Anzeige

Band spielt zu Delay von Facebook Live

Es ist schon interessant, was man mit den “Macken” von Technik so alles anfangen kann. So gibt es zum Beispiel in Facebooks “Live”-Möglichkeit ein technisch bedingtes Delay. Wenn man also etwas direkt sendet, dann dauert es ein paar Sekündchen, bis man es als Zuschauer sehen kann. Das machte sich eine Band namens “The Academic” zunutze, indem sie ihren Livestream per Beamer wieder ins Bild holte – also quasi ein Video-Feedback generierte. Und zu dem gesendeten Audio haben die Jungs dann einen Song aufgebaut. Dieses Prinzip ist natürlich alles andere als neu. Man benötigt dazu nicht einmal einen Looper, wie er als Effektgerät in den letzten Jahren in Mode gekommen ist, denn Reverse-Funktionen, Canceln von Recording Takes, Effekte und dergleichen werden nicht benötigt. Im Endeffekt ist die Arbeit der Band so, als würden sie in ein digitales Delaygerät hineinspielen, dessen Feedback auf Maximum gestellt ist (und dessen Delays dadurch weder leiser noch höhenärmer oder verrauschter werden). Schaut es euch in Ruhe an, es ist wirklich interessant, wie der Song fahrt aufnimmt!

(QUelle: youtbe.com / The Academic / https://youtu.be/lO9d-AJai8Q)
(QUelle: youtbe.com / The Academic / https://youtu.be/lO9d-AJai8Q)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Natürlich stellt sich einem die Frage, ob da alles mit rechten Dingen  zugegangen ist. Wenn man den Einstieg betrachtet ist natürlich klar: Das Delay muss konstant bleiben, die Zeit muss minutiös berechnet werden, sonst hapert es irgendwann – denn es scheint ein Click im Spiel zu sein. Und der muss stimmen! Und das Signal, das wir hören, wird nicht aus der originalen Feedbackschleife von Facebook kommen. Das liegt daran, dass beim Streaming psychoakustisch reduzierende Verfahren zum Einsatz kommen. Immer wieder durch die Schleife, reduziert und wieder hergestellt, reduziert und wieder hergestellt, das geht ein paar Durchläufe vielleicht noch gut, aber bestimmt nicht -zig Mal! Unser Tipp ist also, dass da im Hintergrund doch irgendwo ein Loop läuft. Aber zumindest technisch könnte das Audiosignal das Original sein. Es erscheint aber plausibler, dass da eine DAW im Spiel ist. Wenn wir so etwas machen würden, würden wir uns doch zumindest die Möglichkeit offenhalten wollen, jedes Signal durch Mixing, vielleicht sogar kleineres Editing, ganz genau einrichten zu können. Wenn man also zwar wirklich zum Loop spielt, aber die einzelnen Signale nachher wieder aufeinanderschichtet und jedem Durchlauf einen eigenen Channel (mit eigenen Effekten) spendiert, kann man in aller Ruhe ganz vorzüglich mixen, wie man es mit normalen Songs auch macht. Denn schließlich ist das Youtube-Video hier ein Video – und kein Livestream. 😉

Aber cool ist es alle Mal. Inspiriert? Dann lest hier noch die 10 größten Fehler im Umgang mit Delaysund schaut euch die Video-Workshops von Rico Loop an! Mixen lernen? Hier lang!

Hot or Not
?
(QUelle: youtbe.com / The Academic / https://youtu.be/lO9d-AJai8Q)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen

Magazin / Feature

Die Verbreitung gefährlicher Falschinformationen im Joe Rogan-Podcast waren der Ausschlag für Musiker Neil Young, seine Musik von der Streaming-Plattform Spotify entfernen zu lassen. Unterstützung bekommt er dabei auch von seinen ehemaligen CSNY Band-Kollegen.

Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen Artikelbild

Neil Young machte vor wenigen Tagen Schlagzeilen, als er in einem öffentlichen Brief auf seiner Homepage forderte, all seine Musik von der Plattform löschen zu lassen. Der Grund, weswegen sich Young zu dem drastischen Schritt entschied, war die Verbreitung von Falschinformationen zu Impfstoffen über Spotify. Im Speziellen sprach sich der Musiker dabei gegen Joe Rogan aus, der mit "The Joe Rogan Experience“ einen extrem erfolgreichen Podcast exklusiv über den Streaming-Anbieter laufen hat. Rogan habe in Podcast-Folgen Personen, die sich kritisch gegen den COVID-19-Impfstoff äußern eine Plattform geboten und er selbst habe das Coronavirus verharmlost. Nun sind Neil Youngs Bandkollegen des ehemaligen Folk-Rock-Projekts „Crosby, Stills, Nash and Young“ (CSNY) in Solidarität seinem Beispiel gefolgt und fordern ebenfalls die Löschung ihrer Musik von der Streaming-Plattform.

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown!

Bass / Feature

Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion ...) sah man im Laufe seiner Karriere schon mit Bässen unterschiedlichster Hersteller. Doch die neue Liebe des Altmeisters hört auf den Namen Ashdown!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown! Artikelbild

Die ohnehin bereits große Familie der Ashdown-User bekommt erneut Zuwachs: Kein Geringerer als Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion, Trapeze ...) hat sich für die Bässe der britischen Traditionsfirma entschieden! Im Laufe seiner Karriere hat Glenn Hughes nicht nur sämtliche Höhen und Tiefen des Showbusiness erlebt, er wurde auch mit einer Vielzahl unterschiedlicher E-Bässe gesehen. Er spielte Instrumente von Rickenbacker, Fender, Yamaha, Nash ... doch nun scheint es, als hätte sich der inzwischen 70-jährige (der derzeit einen unglaublich fitten Eindruck macht!) neu verliebt, was seine Instrumente angeht!

Iced Earth – Mitglieder distanzieren sich von der Band als Reaktion auf Jon Schaffers Teilnahme an den Ausschreitungen im US-Kapitol

Magazin / Feature

Iced Earth haben sich fast vollständig aufgelöst: Die einzelnen Bandmitglieder reagieren auf Jon Schaffers Beteiligung am Sturm auf das Kapitol am 6. Januar und kehren der Band den Rücken.

Iced Earth – Mitglieder distanzieren sich von der Band als Reaktion auf Jon Schaffers Teilnahme an den Ausschreitungen im US-Kapitol Artikelbild

Bei dem Sturm auf das Kapitol in Washington D.C. war Iced Earth-Gitarrist und Gründer Jon Schaffer inmitten der Demonstranten. Seine Taten haben nicht nur Auswirkungen auf ihn persönlich, sondern auch auf seine Band. Die übrigen Mitglieder distanzierten sich mittlerweile von Iced Earth und Schaffer.

Metallica-Playalong: Er spielt das ganze "Justice"-Album!

Bass / Feature

Mehr als Fleißarbeit: Der US-Amerikaner Josh DuBois hat ein aufwendiges Playalong produziert. In mühseliger Kleinarbeit hat er sich jeden Track des Metallica-Albums "...And Justice For All" draufgeschafft!

Metallica-Playalong: Er spielt das ganze "Justice"-Album! Artikelbild

Es wurde schon viel geschrieben über Metallicas legendäres Album "...And Justice For All". Und tatsächlich bietet das zweiterfolgreichste Werk der Bandgeschichte der Amis vor allem allem in klanglicher Hinsicht viel Gesprächsstoff. Ein beliebtes Thema ist etwa die Tatsache, dass der Bass des damaligen Bandneulings Jason Newsted nahezu unhörbar weit in den Hintergrund gemischt wurde. Moment - ein internationales Erfolgsalbum quasi ohne Bass? Das ist doch ein gefundenes Fressen für moderne YouTuber! Und in der Tat: Der Bassist Josh DuBois hat sich der Mammutaufgabe angenommen und ein Playalong zum gesamten Album eingespielt!

Bonedo YouTube
  • D16 Group Phoscyon 2 Demo – no talking
  • Elektron Syntakt - Quick Demo Jam from INIT
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone