Anzeige

Bose L1 Compact Test

Fazit

Bose hat mit der Aktiv-PA L1 Compact eine gut klingende Kleinstversion seiner ohnehin schon kompakten Line Arrays geschaffen. Damit ergänzt Bose sein Sortiment perfekt nach unten und erlaubt es Solo-Künstlern und kleinen Bands, mit wenig Ballast praktisch überall zu spielen, wo eine Steckdose ist. Die solide gefertigte und brillant klingende PA lässt sich im Nu aufbauen und ebenso einfach transportieren. Aufgrund des vergleichsweise leichten Gewichts braucht man dafür noch nicht einmal das Fitnessstudio zu besuchen. Egal ob Präsentation, Vortrag oder kleinerer Club-Gig: Das Bose L1 Compact ist ein kompetenter Begleiter, ganz gleich ob das Publikum sitzt oder später vor Begeisterung von den Stühlen springt. Dank des geschickten akustischen Designs und der beiden Leersäulen lassen sich Räume mit bis zu 200 Leuten entspannt beschallen, solange man nicht allzu viel Wert auf ein subsonisches Bassfundament legt. Der empfohlene Verkaufspreis geht für das Gebotene in jedem Fall in Ordnung.  

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • Schnelle Einsetzbarkeit
  • Sehr gut zu transportieren
  • Handliches Gewicht von etwa 13 kg
  • Sehr gute Verstärkung
  • Hoher Abstrahlwinkel
  • Universelle Aufbaumöglichkeiten
  • Integrierter Zweikanal-Mixer mit insgesamt vier Inputs

Contra

  • Kein Ground-Lift
  • Schmelzsicherung schwer erreichbar
  • Subbass unter 60 Hz fehlt
  • Dünne Übertragung der unteren Mitten
Artikelbild
Bose L1 Compact Test
Für 859,00€ bei
Bose L1 Compact Säulen-PA
Bose L1 Compact Säulen-PA
Hot or Not
?
00_teaser_main_BL Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Axel Erbstösser

Kommentieren
Profilbild von Ronny Funk

Ronny Funk sagt:

#1 - 04.06.2016 um 17:26 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Diese Anlage habe ich mehrere Jahre und die Anschaffung nicht bereut.
Allerdings weiß ich nicht, ob ich sie für meine hauptsächlichen Anwendungen gekauft hätte, wenn es damals schon die HK Audio LUCAS nano 300 oder die LD Systems MAUI 5 gegeben hätte.
Aber ich hatte mal Situationen, die ich weder mit der LUCAS nano 300, noch der MAUI 5 hätte meistern können.
Es war im Freien mit mobiler Stromversorgung und es sollte ohne Zusatzgeräte Gitarre und Gesang/Sprache verstärkt werden.
Die Bose L1 compact bewältigte es gut, ich prüfte am weitest entfernten Platz den Sound und merkte, dass ich den Pegel sogar noch reduzieren kann und es trotzdem klar und deutlich zu hören ist.
Die anderen beiden Systeme hätten ohne Zusatzgeräte erstmal einen wesentlich schlechteren Mikrofonklang gehabt. Zum zweiten wäre der weitest entfernte Platz außerhalb des Abstrahlwinkels gewesen, Wortverständlichkeit wäre auf der Strecke geblieben. Zum dritten hätte die LUCAS Nano 300 eine geringere Reichweite gehabt.
Ein anderer Fall war, als ich eine Band verstärkte ohne Mischpult und die Bose L1 compact das gut bewältigte in einem Raum, in dem es extrem schwer ist, mit konventionellen PA-Lautsprechern einen guten Sound zu erzielen.
Das ging mit einer Bose L1 compact, bei der MAUI 5 hätte ich schon 2 nehmen müssen, ein Mischpult und hätte bei der Aufstellung einen Kompromiss machen müssen, zwischen dem, dass die Musiker sich hören und dem, dass es für das Publikum gut klingt.
So aber baute ich die Anlage so auf, dass es für das Publikum gut klingt und es war genügend Monitoring für die Band.
In einem weiteren Fall verwendete ich die Bose L1 compact mit Unterstützung einer LUCAS Nano 300 zur Verstärkung einer Band. Ergebnis war gut, die an sich schon recht gute Hörbarkeit der Bose L1 compact wurde noch verbessert.
Band hatte keine Backline, aber es ging super.
Es ist ja keine Frage, dass die Nano 300 und die MAUI 5 gute Teile sind, deren Anschaffung ich nicht bereue bzw. plane. Aber als einziges System hat meine Bose L1 compact erhebliche Vorteile.

Profilbild von 1-Mann-Band Berlin

1-Mann-Band Berlin sagt:

#2 - 31.03.2022 um 23:30 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Dieses Lautsprechersystem kaufte ich 2011, zu diesem Zeitpunkt brauchte ich etwas, was maximal 12 kg wiegt, geeignet ist für 80 Zuhörer und mehr, nicht größer ist, als ein kleiner Keyboardcombo und auch Mikrofonanschluss hat. Damals hatten die wenigsten Händler Bose Produkte und entsprechend gab es entweder nur kleine Lautsprecher, denen sich bei noch so leiser Lautstärke keinerlei Frequenzen unter 150 Hertz entlocken lassen oder die 16 kg und schwerer sind und leider auch kein eingebautes Mischpult haben. Die einzigen Dinge, welche meinen Anforderungen auf halbem Wege entgegenkommen konnten, waren solche Teile, wie die damals kleinste Anlage der HK Audio Lucas Serie, die allerdings fast 20 kg wog oder auch die LD Systems Maui 28, welche aber dann mit 30 kg das entscheidende Kriterium extrem verfehlte, zudem machte die Notwendigkeit eines Mischpultes und von Boxenstativen bei der Lukas die Situation nicht besser. Auch wenn beide Anlagen mir klanglich sehr gut gefallen haben. Zum damaligen Zeitpunkt war also die Bose L1 compact das einzige, was all meinen Kriterien entsprechen konnte. Da wie gesagt auch nicht der Händler vor Ort es vorführbereit hatte, kannte ich letztlich nur die befürwortenden und ablehnenden Aussagen aus dem Internet und wusste nicht, wie ich sie bewerten soll. Ein Händler stellte mir für den Auftritt eine Bose L1 compact zur Verfügung und ich war einfach nur begeistert. Der Klang gefiel mir sehr gut, erinnerte mich an den Klang der HK Audio LUCAS Serie, später konnte ich einen Hörvergleich zwischen LUCAS nano 300 und L1 compact machen und das bestätigen. Ich hatte einige Veranstaltungen, sogar manche, bei denen ich am Veranstaltungsort für ein übliches PA-System gar keinen Platz gehabt hätte. Ich wollte Stereo Sound haben, hatte mir auch eine zweite Bose L1 compact ausgeliehen und gute Ergebnisse erzielt, aber mir war eine zweite Bose L1 compact dafür zu teuer und ich holte mir dann die Lucas Nano 300 und hatte dann ein Setup mit zwei Stereo Lautsprechern und einem Lautsprecher für die Mitte. Ein Bekannter, der Gitarrist ist, suchte einen vernünftigen Akustikgitarren Verstärker, das war ein schwieriges Unterfangen, denn die meisten Geräte waren so abgestimmt, dass sie einer Akustikgitarre in der Band Durchsetzungskraft verschaffen, was ihm klanglich nicht so gefiel. Das einzige System, was bestehen konnte, war letztlich genauso teuer, wie die Bose L1 compact. Als dann dieser Bekannte über meine Bose L1 compact spielen konnte, war das für ihn die Lösung. Später brachte ja LD Systems mit der MAUI 5 eine vergleichbare Anlage heraus, bei der aber das eingebaute Mischpult ein Kompromiss ist. Der Abstrahlwinkel ist auch begrenzt, die Maui 5 sollte man wirklich hinter sich stellen, im Gegensatz dazu hat die Bose L1 compact eine so weite Schallabstrahlung, dass man die Musik noch fast vollständig hören kann, wenn man neben der Box oder hinter der Box steht. Gut, aber die Maui 5 hat auch ihre Qualitäten, gerade dann, wenn man ein zusätzliches Mischpult einsetzt und deswegen hatte ich mir dann noch diese auch zugelegt. Mein Plan war nämlich, ich wollte mit einem Gitarristen zusammen Musik machen, er sollte über die Bose L1 compact seine Gitarre spielen und singen und ich wollte eine Säule haben für meine Keyboard Musik und da wir mit seinem Auto gefahren sind, war es auch nicht mehr zwingend nötig, alles sehr kompakt zu halten. Diese Pläne hatten sich zwar zerschlagen, aber ich hatte andere Gelegenheiten, bei denen ich diese Kombination zum Einsatz bringen konnte. Neben Solo-Auftritten mit Keyboard hatte ich mit der Bose L1 compact auch etliche andere Anwendungen. Eine Gemeinde hat am See eine Taufe gemacht, besaß eine mobile Stromversorgung und ich hatte die Bose L1 compact zum Einsatz gebracht und den sonst üblichen Akku Lautsprecher noch an den Ausgang der Bose gehängt. Als erstes ist mir aufgefallen, dass der andere Lautsprecher von der klanglichen Bearbeitung des in der Bose eingebauten Mischpultes profitierte, zum anderen konnte ich diesen Lautsprecher aus sehr großer Entfernung, es müssen so 60 oder 70 m gewesen sein, noch sehr sehr deutlich hören und auch sonst ist mir aufgefallen, dass man dem Sound der Bose L1 compact sehr schwer entkommen kann. Auf einem großen öffentlichen Platz hatten wir einen Flashmob mit dem Cupid Dance, die Musik lief über die Bose L1 compact, es war welche von einem Handy, dieses hatte anscheinend eine Bass Enhancer Schaltung, welche dafür gedacht ist, Kopfhörer ein bisschen größer klingen zu lassen und diesen Sound gab die Bose L1 compact weiter und wirkte, als hätte ich mehrere PA-Boxen aufgestellt. Ich hatte dann noch zwei Anwendungen, bei denen ich die Bose L1 compact mit der Nano 300 kombinierte. In beiden Fällen spielte eine komplette Band mit E-Drums, der Bass Gitarrist hatte keinen eigenen Verstärker und spielte über das Mischpult und ich konnte diese ganze Band recht gut verstärken, die Leute konnten sich auch selbst sehr gut hören, sogar das war möglich. Oder ich sollte auch mal Tontechnik machen in einem Raum mit einer sehr schwierigen Akustik, wo die festinstallierte normale Beschallungsanlage immer eine Herausforderung gewesen ist. Die Bose L1 compact hatte das Problem behoben, die Band konnte sehr gut verstärkt werden. Meine Hauptanwendung war aber in der ganzen Zeit bei Auftritten in Seniorenheimen, ich habe ein Mikro angeschlossen, ich habe mein Keyboard angeschlossen und hatte einen guten Sound. Was mich immer noch am meisten beeindruckt, ist der sehr schnelle Aufbau, es braucht wirklich nur zwei Minuten. Als die Garantiezeit vorbei war, hatte die Bose Probleme im Mikrofoneingang, ich musste den Service in Anspruch nehmen. Zum damaligen Zeitpunkt war der Service noch so, ich informierte die Firma Bose, diese ließen das Lautsprechersystem abholen, setzen es instand, egal was kaputt ist und berechnen pauschal nur 200 €, die man dann an den Lieferanten bezahlt, ich kann jetzt nicht sagen ob der Service immer noch so ist, aber es ist wirklich sehr sehr günstig und wenn der Fehler sich hätte nicht reparieren lassen, hätten sie notfalls das ganze System komplett ausgetauscht. Ich spielte ursprünglich mit dem Gedanken, mir noch eine zweite Maui 5 zu holen, um mit dieser ein Twinset zu haben, diese dann mit der Bose L1 compact als Center zu kombinieren. Allerdings haben die Preise der Maui 5 angezogen, die Bose L1 compact ist deutlich günstiger geworden, ich konnte sie jetzt sogar auch als B-Stock noch ein bisschen günstiger bekommen, vor allem ist sie für mich am universellsten einsetzbar.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Bose L1 Pro8 Test

PA / Test

Bose bringen eine neue Serie innerhalb ihrer beliebten L1-Säulen-PA-Familie. Wir haben das kleine Modell Bose L1 Pro8 getestet.

Bose L1 Pro8 Test Artikelbild

Bose bringen ein neue Produktlinie in ihrer L1-Serie, die einfach und kurz auf den Zusatz „Pro“ getauft wurde. Wäre da nicht Covid, das nicht nur den Menschen, sondern auch der Veranstaltungsbranche zu schaffen macht, wäre der Zeitpunkt für den Launch ideal. Denn seit der Vorstellung der kleinen L1 Compact und der mächtigen L1 Modell II sind zwischenzeitlich ganze fünf Jahre vergangen. Eine lange Zeit im schnelllebigen Veranstaltungs- und Beschallungsgewerbe. Das wird man sich wohl auch im beschaulichen Framingham in Massachusetts (USA) gedacht haben und entsprechend sagen wir: Bühne frei für die neue L1 Pro8, L1 Pro16 und L1 Pro32.

Bose L1 Pro32 SUB1 Tonematch Bundle

PA / Test

Das L1 Pro32 SUB1 ToneMatch Bundle sorgt laut BOSE für großen Sound im stylischen Design. Das aktive Line-Array-System bietet, zusammen mit dem hauseigenen 8-Kanal-Mixer T8S-ToneMatch und passendem CAT5-Kabel, alle Voraussetzungen, die es braucht, um die nächste Party zu rocken.

Bose L1 Pro32 SUB1 Tonematch Bundle Artikelbild

Mit dem L1 Pro32 SUB1 ToneMatch Bundle bietet die Firma Bose ein Komplettpaket, bestehend aus dem L1 Pro32 Line-Array System, dem aktiven SUB1 Subwoofer und dem digitalen T8S-ToneMatch Mixer. Portable Line-Array-Systeme oder auch Säulensysteme erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit. Vorbei sind die Zeiten, in denen mindestens ein Kleintransporter zur Beförderung der PA herhalten musste, um die Leute vor der Bühne her ordentlich durchzurütteln.

Bose Videobar VB1 Test

PA / Test

Das BOSE VB1 Videokonferenzsystem verspricht virtuelle Konferenzen für den gehobenen Anspruch. Mit seinem Stereolautsprecher, sechs Mikrofonen, 8-MP-Bildsensor und fünffachem Digitalzoomsteht stellt das System in Aussicht, Videokonferenzen in Microsoft Teams, Zoom oder Webex auf ein neues Level zu heben.

Bose Videobar VB1 Test Artikelbild

Dass das amerikanische Unternehmen BOSE ein Garant für erstklassige Audiosysteme im Heimbereich und auch im professionellen Bereich ist, ist wohl so ziemlich jedem bekannt. Auch in der Vergangenheit konnte das Unternehmen bereits mit inovativen Produkten überzeugen. Das bereits aus dem TV-Lautsprecher-Segment bekannte und bewährte System der Bose Soundbar wurde mit der BOSE VB1 Videobar um die Videofunktion erweitert und ist dabei vor allem für den Einsatz bei hybriden Videokonferenzen konzipiert.

Premium-Klang trifft auf Mobilität: Bose enthüllt L1 Pro Portable Line Array Systeme, L1 Pro8, L1 Pro16 und L1 Pro32

PA / News

Boses neue L1 Pro Portable Line Array Systeme L1 Pro8, L1 Pro16 und L1 Pro32 versprechen Premium-Klangqualität auf der Bühne und praktische Mobilität in allen anderen Situationen. Tone Match Presets, Bluetooth, ein integrierter Mixer und die Bose Control App geben euch volle Kontrolle über den Sound, vom intimen Rahmen bis um großen Event.

Premium-Klang trifft auf Mobilität: Bose enthüllt L1 Pro Portable Line Array Systeme, L1 Pro8, L1 Pro16 und L1 Pro32 Artikelbild

Mit den L1 Pro8, L1 Pro16 und L1 Pro32 führt Bose die Portable Line Array Systeme in ein neues Zeitalter. Premium-Klangqualität auf der Bühne und praktische Mobilität in allen anderen Situationen. Tone Match, Bluetooth, ein integrierter Mixer und die Bose Control App geben euch volle Kontrolle über den Sound, vom intimen Rahmen bis um großen Event, ganz gleich ob für Singer/Songwriter, mobiler DJs oder Band.

Bonedo YouTube
  • Nux Tape Echo - Sound Demo (no talking)
  • How to get 5 typical Drive Sounds from only one Overdrive plus EQ Pedal - Comparison (no talking)
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)