Anzeige
ANZEIGE

Audeze LCD-5 Test

Praxis

Verwendungszweck

Im Gegensatz zu Kopfhörern mit geschlossenen Ohrmuscheln eignen sich offene Kopfhörer wie der Audeze LCD-5 eher nicht für die Verwendung unter lauten Umgebungsgeräuschen oder in Aufnahmeräumen. Geeignete Einsatzorte können das heimische Wohnzimmer oder auch Regieräume von Ton- oder Masteringstudios sein. Offene Referenzkopfhörer werden von vielen Engineers zur Mix- oder Mastering-Kontrolle, unter anderem aufgrund ihrer tendenziell natürlicheren Räumlichkeit und Unempfindlichkeit gegenüber Resonanzen, bevorzugt. Mit seinen exzellenten Wiedergabeeigenschaften eignet sich der Audeze LCD-5 für ambitionierte Musikkonsumenten wie auch professionelle Anwender zu dem soeben genannten Einsatzzweck.

Testbedingungen

Zwar gibt es zu diesem Thema kontroverse Meinungen und Quellen, aber ich habe den LCD-5 vor meinem mehrtägigen Test etwa 20 Stunden eingespielt. Der Test erfolgte am SPL Phonitor mini und den Kopfhöreranschlüssen eines Apollo X4 von Universal Audio. Hierbei kamen Fremd- und Eigenproduktionen sowie DAW-Instrumente und Signalprozessoren zum Einsatz. Außerdem bot es sich an, meine offenen Kopfhörer Focal Clear Mg Professional und AKG K812 zum Vergleich heranzuziehen. Beide Modelle sind mit dynamischen Schallwandlern ausgestattet, deutlich günstiger und richten sich in ihrem Premiumanspruch als Flaggschiffmodell des jeweiligen Herstellers prinzipiell an die gleiche Zielgruppe. Im Testverlauf zeigte sich, dass die Modelle von Audeze und Focal meinen vielfach bewährten AKG K812 klanglich dann doch in verschiedenen Parametern überflügeln, sodass ich verstärkt Bezug auf den Clear Mg Professional nehme.

Der Audeze LCD-5 ist für zahlungskräftige Konsumenten und Profis gleichermaßen interessant.
Der Audeze LCD-5 ist für zahlungskräftige Konsumenten und Profis gleichermaßen interessant.

Klang

Vorweg möchte ich anmerken, dass ein hoher Verkaufspreis nicht immer gleichbedeutend mit top Wiedergabeeigenschaften ist. Mir sind durchaus Kopfhörer für vierstellige Euro-Beträge bekannt, deren Wiedergabequalität nicht das Niveau eines guten 150-Euro-Modells erreichen. Das trifft auf den Audeze LCD-5 aber definitiv NICHT zu! Klanglich zählt er – soviel vorweg – absolut zu den bestklingenden Kopfhörern, die ich bisher verwendet habe. Andererseits ist mir ebenfalls aufgefallen, dass der Flaggschiff-Magnetostat in keiner Wiedergabedisziplin irgendwelche Vorteile gegenüber dem dynamischen Ausnahmekopfhörer von Focal besitzt, da auch bei dieser Wandlerart in den letzten Jahren offenbar enorme Entwicklungen stattgefunden haben. Im Einzelnen:

Frequenzabstimmung

Die Frequenzwiedergabe des LCD-5 ist ausgewogen und frei von Überzeichnungen. Nicht selten besitzen Referenzkopfhörer verschiedener Hersteller einen stark abweichenden Klangcharakter. Das ist beim direkten Vergleich mit meinem „Präferenzkopfhörer“ von Focal erfreulicherweise nicht der Fall – trotz unterschiedlicher Wandlertechnik folgen beide Hersteller offenbar der gleichen Klangphilosophie bei ihren Flaggschiffen. Dennoch sind leichte Unterschiede auszumachen. Während beide Kopfhörer den mittleren Frequenzbereich aus musikalischer wie tontechnischer Sicht adäquat und beispielsweise nicht unangemessen eingebettet wiedergeben, erklingen beim Audeze die unteren Mitten zu Gunsten der oberen Mitten etwas reduziert, wodurch Gesangsstimmen ein wenig kühler klingen können. Eine weitere Abweichung findet sich im Bassbereich, in dem der Audeze im Direktvergleich mit dem Clear Mg Professional etwas nüchterner agiert. Dennoch ist die Basswiedergabe, ähnlich dem AKG K812, quantitativ und tonal immer noch gut bewertbar. Subjektiv fallen mir professionelle Klangentscheidungen mit dem potenteren Bass des Focal-Kopfhörers aber leichter. Hohen Frequenzen spielt der LCD-5 souverän ausbalanciert und gleichmäßig ohne nennenswerte Schärfe. Am Tongenerator entpuppt er sich oberhalb von etwa 14 kHz zudem als etwas standfester als der Focal Kopfhörer, der ab 13,5 kHz eine etwas stärkere Dämpfung offenbart. Allerdings darf man in diesem Bereich die Praxisrelevanz auch nicht überbewerten. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Frequenzwiedergabe des Audeze LCD-5 kritischen Beurteilungen bei Misch- und Mastering-Bearbeitungen gerecht wird.

Impulswiedergabe

Eine hohe Impulstreue zählt zu den typischen Charaktermerkmalen magnetostatischer Kopfhörer. Der Grund hierfür ist die geringe Trägheit durch Verwendung einer besonders dünnen Membran und quasi der Wegfall einer schweren Schwingspule, wie sie zumindest bei klassischen dynamischen Kopfhörern vergangener Dekaden anzutreffen ist. Die genannten Vorzüge treffen demnach auch auf den LCD-5 zu, dessen Membran laut Hersteller so flach wie ein Blutplättchen sein soll. Die präzise Impulswiedergabe, sowohl Ein- als auch Ausschwingzeiten, des LCD-5 bewirkt eine detailreiche Wiedergabe und begünstigt die kritische Dynamik- und Transientenbearbeitung bei professionellen Audio- und Musikproduktionen. Dass es der dynamische Ausnahmekopfhörer von Focal trotz dieses Hintergrundwissens schafft, sogar noch eine Spur lebendiger und authentischer zu klingen, soll die vorhandenen Qualitäten des Audeze LCD-5 absolut nicht schmälern. Allerdings sehe ich darin ein Beleg für meine zuvor geäußerte Ansicht, dass das die magnetostatische Wandlertechnik nicht zwingend klangliche Vorteile gegenüber aktuellen dynamischen Kopfhörern besitzt.

Räumliche Abbildung

Der LCD-5 spielt äußerst transparent mit einer grandiosen Lokalisation und Separierung einzelner Mixbestandteile. Allerdings erreicht der Audeze-Kopfhörer nicht ganz die natürliche Raumanmutung der Focal Referenz oder wie ich es vom Sennheiser HD-800 S in Erinnerung habe. Das Mittensignal wirkt in Relation zum Seitensignal ein wenig reduziert, wodurch die Stereobühne (kopfhörertypisch) überbreit erscheint und beispielsweise mittig positionierte Gesangsstimmen in den Hintergrund rücken und etwas stärker eingebettet erscheinen als es beispielsweise bei vielen professionellen Studiomonitoren der Fall ist. Diese Unterscheidung ist kein dramatischer Kritikpunkt und disqualifiziert den LCD-5 keinesfalls von kritischen Klangbewertungen, subjektiv empfinde ich die räumliche Abbildung des dynamischen Focal Kopfhörers als etwas natürlicher und somit geeigneter für klangentscheidende Maßnahmen als Tonschaffender wie auch zum privaten Musikgenuss.

Tragekomfort

Dank Leichtbau, einer simplen wie genialen Kopfband-Konstruktion à la AKG und komfortablen Polstermaterialien aus Echtleder, räumt der LCD-5 mit dem Vorurteil auf, dass Magnetostaten Defizite im Tragekomfort haben. Der Sitz und die Anpassung an meine Kopfform ist perfekt und auch über einen längeren Zeitraum bequem zu tragen. Für einen Kopfhörer in offener Bauweise ist der Anpressdruck zwar beherzt, aber aufgrund der komfortablen großen Ohrpolster absolut unproblematisch – top!

Fotostrecke: 4 Bilder Komfortable Ohrpolster aus echtem Leder
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.