Anzeige
ANZEIGE

Bespoke Synth Test

Wir sind inzwischen derart an den Workflow moderner DAWs gewöhnt, dass wir zu leicht vergessen, dass es auch schon vor der digitalen Revolution Musikproduktion gab. Bespoke Synth bietet die Gelegenheit, Komposition und Produktion so wie in der prädigitalen Ära zu erleben.

Bespoke Synth Test Bedienoberfläche
Modulare Freeware Synth-Produktionsplattform für Windows, macOS und Linux: Bespoke Synth im Test

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

Details & Praxis

Allgemeines

Das Sounddesign-Tool ist Open Source und deshalb in der Vollversion kostenlos. Auf der Website des Herstellers gibt es allerdings noch zwei weitere Pläne. Die entstehenden Kosten liefern aber keine zusätzlichen Funktionen oder Inhalte, das Geld wird direkt an den NAACP Legal Defense and Educational Fund als Spende weitergeleitet. Die Installer für Windows, macOS und Linux findet man unter „Get Bespoke“ als entspannte One-Click-Downloads.  

Konzept und GUI

Bespoke Synth ist ein modularer Synthesizer und eine Produktionsplattform, auf der die einzelnen Module per Drag-and-drop miteinander verbunden werden können. Die Plattform funktioniert im Gegensatz zu einer herkömmlichen DAW allerdings nicht auf Basis einer Timeline. Sie ist somit eher als Instrument zu bezeichnen.   

Bespoke Synth Test Bedienoberfläche

Verschiedene Sequencer-Module machen Bespoke Synth zu einer DAW-ähnlichen Plattform

18 verschiedene Sequencer-Module wie ein MIDI-Controller, ein Notelooper oder ein Drum- oder Circle-Sequencer sorgen bei Bespoke Synth für die Bewegung und den tonalen Content. Die über 63 Note-Effects bearbeiten diese Informationen, während zwölf integrierte Klangerzeuger anschließend den Sound liefern, der mit 47 nativen Effekten modifiziert werden kann. 

Genial ist auch die Option, Drittanbieter-Plugins, Instrumente und Effekte als Module innerhalb von Bespoke Synth nutzen zu können – das eröffnet unendliche Möglichkeiten. Das Arsenal des Instruments beherbergt außerdem zahlreiche Modulatoren, Pulsgeneratoren und viele Utility-Module. 

Bespoke Synth Test Bedienoberfläche
Drittanbieter-Plugins können auch als Module genutzt werden.

Sound

Bei den wenigen vorhandenen Presets handelt es sich um komplexe Sounds, die mit Bespoke Synth nicht nur ohne weiteres zu programmieren sind, sondern sogar die Stärke dieses Instruments darstellen. Die Sounds sind individuell, wild und roh. Das macht Lust auf mehr.  

Audio Samples
0:00
01 Arpeggiation 02 Drumsynth Chance Sequence 03 Feedback 04 Scripting

Fazit

Sicher, der Umgang mit Bespoke Synth ist anfangs ungewohnt. Hat man sich aber erst einmal daran gewöhnt, erwarten einen unendlich viele klangliche Möglichkeiten, die über das übliche Potential eines modularen Synthesizers hinausgehen. Alleine die Option, Drittanbieter-Plugins als Module innerhalb von Bespoke Synth nutzen zu können, ist ein Game-Changer. Einfach runterladen, installieren und experimentieren. Wer beim Produzieren nicht unbedingt eine Timeline braucht, wird mit Bespoke Synth garantiert Spaß haben.

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • sehr intuitiver Workflow durch modulares GUI
  • unzählige Module in vielen Kategorien vorhanden
  • Drittanbieter-Plugins können als Module geladen werden
  • großer Spaßfaktor
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Bespoke Synth Test

Features

  • Modulare DAW – Mischung aus modularem Synthesizer und DAW
  • enthält Sequencer-Module, Klangerzeuger, FX und Modulatoren
  • Mixer-Modul mit Send-Effekten
  • Drittanbieter-Plugins können als Module genutzt werden
  • Verbindung zweier Module per Drag-and-drop
  • Preis: kostenlos

Hot or Not
?
Bespoke GUI

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
UAD 10.2 PolyMAX Synth & Hitsville Reverb Chambers Test 
Test

Neues von Universal Audio: Das Software-Update 10.2 enthält neue Plugins. Unter anderem buhlen ein VA-Synth und ein „Motown-Reverb“ diesmal um die Gunst der UAD-User. Wir haben beide Plugins für euch gecheckt!

UAD 10.2 PolyMAX Synth & Hitsville Reverb Chambers Test  Artikelbild

Universal Audio stellt das Update Version 10.2.0 bereit. Wie üblich beinhaltet die neue Software neben (nicht explizit aufgelisteten) Bug Fixes und Verbesserungen neue UAD-2 und UADx Plugins. Außerdem ist die Software nun auch mit macOS 13 Ventura kompatibel.

Kostenloser Retromod 106 Synth von Tracktion für Mitglieder des Sound Collective
Keyboard / News

Alle Mitglieder des Novation Sound Collectives erhalten in diesem Monat kostenlos die Emulationen dreier klassischer Roland-Synthesizer in Form eines Plug-ins für Mac, PC und Linux.

Kostenloser Retromod 106 Synth von Tracktion für Mitglieder des Sound Collective Artikelbild

Alle Mitglieder von Sound Collective erhalten in diesem Monat kostenlos die Emulationen dreier klassischer Roland-Synthesizer in Form eines Plug-ins für Mac, PC und Linux.  Die RetroMod-Serie von Tracktion Software mit samplebasierten Plug-in-Synthesizern zielt darauf ab, die Essenz klassischer Hardware einzufangen und diesen etwas Neues hinzuzufügen und basiert auf einer breiten Instrumenten-Palette von Moog, Clavia, Korg, Sequential Circuits, Kawai, Novation, Yamaha, Waldorf und einigen anderen Herstellern. RetroMod 106 umfasst per Multisampling erarbeitete Nachbildungen des Roland Alpha Juno, Juno-60 und Juno-106. Das Instrument stellt eine 291 Kategorien umfassende Bibliothek mit Presets für Bässe, Leads, Pads, Keys, Brass, Sequenzen und mehr zur Verfügung, die sich direkt in der Mischung einsetzen lassen. Obwohl es sich jeweils um vollständige Klänge handelt, dient jedes Preset gleichzeitig als Ausgangspunkt für eigene kreative SoundDesigns, da das Hauptbedienfeld Zugriff auf eine Reihe klangformender Parameter bietet, einschließlich der Ring- und Frequenzmodulation der Oszillatoren, regelbarer Filterfrequenz und -resonanz, Unisono Detune und Portamento. Viele der Presets überschreiten durch einen zweiten Oszillator die Grenzen der ursprünglichen Juno-Hardware. Dazu sorgt der Analog-Regler für zufällige Tonhöhenvariationen und und generiert damit Vintage-Feeling. Über ein XY-Pad können bis zu sechs Parameter gleichzeitig moduliert werden. Gleichzeitig bietet der Effektbereich einen vielseitigen Vierband-Equalizer und vier Multi-Effekt-Module, die jeweils neun voll ausgestattete Prozessoren enthalten, einschließlich Distortion, Chorus, Delay und drei Reverbs. Preis und Verfügbarkeit RetroMod 106 wird normalerweise für 49 US$ verkauft. Vom 4. März bis zum 6. Mai ist der Download für Mitglieder des Sound Collective kostenlos und wird mit einem Rabattcode von 50 % ausgeliefert, der auf jedes andere RetroMod-Instrument im Webshop von Tracktion Software angewendet werden kann.

Bitwig Studio Tutorial #5 – DIY Wavetable-Synth
Software / Workshop

Flirrend kristalline Synth-Sounds, morphende Bass-Drones oder böser Digital-Trash: Wavetable-Synthese ist der Hit – Bitwig bringt alles mit, was ein zeitgemäßer Wavetable-Synth braucht!

Bitwig Studio Tutorial #5 – DIY Wavetable-Synth Artikelbild

Flirrend kristalline Synth-Sounds, morphende Bass-Drones oder böser Digital-Trash: Wavetable-Synthese ist der Hit. Zwar gibt es dafür so einige Soft- und auch Hardware-Synthesizer, allerdings bringt Bitwig bereits alles mit, was ein zeitgemäßer Wavetable-Synth braucht.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth