Anzeige
ANZEIGE

Beatmaker SL Drums 3 Test

Hersteller Beatmaker hat einige Freeware-Klangerzeuger im Sortiment, die wir euch im Rahmen unseres Freeware-Specials bereits vorgestellt haben. Neben der düster-atmosphärischen Piano-Library ATMOS und dem 808-ROMpler RVK-808 hat der Hersteller noch mehr kostenloses Klangmaterial für lau auf Lager. Darunter der Drum-ROMpler SL Drums, den es mittlerweile schon in der dritten Version gibt. Was der Klangerzeuger auf Lager hat, haben wir mit diesem Review für euch abgecheckt. 

Beatmaker_SL-Drums_Bild_01_Aufmacher

Noch mehr kostenlose Plug-Ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-Ins Special.

Details und Praxis

Allgemeines

Der ROMpler ist verfügbar für Windows (ab 7) als VST- und für macOS (ab 10.4) als AU- und VST-Plug-in, jeweils in 32 und 64 Bit, womit der ROMpler mit vielen gängigen DAWs kompatibel ist. Der Download des Plug-ins erfordert eine vorherige Registrierung der E-Mail-Adresse. Unter „nenn’ einen fairen Preis“ können Werte ab 0 Euro angegeben werden. Wem die Sache mehr wert ist, kann einen höheren Betrag eingeben und zahlt via PayPal.

Bedienoberfläche und Konzept

SL Drums verfügt über 72 Drum Kits mit je acht Klängen (Kick, Snare, Close Hat, Open Hat und MISC 1-4). In den Kits befinden sich immer vier Drums. Die weiteren vier Sounds sind zumeist Percussions, wie Shaker, Claps, Triangle und Co., aber auch so manche atmosphärischen Klänge oder Instrument-Sounds sind mit dabei, die eine inspirierende Grundstimmung mitbringen. Da es sich – wie bei jedem ROMpler – um Samples handelt, ist der Grundsound nicht änderbar. Vielmehr ist jeder Soundslot mit Lautstärke, Panorama, Sample-Release und einem festen Send-Reverb ausgestattet, um kleine Anpassungen vorzunehmen. Um den Gesamtsound ein wenig anzudicken, ist ein Master-Distortion mit an Bord. Beim Wechseln der Kits benötigt der ROMpler etwas Zeit zum Laden der Kits, was jedoch nicht weiter tragisch ist, sofern man nicht live und on-the-fly die Sounds wechseln möchte. Sehr praktisch ist, dass jeder Sound an einen beliebigen Output geleitet werden kann. So lassen sich die Samples in einzelnen Kanälen der DAW bearbeiten – SL Drums 3 gibt es nämlich als Stereo- und Multi-Output-Plug-in, sehr gut! Über die virtuellen Pads können die Samples vorgehört werden, was praktisch ist, wenn man keinen MIDI-Controller griffbereit hat.  

Werden die Sounds auf einzelne Kanäle der DAW geleitet, lassen sie sich mischen und mit Plug-ins bearbeiten.
Werden die Sounds auf einzelne Kanäle der DAW geleitet, lassen sie sich mischen und mit Plug-ins bearbeiten.

Klang

Die Samples klingen produktionsreif und sind glücklicherweise nicht mit Effekten vollgeladen. Die Kits liefern Hip-Hop-lastiges Material, das hauptsächlich eher „raw“ klingt. Aber auch manches „Newschool-Kit“ und etwas modernere Samples, die in Trap und Co. ihren Platz finden, hat der ROMpler auf Lager. Der Onboard-Reverb erfüllt mit einem kurzen Room-Reverb seinen Zweck, sollte aber in der DAW durch den Reverb des Vertrauens ersetzt werden. Die Kits klingen in sich stimmig – man hat offensichtlich darauf geachtet, dass die Samples zueinander passen. Für einen Freeware-ROMpler wirklich lobenswert!

Audio Samples
0:00
01. Avenue 02. Audilate 03. Drop 04. Endoqex 05. Knock

Fazit

Die SL Drums des Herstellers Beatmaker liefern klassische, rohe Hip-Hop-Sounds, die in 75 Drum Kits sauber aufeinander abgestimmt wurden. In jedem der acht Soundslots lassen sich die Samples mischen. Die Klänge können via Multi-Output an einzelne Kanäle der DAW geleitet werden, um sie dort weiter zu bearbeiten. Wer im Bereich Hip-Hop, Trap und Co. nach Gratis-Samples sucht, sollte in Anbetracht der kostenlosen Verfügbarkeit zuschlagen! Das kostenlose Plug-in findet ihr hier.

Pro
  • hochwertige, produktionsreife Sounds
  • aufeinander abgestimmte Drum Kits
  • Multi-Output
  • übersichtliches Interface
  • 32- und 64-Bit-Support
Contra
  • kein Contra
Features
  • Drum-ROMpler
  • 75 Drum Kits
  • acht Sounds pro Drum Kit
  • zuweisbare Outputs pro Soundslot
  • Lautstärke, Pan, Release und Reverb pro Kanal
  • Master-Distortion-Regler
  • Systemvoraussetzungen: Windows ab 7, macOS ab 10.4, VST- oder AU-fähige DAW (32- oder 64-Bit)
Preis
  • kostenlos (E-Mail-Adresse zur Registrierung erforderlich=
Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • hochwertige, produktionsreife Sounds
  • aufeinander abgestimmte Drum Kits
  • Multi-Output
  • übersichtliches Interface
  • 32- und 64-Bit-Support
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Beatmaker SL Drums 3 Test
Hot or Not
?
Beatmaker_SL-Drums_Bild_01_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Eberz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Production Tutorial Boom Bap Beats #1 – Drums und Beat
Software / Workshop

Drums sind das wichtigste für einen Hip-Hop Beat, egal, ob es sich um Trap, Cloud Rap oder eben Boom Bap handelt!

Production Tutorial Boom Bap Beats #1 – Drums und Beat Artikelbild

Das Wichtigste im Hip-Hop sind und bleiben die Drums. Egal, ob es sich um Trap, Cloud Rap oder eben Boom Bap handelt, die Drums müssen knallen, sonst treiben sie den Beat nicht voran. Wer glaubt, für gute Drum-Samples viel Geld ausgeben zu müssen, irrt. Auch für waschechte Boom-Bap-Drums gibt es natürlich Freeware-Lösung!

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)