Anzeige

BandLab Link Analog sorgt für guten Klang an iOS- und Android-Geräten

Die Zukunft der Musik findet immer mehr auf mobilen Geräten statt. Mit dem Link Analog stellt BandLab jetzt ein Interface für iOS- und Android-Geräte vor, das eine völlig neue Qualitätswelt beim Musikmachen und -hören eröffnen soll – zu einem äußerst attraktiven Preis.

(Bild: © BandLab)


Mit der immer größer werdenden Leistungsfähigkeit von mobilen Geräten und dem stetig wachsenden Angebot an Apps rücken diese auch mehr und mehr in das Blickfeld von Musikern, Produzenten und Kreativen. BandLab hat nun mit Link Analog eine preisgünstige UND hochwertige Lösung entwickelt, mit der sich analoge Signale – ob Mikrofon, Line oder Instrument – einfach in ein iOS- oder Android-Gerät leiten lassen, um diese dann dort aufzunehmen und zu bearbeiten.

Das Audio-Interface wandelt analoge Signale in höchster Qualität, ob Gitarren oder Mikrofon. Diese können im Mobil-Gerät aufgenommen und abgespielt werden. Dazu bietet Link Analog einen Kopfhörer- und einen Speaker-Ausgang. An letzteren lassen sich z.B. aktive Lautsprecher direkt anschließen. Es ist die Lösung für Einsteiger und Profis, um damit aufzunehmen, abzuhören und mit Effekten Gitarre zu üben. Ob unterwegs, zuhause oder im Studio, BandLab Link Analog arbeitet mit allen wichtigen Apps wie BandLab, GarageBand, Music Memos, FL Studio und vielen mehr zusammen.

Bisher kannte man BandLab vor allem als Software-Entwickler seiner revolutionären und kostenlosen Recording-App. Durch die Kombination von Soft- und Hardware eröffnen sich nun völlig neue Möglichkeiten, Effekte und Sounds zu nutzen, die vorher gar nicht oder nur mit viel teurem Equipment zugänglich waren. Jetzt reicht es, eine Gitarre über Link Analog mit der BandLab-App zu verbinden und aus einer riesigen Zahl von kostenlosen Effekten auszuwählen.
Das knapp 400 Gramm schwere Gerät wird komplett von BandLab gefertigt. Die Anschlüsse sind – wie das komplette Interface – sehr robust ausgeführt, sodass man Link Analog ohne Bedenken immer und überall dabei haben kann. Das Interface verfügt über eine Batteriekapazität für rund acht Stunden Spielzeit – ausreichend auch für lange Proben, Gigs oder Recording-Sessions.

Key-Features

  • Integrierter Akku für noch geringere Nebengeräusche
  • XLR-Kombi-Buchse mit XLR und 6,3 mm Klinke
  • 3,5 mm Kopfhörer-Ausgang
  • 3,5 mm TRRS-Lautsprecher-Ausgang
  • Micro-USB-Anschluss zum Laden
  • Gain-Regler zum Einstellen des richtigen Pegels

Im Lieferumfang befinden sich neben dem Link Analog Interface auch ein geschirmte TRRS- und ein Micro-USB-Ladekabel. Für alle Anwender, die noch mehr Möglichkeiten suchen, hat BandLab schon weitere Produkte angekündigt, die dann z.B. auch Phantomspeisung und mehr bieten. Diese Versionen werden in absehbarer Zeit lieferbar sein.

Preis & Lieferdatum

BandLab Link Analog ist ab Anfang März 2018 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 49,- Euro erhältlich.
Weitere Infos: www.b4-distribution.com

Hot or Not
?
(Bild: © BandLab)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Hautz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Neuer Personal Monitoring Kontroller und Prozessor von KLANG
Recording / News

Der neue KLANG:kontroller, der mit allen bestehenden immersiven In-Ear-Prozessoren von KLANG kompatibel ist, und der neue ProzessorsKLANG:vokal sollen Musikern ein völlig neues Personal Monitoring Erlebnis bieten.

Neuer Personal Monitoring Kontroller und Prozessor von KLANG Artikelbild

Der neue KLANG:kontroller ist laut KLANG-Mitbegründer und CMO Dr. Pascal Dietrich das erste Hardwareprodukt, das speziell für Musiker entwickelt wurde. sagt KLANG-Mitbegründer und CMO Dr. Pascal Dietrich. Die KLANG:app hat bereits viele Freunde gefunden, aber es kam auch der Wunsch nach einem eigenständigen Hardware-Controller auf, der die gleiche Kontrollfunktion der App mit der eines leistungsstarken Dante-Kopfhörerverstärkers vereint.

Die besten iPhone & iPad Audio-Interfaces
Recording / Feature

iPad und iPhone sind zum Producing von Musik geeignet – mit der passenden Audio-Hardware umso mehr!

Die besten iPhone & iPad Audio-Interfaces Artikelbild

Audio-Interface für iOS kaufen: Tablet und Smartphone sind längst ein fester Bestandteil des Musikeralltags und können dank einer nahezu uferlosen Auswahl an Apps nicht nur beim Üben, sondern auch auf der Bühne oder im Studio die unterschiedlichsten Aufgaben übernehmen.

iOS-Mikros: Mikrofone für iPhone und iPad (2023)
Recording / Test

Wir haben verschiedene Aufsteck-Mikrofone für iOS-Devices wie Apple iPhone und iPad getestet und interessante Erfahrungen gemacht.

iOS-Mikros: Mikrofone für iPhone und iPad (2023) Artikelbild

Ein aufsteckbares iOS-Mikrofon für Apple iPad oder iPhone ist absolut sinnvoll: Will man Instrumente, Sprache, Gesang oder Geräusche aufnehmen, merkt man schnell, dass die Klangqualität der eingebauten Mikrofone auch bei aktuellen iOS-Geräten eher schwach ist.

DiGiGrid IOS XL Test
PA / Test

DiGiGrid ist eine Kollaboration zwischen dem Plug-in-Hersteller Waves und dem Mischpulthersteller DiGiCo. Der DiGiGrid IOS XL ist eine Hardwarekombination aus einem Audiointerface und einem SoundGrid-Server, die sich einem bonedo-Test stellt.

DiGiGrid IOS XL Test Artikelbild

Der israelische Plug-in-Gigant Waves hat mit seinem SoundGrid-Netzwerk eine interessante „Audio über Netzwerk“-Lösung im Portfolio. Naturgemäß deckt Waves dabei den Software-Part ab, während die notwendige SoundGrid-Hardware in Kooperation mit unterschiedlichen Herstellern entwickelt wird. Einer dieser Anbieter SoundGrid-kompatibler Hardware ist die Firma DiGiGrid, deren Wurzeln beim englischen Mischpulthersteller DiGiCo liegen. Jedes SoundGrid-System benötigt neben einer SoundGrid-Software zwingend einen SoundGrid-Server, ein SoundGrid-kompatibles Audiointerface und in der Regel auch einen Netzwerk-Switch.

Bonedo YouTube
  • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review