Anzeige

Bose S1 Pro Test

Praxis

Der erste Eindruck bestätigt: Wir haben es mit einer echten Bose zu tun. Zwar ist die Bassbetonung wie bei der Consumer-Linie recht stark, dafür löst der kleine Speaker auf Zimmerlautstärke aber sehr fein und detailliert auf. Ungewohnt ist, dass die Volume-Regler nur verzögert reagieren. Regele ich die Lautstärke zu schnell, reagiert die S1 Pro mit einem Lautstärkesprung, diese Regler wollen sanft betätigt werden. Nun zu den vier Aufstelloptionen:
Desktop: Die Box steht plan auf dem Tisch oder einer anderen Fläche. Ideal für Sprecher, spontane Treffen, Konzerte oder Ansprachen von der Ladefläche eines LKWs. Der Sound hat viel Bass und wirkt im Nahfeld übersättigt. Das versendet sich allerdings mit zunehmendem Abstand.
Boden: Die Box kann um 45° auf die hintere Ecke gekippt werden und steht dann stabil beispielsweise auf dem Boden. Die Bassbetonung entfällt, trotzdem wirkt der Sound im Nahfeld sehr satt. Der Sound verteilt sich im Raum dank Spatial Dispersion gleichmäßig, es tönt angenehm und sauber. Der Anwender sollte neben der Box stehen, um erstens kein Hindernis darzustellen und zweitens die Box als Monitor nutzen zu können.
Monitor: Die Box wird wie ein Floorwedge auf die Seite gelegt, die Lautstärkeregler sind nach wie vor gut bedienbar. Dank des Onboard-Mischers kann man das Signal direkt vom Monitor in die FOH einspeisen. Andererseits lässt sich das klassische Monitorsignal des FOH mit Reverb und EQ bearbeiten. Der Bass klingt sehr flach und die unteren Mitten gedämpft. Dadurch ist der Nahfeldbereich sehr clean. Stimme und Gitarre kann ich so wunderbar wahrnehmen.
Stativ: Per Boxenständer verwandelt sich die S1 Pro in eine frei stehende PA-Box, dementsprechend mehr Schub gibt es im Bass, kombiniert mit einem Mitten-Boost. Die Präsenz ist enorm gut und auch im mittleren Feld klingt der Bass kräftig. Bei Partylautstärke vermisse ich hingegen die unteren Frequenzen. Da stößt der Sechszöller halt an seine physikalischen Grenzen.

Fotostrecke: 4 Bilder Gut verhüllt und zum Transport bereit.
Fotostrecke

Bei allen Anwendungen habe ich der Box Lautstärken um die 95 – 100 dBa entlocken können, bevor die rote Lampe der Signalübersteuerung das Ende der Fahnenstange angezeigt hat. Bei bassbetonter Musik und EDM muss man mit bedeutend weniger Vorverstärkung arbeiten, da sonst der Sechszöller schnell zum Flattern neigt. Bei „sauber“ produzierter Musik und Live-Anwendung kann ich die Verstärker voll anfahren und erreiche ein Publikum von 25 Personen.

Konzertant

Die Box teste ich in einem akustisch relativ trockenen Raum und in der benachbarten Kochschule mit viel Nachhall. In beiden Locations macht die Bose S1 Pro eine gute Figur, der Sound setzt sich gut durch, ohne im Hall unterzugehen. Jetzt schalte ich zum Bluetooth-Playback noch meine Bassgitarre und ein SM58 in den ersten beiden Kanälen zu und aktiviere die ToneMatch-Optimierung. Beim Mikrofon funktioniert das hervorragend. Leider eliminiert sie nicht ganz die Störgeräusche des Pickups, die leise im Hintergrund mitsummen. Trotzdem klingt der E-Bass direkt angeschlossen sehr gut.
Der Hall ähnelt einer hochwertigen Hallspirale und gibt Vocals einen drahtigen Touch. Die Spatial Dispersion sorgt für eine breite Abstrahlung, wobei mir im konzertanten Kontext der Aufbau am Boden am besten gefällt. Nutze ich die S1 Pro als Musikbox, empfiehlt sich der Aufbau als Desktop-Gerät, da der Bassboost für mehr Substanz sorgt.

Monitoring

Um einen guten Sound zu erreichen, brauche ich circa zwei Meter Abstand von der S1. Das Hantieren mit dem offenen Mikrofon macht der Bose dabei wenig aus. Feedback meldet sich erst bei einem Abstand unter 40 Zentimetern.

Fotostrecke: 3 Bilder Die Bose S1 kabellos auf einem Boxenständer in der AEG-Kochschule
Fotostrecke

Vox Solo

Für Sprachanwendungen bietet die S1 Pro hinreichende Eingriffsmöglichkeiten, sodass ihr auch mit kleinem Besteck sehr weit kommt, zumal ToneMatch das Beste aus dynamischen Wandlern rausholt. Der Federhall klingt meines Erachtens auf der Solo-Stimme nicht so schön. Feesdack muss man ebenfalls nicht befürchten, solange der Mindestabstand von 40 Zentimetern nicht unterschritten wird.

Bluetooth

Das Bluetooth-Modul meldet sich problemlos bei einem Abspielgerät als Bose S1 Pro an und lässt sich in einem Umkreis von 15 Metern gut benutzen. Die optimale, nicht störbare Distanz zwischen Sender und Empfänger liegt allerdings bei unter zwei Metern. Zu beachten ist, dass bei Smartphones der Stream unterbrochen wird, wenn ein Anruf eingeht.

Akkubetrieb

Der Akku wird mit einer Vorladung von 25 Prozent geliefert und kann via Schnellaufladung innerhalb von 80 Minuten von 25 auf 100 Prozent gebracht werden. Leider ist der genaue Ladestatus schwierig abzulesen, da sich die Box diesbezüglich nur über die blinkende Betriebslampe mitteilt. Zunächst starte ich mit einer einstündigen Testphase unter Volllast und entlade den Akku auf 50 – 75 Prozent. Bei weiterem dreistündigen Betrieb bei Zimmerlautstärke sinkt der Ladezustand auf 25 – 49 Prozent. In den kommenden drei Stunden (Leerlauf und Zimmerlautstärke) fällt die Ladung auf unter 10 Prozent. Hochgerechnet komme ich also auf gute drei Stunden Vollast oder neun Stunden Zimmerlautstärke.

Kommentieren
Profilbild von Spankous

Spankous sagt:

#1 - 30.03.2018 um 00:11 Uhr

Empfehlungen Icon 0

So viele negative details (und nicht nur details eigentlich) und dann 4 sterne. Ein bisschen verwirrend

    Profilbild von Axel Erbstoesser

    Axel Erbstoesser sagt:

    #1.1 - 30.03.2018 um 17:12 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Spankous,
    Dafür gibt es aber auch massiv viele Pros, die für eine aktive Box im Rucksackformat so auch nicht üblich sind.
    Der Basslautsprecher hat auch nur bei extrem an die Wand limitierter Dance Musik so seine Probleme im sehr lauten Bereich. Aber als Dance und DJ PA ist diese Box auch nicht wirklich konzipiert. Mir war es aber schon wichtig, dass zu benennen. Dass die Volume Regler verzögert reagieren ist der digitalen Steuerung geschuldet und mit entsprechend sorgfältigen Handling auch nicht weiter belastend.
    Die Akkulaufzeit ist genau definiert. Mir persönlich aber etwas zu grob. Wenn gerade das letzte Viertel angebrochen wird oder wenn die Box kurz vor Schluss ist, hat die gleiche Anzeige. Aber auch da kann man reagieren und sich rechtzeitig eine Steckdose suchen.
    Der HiZ brummt auch nicht das Solo weg, aber es kann britzeln.
    Insgesamt sind die Contras nicht so tragisch und so schwerwiegend, zumal diese Box ansonsten richtig gut gelungen ist. 4 Sterne sind 100% gerechtfertigt.

    Antwort auf #1 von Spankous

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Eike Formella

Eike Formella sagt:

#2 - 02.12.2018 um 11:07 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Moin,
ich bin auf der Suche nach Monitoren für meine Gospelchöre (Größe von 15-50 Leuten) Wiedergegeben werden Klavier, Solisten und Bass. Die Kompaktheit der Kleinen ist verlockend, aber ob sie da wirklich für geeignet sind? Wenn nicht - gibt es empfehlenswerte Alternativen, oder zumindest den Hinweis, worauf ich am Besten achten sollte? Bin, was PA angeht, wirklich nicht der Hellste ;)
Herzliche Grüße

    Profilbild von Rob F

    Rob F sagt:

    #2.1 - 10.04.2021 um 13:36 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Nach dem, was ich weiß, sind diese Teile recht gut als Monitore. Ansonsten sollen es ja nur Monitore sein, zudem könnte der Bass-Spieler ja auch einen geeigneten Verstärker nehmen.

    Antwort auf #2 von Eike Formella

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Profilbild von Rob F

Rob F sagt:

#3 - 10.04.2021 um 13:34 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Zu der Aussage in Bezug auf den Tiefbass: Das hat diese kleine Anlage mit anderen kompakteren Systemen gemeinsam. Tiefer Bass mit hoher Lautstärke braucht eben eine gewisse Gehäusegröße und ein gewisses Gewicht.
Ich erinnere mich ja noch an die Zeiten, wo jedes etwas kleinere System die Frequenzen unter 140 Hz nicht wiedergab, noch nicht mal bei leiser Lautstärke.
Inzwischen änderte sich das, wobei Bose mit der L1 compact Vorreiter war, dann auch von HK Audio und LD Systems etwas kleines kam, gut der Bass geht auch nicht so richtig tief, aber ist schon das, was bei HiFi-Boxen üblich ist.
Ich konnte ja mal von LD Systems die MAUI 5 mit der MAUI 11 vergleichen und war überrascht, dass sie beim Bass nicht tiefer ging.
Aber ok, wenn man im Freien spielt, sind tiefe Bässe sowieso nicht anzuraten und indoor kann man ja auch einen Subwoofer zufügen.Ansonsten ist der Gag ja, dass die Bose S1 sogar eine bessere Basswiedergabe hat, als die für Bassgitarre vorgesehenen Akkuverstärker von Roland, die irgendwie mit Mühe und Not als Übungsverstärker durchgehen können.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.