Boss TU-3 Test

Praxis

Beim Stimmen kommuniziert man mit drei separaten Displays. Mithilfe einer einfachen Richtanzeige am oberen Rand erhält man eine grobe Orientierung, wenn man eine Saite anschlägt. Die beiden dreieckigen Leuchtpfeile geben an, ob der Ton zu hoch (Pfeil rechts leuchtet) oder zu tief (Pfeil links leuchtet) ist. Beide Richtpfeile leuchten, wenn die Stimmung passt. Genauere Informationen liefern zwei separate Displays, die jeweils für die Grob- beziehungsweise Feinstimmung zuständig sind. Bei der Grobstimmung richtet sich der Blick auf die Notenanzeige im kleinen, zentralen Rechteckdisplay. Dort erscheint der Notenname oder die Saitennummer des Tons, der dem gespielten Ton am nächsten liegt, in rot leuchtenden Großbuchstaben oder Zahlen. Mit der Mode-Taste kann der Status der Notenanzeige im Display verändert werden, wobei sich beim Durchsteppen per Mode-Taste sechs verschiedenen Varianten anbieten. Der aktive Modus wird auf einer Skala unter der Anzeigenkette für die Feinstimmung angezeigt.

Im „Chromatic Modus“ wird die chromatische Reihe von zwölf Tönen in Großbuchstaben dargestellt. Die komplette chromatische Leiter wird sukzessiv durchschritten, wenn eine Saite nach oben oder unten gestimmt wird. In diesem Modus kann man komfortabel jeden Bass und jede Gitarre stimmen, ganz gleich, mit wie vielen Saiten das jeweilige Instrument bestückt ist, denn der TU-3 stellt alle Schwingungen im Bereich von 16,35 Hz (C0) bis 4186 Hz (C8) dar. Freunde des gepflegten Heavy Metals werden sich freuen, denn der TU-3 unterstützt auch Drop Tunings. Im Modus „Chromatic Flat“ kann man Gitarren einen oder zwei Halbtonschritte tiefer stimmen und kommuniziert mit Notennamen. Im Modus „Guitar“ wird außerdem nach Saitenzahlen gestimmt. Die dünne E-Saite wird durch die Ziffer 1 repräsentiert, die dicke E-Saite durch die 6. Auch eine siebensaitige Gitarre findet hier die richtige Stimmung, denn die zusätzliche Saite bekommt die Ziffer 7.

TU-3_1-bigDisplayFIN

Im Modus „Guitar Flat“ lässt sich das Instrument bis zu sechs Halbtonschritte tiefer stimmen, dabei helfen Saitenzahlen bei der Kommunikation. Im Gegensatz zum Vorgänger TU-2 gibt es keine Modi für Open Tunings wie zum Beispiel DADGAD mehr. Scheinbar hielt man beim TU-3 solche Features für nicht relevant, da sich im chromatischen Modus auch Open Tunings hervorragend in Form bringen lassen. Auch im Modus „Bass“ kommuniziert man mit den Saitennummern. Im Modus „Bass Flat“ werden ebenfalls Drop-Tunings unterstützt. Dabei können die Saiten jeweils einen, zwei oder drei Halbtöne tiefer gestimmt werden. Aber auch hier unterstützt der TU-3 keine Open Tunings mehr.

Für die Feinstimmung ist die gut geschützte bogenförmige Anzeigenkette zuständig. Dabei handelt es sich um eine100-Cent-Skala, die mit ihren 21 bunten Lichtelementen eine sehr genaue Darstellung ermöglicht. Der Tonraum eines Ganztones wird mit einem Umfang von –50 Cent bis +50 Cent optisch abgebildet. Beim Erreichen der korrekten Tonhöhe bekommt man eine direkte Rückmeldung, wenn von den Seiten zwei Lichter ins Zentrum der Anzeigenkette laufen. Mit der STREAM/CENT Taste kann man zwischen den Betriebsarten „CENT“ und „STREAM“ wählen. Ist die Betriebsart „CENT“ eingestellt, orientiert man sich an der Position der im Display gezeigten digitalen Nadel, die auf den Fixpunkt in der Mitte der digitalen Skala gebracht werden sollte. Wenn die Saite korrekt gestimmt ist, leuchtet die LED in der Mitte der Tonhöhenanzeige.

In der Betriebsart „STREAM“ kommuniziert man mit einem Lauflicht, das im Display nach rechts fließt, wenn die Saite zu hoch, oder nach links, wenn sie zu tief gestimmt ist. Die Fließgeschwindigkeit des Lauflichts gibt dabei gleichzeitig die Entfernung zur richtigen Tonhöhe an. Die LEDs bewegen sich langsamer, wenn die Tonhöhenabweichung zur richtigen Stimmung abnimmt, und bleiben stehen, wenn die exakt richtige Tonhöhe erreicht wurde.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass separate Displays für Grob- und Feinstimmung inzwischen zwar zum Standard eines modernen Tuners gehören, man sich aber über so einfache Features wie eine zusätzliche Richtanzeige am oberen Rand freut, denn auf der Bühne ist jeder Hinweis willkommen. Im High Brightness Modus lässt sich sogar bei Tageslicht gut leben.

Mit zwei verschiedenen Betriebsarten für die Feinstimmung und sechs Modi für die Grobstimmung kann der Tuner individuell auf die jeweiligen persönlichen Bedürfnisse eingestellt werden. Sämtliche Einstellungen werden automatisch wieder aufgerufen, wenn der Tuner eingeschaltet wird. Ob Lauflicht oder Nadel, beim TU-3 bleibt es dem Geschmack überlassen, mit welchem Modus man arbeiten möchte. Präzise Ergebnisse mit einer Genauigkeit von +/- 1 Cent werden immer erzielt, unabhängig von der gewählten Betriebsart. Leider verfügt der TU-3 nicht über ein internes Mikrofon und kann deshalb nicht mit akustischen Gitarren oder anderen Instrumenten kommunizieren, die nicht selbst über Mikrofon oder Tonabnehmer verfügen und ein elektrisches Signal ausgeben. Durch seine chromatische Ausrichtung wäre er nämlich ohne Weiteres auch für Blas- oder Streichinstrumente zu gebrauchen.

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Boss Waza Air Bass Headphones Test
Test

Wer seinen Bass beim Üben im hervorragenden Klang hören möchte, kommt um die Boss Waza Air Headphones nicht herum. Alle Infos im Test!

Boss Waza Air Bass Headphones Test Artikelbild

Im Jahr 2019 präsentierte Boss mit dem Waza Air eine All-In-One-Lösung zum Üben für Gitarristen und löste damit viel Begeisterung in der Szene aus. Der kabellose Kopfhörer nutzt die sogenannte Spatial-Technologie, mit welcher ein räumliches Hörerlebnis ermöglicht wird. Zudem kommt die Unit mit zahlreichen Verstärker- und Effektmodellen: Per Bluetooth und der zugehörigen App können bequem Sounds am Smartphone bearbeit und auf den Kopfhörer gebeamt werden. Kein Wunder, dass sich auch die Fans der tiefen Töne ein solch tolles Übungstool wünschten. Seit Oktober 2021 ist nun auch die Waza-Version für den Bass erhältlich, bei dem Verstärkertypen und Effekte natürlich für den E-Bass optimiert wurden.

Boss Katana-110 Bass Test
Test

Der Boss Katana-110 Bass im Test: Seit 2022 stehen endlich zwei Katana-Basscombos aus dem Hause Boss in den Shops. Wir haben den kleineren Boss Katana-110 Bass getestet!

Boss Katana-110 Bass Test Artikelbild

Mit der Katana-Serie bietet Boss seit einigen Jahren extrem gut klingende und preislich sehr attraktive Modeling-Verstärker für Gitarristen in zahlreichen Ausführungen. Mit einer Katana-Version für E-Bass hat sich Boss viel Zeit gelassen, doch seit dem Frühjahr stehen nun endlich zwei Versionen an Katana-Basscombos in den Shops, die speziell für unser Lieblingsinstrument entwickelt wurden. Das kleinere Modell, der Katana-110, leistet 60 Watt und hat einen 10-Zöller an Bord. Der Katana-210 kommt mit gleich zwei 10-Zöllern und einer Leistung von 160 Watt. Beide Modelle bieten drei Preamp-Voicings, mehr als 60 Effekte und viele weitere Optionen zum Erstellen eigener Sounds, die auf insgesamt sechs integrierte Speicherplätze abgelegt werden können. Wir haben uns den Katana-110 Bass zum Test geordert und sind gespannt, ob Boss mit der Bass-Version an den Erfolg der Katana Gitarren-Amps anknüpfen kann.

Bonedo YouTube
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Cort A5 70th Anniversary
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Fodera Emperor Standard Primavera Special Run
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Sandberg California TM SL