Anzeige

Boss TU-3 Test

Der neue TU-3 von Boss erfüllt ohne Wenn und Aber alle professionellen Ansprüchen. Er verarbeitet sämtliche Schwingungen im Bereich von 16,35 Hz (C0) bis 4186 Hz (C8) und ist deshalb für alle Gitarren bis zur siebensaitigen und alle gebräuchlichen Bässe bis hin zum Sechssaiter geeignet. Vor allem auf der Bühne zeigt er sich von seiner Schokoladenseite und überzeugt im Studio durch Präzision. Allerdings fehlt ein internes Mikrofon für akustische Instrumente.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • einfache, hell beleuchtete Richtanzeige
  • auch für 7-saitige Gitarren und 6-saitige Bässe
  • schnelles und präzises Stimmen in jeder Situation
  • robuste Ausführung, kompakte Abmessungen

Contra

  • Mikrofon zum Stimmen akustischer Instrumente fehlt
Artikelbild
Boss TU-3 Test
Für 95,00€ bei
Facts
  • 21-Segment-LED mit Helligkeitsregelung
  • Chromatischer Modus und Gitarre- bzw. Bassmodus mit Unterstützung von 7-saitiger Gitarre und 6-saitigemBass, Drop Tunings
  • Signal wird beim Stimmen automatisch gemutet
  • Stromversorgung für bis zu sieben weitere Effektpedale
  • Stimmbereich: C0 (16,35Hz) –C8 (4186Hz)
  • Referenzstimmung: A4=436–445 Hz (1Hz Schritte)
  • Stimmgenauigkeit: ±1 Cent
  • Stromversorgung: 9V-Batterie oder Netzteil (optional)
  • Stromverbrauch: 30 mA im Standardmodus, 85 mA im High Brightness Modus
  • Abmessungen: 12,9 cm (L) x 7,3 cm (B) x max. 5,9 cm (H)
  • Gewicht: 390 Gramm
  • Preis: 89,- Euro UVP
Hot or Not
?
TU-3_1-bigFIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bernd Strohm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Boss OC-5 Octaver Test

Gitarre / Test

Der Boss OC-5 Octaver führt relativ mühelos die Tradition fort, nach der die OC-Reihe Vorbildcharakter im Bereich der Octaver-Pedale hat. Und das seit 1982.

Boss OC-5 Octaver Test Artikelbild

Der Boss OC-5 Octaver gilt, was seine Herkunft angeht, als Nachkömmling des OC-2, das für viele schlichtweg das Octaver-Pedalschlechthin verkörpert. Seit dem Erscheinen des Pedals im Jahre 1982 hat sich unter der Haube einiges getan – der Version 3 beispielsweise wurde ein Poly-Modus implantiert.

Boss Nextone Special Test

Gitarre / Test

Der Boss Nextone Special ist mit 80 Watt der größte Combo der Serie und bewegt sich trotz Solid-State-Bauweise nah am Sound der legendären Röhrenklassiker.

Boss Nextone Special Test Artikelbild

Die Boss Nextone Serie an E-Gitarrenverstärkern, die der japanische Hersteller neben Katana- und Waza in seinem Portfolio aufführt, beinhaltet drei Ampmodelle in unterschiedlichen Ausführungen. Laut Hersteller bieten sich die Nextone-Combos, die in einer Stage, Artist und Special Ausführung erhältlich sind, einerseits als Übeverstärker, allerdings auch durchaus als professionelle Bühnenbegleiter an. Allen gemeinsam ist dabei die hauseigene "Tube Logic"-Technologie, ein zweikanaliger Aufbau, On-Board-Effekte, schaltbare Endstufen-Charakteristika und einiges mehr.Das Flaggschiff der Nextone-Reihe ist aktuell das "Special"-Modell mit 80 Watt Leistung, einem Waza B12W 12''-Custom-Lautsprecher und drei Speicherplätzen für Soundsettings. Die kleinste Variante, der Nextone Stage, war bereits Gegenstand eines Tests

Boss Pocket GT Test

Gitarre / Test

Der Boss Pocket GT ist gleichzeitig Übungsamp, Multieffekt, Modelling-Amp, Audiospieler und Audio-Interface und beherrscht alle Disziplinen mit Bravour.

Boss Pocket GT Test Artikelbild

Beim Boss Pocket GT handelt es sich um einen ultrakompakten Kopfhörerverstärker, der sich ideal zum Üben und zu Recordingzwecken einsetzen lässt und dank seiner Bluetooth-Funktion in Kombination mit einem Smartphone oder Tablet weitreichende Möglichkeiten bietet. Dazu gehört zum einen ein toller Editor, aber auch die Option, Songs entweder vom Handy oder aber direkt aus YouTubein einem Browser zu öffnen und dann dazu zu jammen. Das Ganze kommt in der Größe eines Smartphones und speist sich aus einem per USB aufladbaren Akku, sodass lästige Batteriewechsel entfallen. Wer glaubt, dass man bei diesem Winzling Abstriche hinsichtlich der Effektalgorithmen machen muss, der irrt. Hier steht eine Vielzahl an Amp- und Effektmodellen zur Auswahl und es ist sogar die Kompatibilität zum Boss GT-1 in beide Richtungen gewährleistet.Mir liegt das Pocket GT zum Test vor und ich will mich persönlich davon überzeugen, ob wir es hier mit der neuen Übe-Wunderwaffe

Boss RC-5 & RC-500 Test

Gitarre / Test

Mit dem Boss RC-5 und dem Boss RC-500 erklimmen die beiden Loop-Stationen die nächste Evolutionsstufe und lassen bei unserem Tester kaum Wünsche offen.

Boss RC-5 & RC-500 Test Artikelbild

Die beiden Loop-Stations Boss RC-5 und Boss RC-500 sind das Ergebnis einer Frischekur, die der japanische Hersteller zwei seiner Loopern verpasst hat. Ergebnis sind ein neues Display-Layout, eine verbesserte Klangqualität und eine überarbeitete Rhythmus-Sektion mit bis zu 13 Stunden Speicherkapazität. Außerdem wurden bei beiden Loopern die Möglichkeiten zur externen Steuerung und zur Einbindung in Midi-Systeme grundlegend neu gestaltet. Insbesondere das zweikanalige RC-500 scheint dabei in Sachen Flexibilität kaum noch Grenzen zu kennen, da hier sowohl die Schalterfunktionen als auch das interne Routing frei konfigurierbar sind.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)