Anzeige

Die besten Gitarren-Soli – Queen – Somebody to Love – Workshop

Nach “Bohemian Rhapsody” hatte Queen offensichtlich Gefallen an bombastischen Chören gefunden und so wundert es nicht, dass 1976, ein Jahr nach “A Night at the Opera”, die britische Band mit “A Day at the Races” ein weiters Feuerwerk entzündeten und dort mit dem Song “Somebody to Love” ein ähnlich opulentes Chorarrangement auffuhren.

(Bild:© Universal Music)
(Bild:© Universal Music)


Diesmal lag das musikalische Vorbild des Komponisten und Sängers Freddie Mercury jedoch nicht in der Oper, sondern er ließ sich von Gospelchören und seiner Bewunderung für Aretha Franklin leiten. Das Ergebnis ist ein Song mit sehr interessanten Harmonien, tollen Gesängen und einem wunderschönen Gitarrensolo von Brian May. Davon abgesehen erreichte der Titel Platz 2 der britischen Singlecharts und ist in zahlreichen Fernsehsendungen und Filmen vertreten. Wie schon bei “Bohemian Rhapsody”, wollen wir uns das Gitarrensolo dieses Klassikers mal genauer zu Gemüte führen.

Harmonisch bewegen wir uns dafür in Ab-Dur mit einigen Zwischendominanten und haben einen geshuffelten Rhythmus bzw. ein 12/8tel Feel.
Die Gitarrenparts kommen bei Queen, wie oben erwähnt, von Brian May, der in Ermangelung einer großen Auswahl an Pedalen in den frühen 70ern ein relativ klares Setup einsetzt. Bekannt ist er vor allem für seine “Red Special”-Gitarre (ein Eigenbaumodell in Kooperation mit seinem Vater) und Vox AC 30 Verstärkern mit Alnico Blue Speakern (meist im Normal-Channel). Hinzu kommt ein Dallas Rangemaster Treble Booster, der jedoch in den frühen 70ern verlorenging, woraufhin sein Vater zum Lötkolben griff und ein ähnliches Modell nachbaute. Des Weiteren kommt gerne noch Delay oder gelegentlich ein Foxx Phaser zum Einsatz.
Hier findet ihr das Original:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Noten Download

Audio Samples
0:00
Queen – Somebody to Love – Original Queen – Somebody to Love – Playback

Um dem Sound nahezukommen, solltet ihr die Stegposition wählen. May hat zwar an seiner Red Special einige Seriell/Parallel-Schaltoptionen, sodass der Sound eher zwischen Humbucker und Singlecoil liegen wird, aber ein schwächerer Humbucker oder ein Singlecoil führt euch genauso zum Ziel. Ansonsten braucht ihr eine milde Verzerrung und ihr könnt mit einen festen Wah experimentieren, um dieses leicht “quäkige” in seinem Sound herauszukitzeln. Hier ist ein Vorschlag meinerseits:

Beispiel Sound-Setup mit PlugIns
Beispiel Sound-Setup mit PlugIns

Und nun viel Spaß mit Queen!

Verwandte Inhalte

Hot or Not
?
(Bild:© Universal Music)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop

Gitarre / Workshop

Weil Mark Knopfler im Dire Straits Hit „Tunnel of Love“ eines seiner schönsten Soli spielt, haben wir es herausgehört, aufgeschrieben, erklärt und vorgespielt.

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop Artikelbild

In dieser Folge möchte ich euch einen weiteren Klassiker der Dire Straits vorstellen, der für mich neben "Sultans of Swing" eines der schönsten Soli von Mark Knopfler hervorgebracht hat, nämlich "Tunnel of Love“. Erschienen ist der Song auf dem 1980 veröffentlichten Album "Making Movies", das neben dem Opener auch noch weitere Hits wie z.B. "Romeo and Juliet" verzeichnen konnte und gemäß eine Umfrage des Rolling Stone Magazins auf Platz 52 in der Liste der "100 Best Albums of the Eighties" rangiert.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop

Gitarre / Workshop

Obwohl die Produktion des Whitesnake Albums ”1987“ unter keinem guten Stern stand, brachte es Perlen wie John Sykes Gitarrensolo in ”Is this love“ hervor.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop Artikelbild

Das Album "1987" der britischen Formation Whitesnake zählt sicherlich zu den schillerndsten Releases der 80er Jahre und ist mit seinen 12 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album der Band. Gegenüber den frühen Werken wirkt dieses Album wesentlich weniger bluesig und orientiert sich stärker am Metal-Zeitgeist, was sich schon beim Vorgänger "Slide it in" in der US-Version abzeichnete und einige alte Whitesnake Fans etwas verstörte. Dennoch ist es zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Band auch in Amerika zu großem Erfolg gelangte und zu einer der bedeutendsten Bands der Dekade mutierte.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Kings of Leon - Use Somebody

Gitarre / Workshop

Für Kings Of Leon bedeutete der Titel Use Somebody den endgültigen Durchbruch in den USA, diverse Grammys und für uns ein weitere Folge der besten Gitarrenriffs.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Kings of Leon - Use Somebody Artikelbild

Als "Kings of Leon" 2008 mit „Only by the night" ihr viertes Album releasten, konnten sie nicht ahnen, dass sie damit einen wahren Volltreffer landen würden, bei dem sich sowohl Kritiker als auch Fans mit Lobeshymnen nur so überschlagen. Gegründet wurde die Band bereits 1999 von den vier Brüdern Caleb, Jared, Matthew und Nathan Followhill, die aus der Musikmetropole Nashville in Tennessee stammten.Nach dem einschlägigen Erfolg der ersten Albumsingle „Sex on fire“

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Rosanna - Workshop

Gitarre / Workshop

Mit Rosanna von Toto steht heute ein weiterer hochkarätiger Hit der Band im Fokus und mit ihm die nicht weniger geniale Soloarbeit von Steve Lukather.

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Rosanna - Workshop Artikelbild

Ein weiteres Mal möchte ich euch ein Solo von Steve Lukather vorstellen, seines Zeichens einer der gefragtesten Studiogitarristen der 80er Jahre und Hausgitarrist der Band Toto. Dieses Mal gehen wir zurück ins Jahr 1983, als die Grammy-Verleihungen extrem unter dem Zeichen seiner Band stand, denn Toto räumte insgesamt ganze sechs Mal diese Auszeichnung ab, auch für das "Album des Jahres".

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)