Anzeige
ANZEIGE

Bitwig Studio 4 Test

Fazit

Bitwig Studio 4 hat einen tollen Mix zwischen Innovation und Aufschließen zur Konkurrenz gefunden. Dem Ruf, eine der fortschrittlichsten DAWs zu sein, werden die Berliner gerecht. Mit Comping sind sie dem DAW-Zeitgeist treu geblieben, mit Operatoren und Expression Spread haben sie neue Modulationsspielzeuge eingeführt und mit M1-Kompatibilität, DAW-Import sowie der Übersetzung sind sie den meisten Traditionalisten einen großen Schritt voraus. Für einen vollen Versionssprung ist die Menge an neuen Sounds und Presets eher dürftig, hier sollte es bei Version 5 dann wieder etwas großzügiger zugehen. 
Ein starker Minuspunkt ist das Fehlen von Comping bei MIDI-Clips. Wozu bringe ich mir mühsam Klavierspielen bei, wenn ich den Groove nicht über viele Takes einspielen kann? Trotzdem fehlt nicht mehr viel zur absoluten Bestnote für Bitwig. Den Wow-Effekt haben die Berliner verstanden, dieses Mal mit DAW-Import. Wenn jetzt an einigen Stellen noch etwas konsequenter aufgeholt wird (Video, Pianoroll, Max4Live-Alternative) muss sich Ableton Live wirklich fürchten!

Pro
  • Mit Comping einfach Audioaufnahmen zusammenschneiden
  • Sounddesign mit Comping
  • Comping im Launcher möglich
  • Mit Operatoren Loopvarianten einfach erzeugen
  • Expression Spread erzeugt mehr Musikalität bei MPE-Signalen
  • Import von Projektdateien von Ableton Live und FL Studio möglich
  • M1-kompatibel
Contra
  • Kein MIDI-Comping
  • Wenig neue Sounds und Presets
Bitwig_Studio_4_Beta_01_Test-1062556
Features
  • plattformübergreifende DAW (Windows, OS X, Linux)
  • Sequenzer zum linearen Arrangieren
  • Clip-Mode zum nicht-linearen Songaufbau
  • Comping zum Zusammenschneiden von Audioaufnahmen
  • 4 Operatoren für Loopvarianzen
  • Expression Spread für Variationen bei MIDI-Signalen
  • volle Multi-Core- und Multi-Prozessor-Unterstützung
  • VST3 Support
  • Device Nesting: Instrumente zu multi-timbralen Layern verbinden
  • integrierte 32/64-Bit-Plugin-Bridge
  • Sandbox als Plugin-Crash-Schutz
  • Multi-Display-Unterstützung für bis zu drei Bildschirme
  • unbegrenzte Audio-, MIDI- und Effektspuren
  • 36 Modulatoren
  • 41 Audio-Effekte
  • 13 Software-Instrumente
  • 17 Container
  • 14 Noten-Effekte
  • 8 Hardware-Effekte für CV zur Anbindung von Analog-Synthesizern
  • MIDI- und Note-Expressions, einschließlich Micropitch Pitch-Kontrolle
  • automatisches Sample-Slicing für Sampler und Drum-Maschine
  • Open Controller API: ermöglicht das Erstellen und Anpassen von MIDI-Controller-Mappings inklusive Scripting für den Zugriff auf nahezu alle DAW-Funktionen
  • Datei-Import: WAV, MP3, AAC, WMA, FLAC und Ogg Vorbis
  • Datei-Export: WAV, MP3, Opus, FLAC und Ogg Vorbis
  • Projekt-Import: .als-Dateien von Ableton Live (ab 8.1), .flp-Dateien von FL Studio
Systemvoraussetzungen
  • Mindestens Mac OS X 10.14
  • Mindestens Windows 7 (64-bit)
  • Mindestens Ubuntu Linux 18.04
  • 4 GB RAM
  • 400 MB Standardinstallation
  • 12 GB Vollinstallation
  • Auflösung: Minimum 1280 x 768
Preis
  • Vollversion: 379,- EUR
  • Bitwig Studio 16 Track (abgespeckte Version): 99,- EUR
  • Upgrade von Bitwig Studio 16 Track auf Vollversion: 280,- EUR
  • Upgrade-Plan (alle Updates für die nächsten 12 Monate): 159,- EUR
  • Upgrade Plan für 16 Track: 49,- EUR
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Mit Comping einfach Audioaufnahmen zusammenschneiden
  • Sounddesign mit Comping
  • Comping im Launcher möglich
  • Mit Operatoren Loopvarianten einfach erzeugen
  • Expression Spread erzeugt mehr Musikalität bei MPE-Signalen
  • Import von Projektdateien von Ableton Live und FL Studio möglich
  • M1-kompatibel
Contra
  • Kein MIDI-Comping (Beta 1)
Artikelbild
Bitwig Studio 4 Test
Hot or Not
?
Bitwig_Studio_4_Beta_01_Aufmacher_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Julian Schmauch

Kommentieren
Profilbild von Morons MORONS!

Morons MORONS! sagt:

#1 - 04.06.2021 um 21:15 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Das sieht wirklich vielverprechend aus und ich freue mich über den Projekt-Import. Endlich von Windows-Ableton die Sachen nach Linux-Bitwig rüberziehen.
Ich hoffe allerdings auch, dass Bitwig endlich mit Skins und veränderbaren Farben kommt, ich wechsele gerne mal die Optik je nach Tageslicht oder Wachheit/Müdigkeit. Seit Jahren immer die gleiche Oberfäche zu sehen, ist eher unangenehm.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bitwig Studio 16-Track Test & Tutorial
Test

Bitwig Studio 16-Track ist die abgespeckte Version der großen DAW Bitwig Studio. Wir haben die Einsteigerversion getestet und zeigen, was damit möglich ist!

Bitwig Studio 16-Track Test & Tutorial Artikelbild

Bitwig Studio 16-Track bietet ganz dem Namen nach 16 Audio- und MIDI-Spuren, dafür weniger Instrumente, Effekte und Modulatoren, aber den gleichen modularen Workflow wie die große Version. Wie ist der Einstieg in die DAW? Was ist möglich und was nicht? Das erfahrt ihr im Test bei Bonedo! 

Bitwig Studio Tutorial für Einsteiger und Fortgeschrittene
Software / Workshop

In diesem Workshop erfahrt ihr alles, von den Basics, über Controller-Einrichtung und Sound-Design, was ihr für den flinken Start mit Bitwig Studio braucht – und noch viel mehr!

Bitwig Studio Tutorial für Einsteiger und Fortgeschrittene Artikelbild

Bitwig Studio ist ein echtes Powertool für Synthesizer- und Sound-Enthusiasten. Das Bitwig Studio Tutorial für Einsteiger & Beginner konzentriert sich in fünf Folgen auf die Anwendung von Synthesizern und Instrumenten. Konzipiert für sowohl Neu- als auch erfahrene Quereinsteiger liefert die Tutorial-Serie den Einblick in die fantastischen Möglichkeiten der Instrument-Devices.

Bitwig Studio Tutorial #5 – DIY Wavetable-Synth
Software / Workshop

Flirrend kristalline Synth-Sounds, morphende Bass-Drones oder böser Digital-Trash: Wavetable-Synthese ist der Hit – Bitwig bringt alles mit, was ein zeitgemäßer Wavetable-Synth braucht!

Bitwig Studio Tutorial #5 – DIY Wavetable-Synth Artikelbild

Flirrend kristalline Synth-Sounds, morphende Bass-Drones oder böser Digital-Trash: Wavetable-Synthese ist der Hit. Zwar gibt es dafür so einige Soft- und auch Hardware-Synthesizer, allerdings bringt Bitwig bereits alles mit, was ein zeitgemäßer Wavetable-Synth braucht.

Bitwig Studio Tutorial #1 – Basics für Einsteiger und Beginner
Software / Workshop

In der ersten Folge gibt es einen Überblick für den ganz schnellen Einstieg in Bitwig Studio: Wie bekomme ich ohne Umwege verwertbare Sounds aus Plugins und Instrumenten?

Bitwig Studio Tutorial #1 – Basics für Einsteiger und Beginner Artikelbild

Willkommen bei der Bitwig-Studio-Basics-Serie für Einsteiger. In dieser ersten Folge möchte ich euch einen Überblick über den ganz schnellen Einstieg in Bitwig Studio geben: Bitwig Studio – Basics für Einsteiger und Beginner.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)