Anzeige

Deshalb solltet ihr ohne Kapodaster spielen

Der Kapodaster ist ohne Frage eine sehr hilfreiche Erfindung für die Gitarre, die es dem Spieler erlaubt, mit offenen Saiten in jeder beliebigen Tonart zu spielen. Die klangliche Variabilität, die das Instrument dabei offenbart, ist ebenfalls ein wichtiger Punkt, der an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben soll. Dennoch ist unter Einsteigern gelegentlich die Annahme verbreitet, bestimmte spielerische Hürden mit dem Kapo ganz einfach umgehen zu können

1801_keinen_Kapodaster_benutzen_v03

.
Mit diesen Mythen wollen wir im heutigen Workshop aufräumen und euch zugleich Tipps an die Hand geben, wie ihr spielerische Problemstellungen auch ohne Kapodaster lösen könnt.

Mit dem Kapodaster erspare ich mir das Üben von Barré-Akkorden!

Natürlich entspricht das Klischee, dass nur solche Gitarristen einen Kapodaster nutzen, die keine Barré-Akkorde spielen können, absolut nicht der Wahrheit. Trotzdem kann es für Einsteiger eine naheliegende Lösung sein, “Barré-Griffmonster” mithilfe des Kapodasters bequem zu umschiffen.
Klar, Barré-Akkorde sind nicht unbedingt bequem zu greifen und (bei fortgeschrittenen Spielweisen) auch weniger flexibel, wenn es um melodische Variationen innerhalb des Akkordes geht. Dennoch stellen sie ein sehr praktisches Werkzeug dar, das in vielen Situation Abhilfe schaffen kann. Außerdem ist die Fähigkeit, mit einem Finger mehrere Saiten greifen zu können, absolut elementar im Bezug auf komplexere Akkorde, die man im Laufe der Zeit erlernt. Hinzu kommt, dass man auch mit dem Kapodaster oft nicht umhinkommt, auf Barré-Akkorde zurückzugreifen, sobald Songs ein aufwendigeres harmonisches Gerüst aufweisen.
Es lohnt sich also in jedem Fall, Barré-Akkorde zu lernen!
In diesem Workshop geben wir euch einige Tipps zum Erlernen dieses Akkordtyps: 

Mit einem Kapodaster muss ich keine neuen Akkorde mehr lernen!

Viele Einsteiger haben diese Situation bestimmt schon erlebt: Ihr wollt einen neuen Song lernen und sucht euch dazu aus dem Internet den Text und die Akkorde. Im Leadsheet entdeckt ihr daraufhin aber einige euch noch unbekannte Akkordtypen. Glücklicherweise findet sich eine weitere Version des Songs im Netz, die mit dem Kapodaster gespielt ohne die unbekannten Akkorde auskommt.
Als Gitarrenlehrer kann ich sagen, dass diese Variante durchaus bei Einsteigern Sinn ergeben kann. Sie sorgt für Abwechslung, wenn es darum geht, mit den ersten gelernten Akkorden eine größere Bandbreite an Songs zu bedienen. Auf Dauer verhält es sich aber hier genauso wie bei den Barré-Akkorden.
Kennt man nur wenige Akkorde, führt das automatisch in eine Sackgasse. Also gilt auch hier: Möglichst viele Akkorde zu lernen ist definitiv die bessere Lösung!
Wir haben übrigens auf bonedo einige Workshops parat, die dir unterschiedliche Akkordtypen näher bringen!

Transponieren? Brauche ich nicht. Ich hab doch meinen Kapodaster dabei!

Besonders im Zusammenspiel mit Sängern kann der Kapodaster ein Segen sein. Nehmen wir an, ihr habt ein Stück in G-Dur gelernt. Bei der Probe fragt die Sängerin aber, ob man es nicht lieber in Ab-Dur spielen könnte. Wie schön, dass sich jetzt die wundervoll klingenden Leersaiten Akkorde mit dem Kapodaster bequem einen Halbton nach oben schieben lassen.
Was aber, wenn stattdessen das Stück einen Halbton tiefer erklingen soll? In diesem Fall lassen sich nämlich leider die zuvor gespielten Griffbilder nicht mehr adäquat eins zu eins umsetzen.
Aber auch Situationen, in denen man den betreffenden Song in weiter entfernte Tonarten transponieren muss, kommen vor. Dabei einfach nur den Kapodaster zu verschieben, entpuppt sich ebenfalls nicht immer als der eleganteste Ansatz. Absolut Sinn macht es in diesem Zusammenhang, transponierte Stücke mithilfe verschiedener Akkordtypen mit und ohne Kapo auszuprobieren, um deren Wirkung zu erforschen.
Natürlich setzt dies theoretische Vorkenntnisse voraus und gehört gerade am Anfang nicht zu den leichtesten Aufgaben, ist aber mit etwas Übung gut zu erlernen. Im Falle von zwei begleitenden Gitarren ist es übrigens ebenfalls empfehlenswert, nicht beide Gitarren mit einem Kapodaster zu bestücken, sondern eine Gitarre mit alternativen Akkordvoicings ohne Kapodaster begleiten zu lassen, was am Ende für einen breiteren Sound sorgt.
Falls Musiktheorie bisher für euch ein rotes Tuch darstellen sollte, kann ich euch in diesem Fall die sehr gut aufbereiteten Theorie-Workshops meines Kollegen Haiko Heinz ans Herz legen:

Interessante Inhalte:

Hot or Not
?
1801_keinen_Kapodaster_benutzen_v03 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

NAMM 2021: Dean Dimebag Razorback Rust ohne echten Rost

Gitarre / News

Diesmal ist die Dean Dimebag Razorback nicht aus dem Custom Shop und ist für viel mehr Gitarristen erschwinglich. Und sie rostet nicht ab Werk.

NAMM 2021: Dean Dimebag Razorback Rust ohne echten Rost Artikelbild

Das ist doch mal ein echtes Original: Die Dean Dimebag Razorback Rust gab es so schon einmal aus dem US Custom Shop, kommt nun aber von der Stange aus Südkorea und ist entsprechend preiswerter. Es könnte für uns in Deutschland allerdings ein Problem damit geben.

Hört ihr den Unterschied: Choruspedale - Vintage Analog oder Modern Digital?

Feature

Analog gleich warm und natürlich und digital unpersönlich und kalt? Unser Audio-Rätsel mit analogen und digitalen Chorus-Effekten klärt diese alte Streitfrage.

Hört ihr den Unterschied: Choruspedale - Vintage Analog oder Modern Digital? Artikelbild

Viele Gitarristen schwören auf ihre alten analogen Schätzchen, zu denen neben Verzerrerpedalen natürlich auch Modulationseffekte gehören, und dort in vorderster Front der Chorus. Während man ihm üblicherweise einen warmen und natürlichen Sound nachsagt, hängt den entsprechenden digitalen Gerätschaften häufig der Ruf an, kalt und unpersönlich zu klingen.

Banjo spielen für Gitarristen

Gitarre / Feature

Das Banjo als Zweitinstrument bietet sich vor allem für Gitarristen an, weil es die Soundvielfalt erweitert und der Umstieg schnell und problemlos gelingt.

Banjo spielen für Gitarristen Artikelbild

Wer als Gitarrist auch Banjo spielen kann, der entfernt sich nicht allzu weit von seinen Wurzeln und erweitert sein Angebot doch um eine neue, attraktive Klangfarbe. Ob Ukulele, Mandoline oder eben auch Banjo - als Gitarrist liegen einem diese Saiteninstrumente mit ihrem bundierten Griffbrett naturgemäß näher als andere Instrumente.

5 Geschwindigkeitsübungen für die E-Gitarre - endlich schneller spielen

Gitarre / Workshop

Schnelle Solos und Licks auf der E-Gitarre sind nicht unbedingt immer angesagt, aber wer sie beherrscht, der setzt damit Akzente für ein abwechslungsreiches Spiel.

5 Geschwindigkeitsübungen für die E-Gitarre - endlich schneller spielen Artikelbild

Der Begriff "Geschwindigkeit" ist im Zusammenhang mit dem Solieren auf der E-Gitarre unter Umständen etwas negativ besetzt. Zu oft wurde in der Vergangenheit der Mittelpunkt des Spiels in der technischen Virtuosität gesucht, sodass man sich schnell den Vorwurf des "Fuddlers" gefallen lassen musste, sobald man über eine solide Technik verfügte. Dennoch sollte man nicht vergessen, dass schnelles Spiel eine Form des musikalischen Ausdrucks und auch des Soloaufbaus sein kann und sich auch langsamere oder mittelschnelle Passagen oftmals viel entspannter anhören, wenn der Gitarrist noch etwas "technischen Headroom" besitzt.

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)