau eines Dallas Rangemaster Treble Boosters, dessen Original in den frühen 70ern verloren ging und sein Vater daraufhin zum Lötkolben gegriffen und ein ähnliches Modell nachgebaut haben soll. Außerdem arbeitet Brian gerne mit Delay-Effekten, oder wie es im Fall von “Bohemian Rhapsody” heißt, einem Foxx Phaser.

Videoclip – Bohemian Rhapsody – Solo

Bevor wir uns den Details widmen, sollt ihr jetzt erst mal die Möglichkeit bekommen, euch das Solo in einem Video-Clip anzusehen/anzuhören. Wie immer spiele ich das Ganze zunächst im Original-Tempo und dann in einer SloMo-Variante. Also dann: Galli-leoooo!

Details und Sound

Kommen wir zu den Details: Harmonisch bewegen sich die Solochanges in der Tonart Eb-Dur, auch wenn das Stück am Ende des Solos moduliert und May sein Solo-Outro der neuen Tonalität A-Dur anpasst.
Hier das Solo nochmal als Audio – einmal komplett und einmal als Playback zum Selberüben. Die Noten/Tabs warten im PDF Format unterhalb des Audioplayers auf den Download.

Audio Samples
0:00
Bohemian Rhapsody – Solo Bohemian Rhapsody – Playback

Um den Sound zu emulieren, müsst ihr nicht zwangsläufig eine Singlecoil-Gitarre euer eigen nennen, da Mays “Red Special”-Gitarre zwar Einspuler hat, die jedoch seriell geschaltet sind – also einen Sound liefern, der irgendwo zwischen Humbucker und Singlecoil angesiedelt ist. Ansonsten tut es eine milde Vox-ähnliche Zerre und etwas Phaser oder ein Filter, um dem Ganzen einen leicht näselnden Charakter zu verleihen. So könnte ein denkbares Setting aussehen:

SoloBohemian2 Bild

Und nun viel Spaß mit Brian May und der “Bohemian Rhapsody” !

Hot or Not
?
1702_dbg_Queen_-_Bohemian_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Profilbild von Alex

Alex sagt:

#1 - 14.12.2015 um 11:27 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wer es noch nicht kennt: Hier https://www.youtube.com/wat... gibt es eine sehr sehenswerte Doku der BBC über die Entstehung von Bohemian Rhapsody im Stuidio. Sehr schön auseinandergenommen!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Toto - Rosanna - Workshop
Gitarre / Workshop

Mit Rosanna von Toto steht heute ein weiterer hochkarätiger Hit der Band im Fokus und mit ihm die nicht weniger geniale Soloarbeit von Steve Lukather.

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Rosanna - Workshop Artikelbild

Ein weiteres Mal möchte ich euch ein Solo von Steve Lukather vorstellen, seines Zeichens einer der gefragtesten Studiogitarristen der 80er Jahre und Hausgitarrist der Band Toto. Dieses Mal gehen wir zurück ins Jahr 1983, als die Grammy-Verleihungen extrem unter dem Zeichen seiner Band stand, denn Toto räumte insgesamt ganze sechs Mal diese Auszeichnung ab, auch für das "Album des Jahres".

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Hold the Line - Workshop
Gitarre / Workshop

Hold the Line von Toto ist auch nach über 40 Jahren immer noch ein Radiohit. Und es lohnt sich, einen näheren Blick auf Steve Lukathers Solo zu werfen.

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Hold the Line - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns erneut einem Frühwerk des wohl angesagtesten Studiogitarristen der 80er Jahre widmen, nämlich Steve Lukather. War sein Solo von "Breakdown Dead Ahead" aus dem Jahre 1977 bereits Gegenstand eines Workshops, so kommen wir nun zum Debutalbum der Band Toto, bei der Steve gerade einmal 21 Jahre alt war.Damals durfte er durchaus schon mit den großen Haien schwimmen, was seinen Ruf als furioser Rockgitarrist in der L.A.-Studioszene immer weiter festigte. Der Durchbruch gelang Toto mit dem Hit "Hold the Line", der auf Platz 5 der amerikanischen Billboard Charts landete und für einen Radiohit ein eher überraschendes Gitarrensolo bereithält.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop
Gitarre / Workshop

Mit dem Slash-Solo in der Ballade "Don’t Cry" von Guns ’n Roses startet unsere Workshop-Reihe mit den besten Gitarrensoli ins Jahr 2021.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop Artikelbild

Heute wollen wir uns einem typischen Rock-Balladensolo widmen und dazu gehen wir tief in die 90er Jahre zurück, als die amerikanische Hardrock-Band Guns’n Roses mit den Alben "Use Your Illusions I & II" gleich zwei Meisterwerke releasten, die durch den Terminator 2-Titelsong noch zusätzliche Aufmerksamkeit erhielten. Neben Hits wie "November Rain", "You could be mine" oder dem sehr erfolgreichen Cover des Bob-Dylan-Klassikers „Knockin’ on heavens door“

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)