Anzeige
ANZEIGE

Artec Gainer Boost Test

FAZIT

Wo andere nur mit einem einzigen Volume-Regler bestückt sind, zeigt sich der Gainer Boost mit Volume, Gain, Bass und Treble wesentlich flexibler. Absolute Puristen werden damit nicht unbedingt glücklich sein, denn hier ist der Klang nicht so neutral wie bei manchen Konkurrenzprodukten, aber dafür gibt es Klangvariationen, die mit einem einzelnen Volume-Poti nicht machbar sind. So kann sich eine Strat je nach Bedarf schlanker oder fetter präsentieren, und dazu gibt es von der internen Overdrive-Schaltung noch etwas Gain obendrauf. Zwar ist das nicht so hoch, dass man damit ein Overdrive-Pedal ersetzen könnte, aber vor dem bereits verzerrten Amp trotzdem mit Vorsicht zu genießen. Vor dem clean eingestellten Röhrenamp hat der Booster durchweg eine gute Figur abgegeben, sodass jeder, der für seinen Clean-Kanal eine zusätzliche Crunch-Schaltung sucht oder einfach einen Lead Boost für Solos benötigt, den Gainer Boost von Artec in seine Pedalwahl einschließen sollte.

Artec_GainerBoost_025FIN-1014568 Bild
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Artec
  • Modell: Gainer Boost
  • Typ: Boost/Overdrive Effektpedal
  • Regler: Volume, Gain, Bass, Treble
  • Anschlüsse: Input, Output, 9V DC
  • Stromverbrauch: 100 mA
  • Spannung: 9V (Batterie oder Netzteil)
  • Maße: 67 x 115 x 43 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 310 Gramm
  • Preis: € 98,- (UVP)
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Klangvielfalt
  • stabile Bauweise, leicht
  • True Bypass
  • Crunch Sound in Verbindung mit cleanem Amp
Contra
  • komprimiert schnell vor dem verzerrten Amp
  • Schalter nicht knackfrei
Artikelbild
Artec Gainer Boost Test
Für 53,00€ bei
Hot or Not
?
Artec_GainerBoost_012FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fortin Blade Blackout Boost Test
Gitarre / Test

Das Fortin Blade Blackout Boost verspricht allen Metal-Gitarristen den Ton ihrer Wahl. Aber wie unser Test zeigt, ist das Pedal viel flexibler als gedacht.

Fortin Blade Blackout Boost Test Artikelbild

Das Fortin Blade Blackout Boost-Pedal entstammt der Zusammenarbeit der amerikanischen Death Metal Band Whitechapel mit der US Amp- und Pedalschmiede Fortin. Dabei handelt es sich um einen Clean-Boost, der das Feinjustieren des Klangs mithilfe dreier Regler ermöglicht.

Blackstar Dept. 10 Boost Test
Test

Das Blackstar Dept. 10 Booster-Pedal macht mit seiner ECC83 Vorstufenröhre nicht nur als Signalverstärker einen guten Job, sondern auch als Buffer und EQ.

Blackstar Dept. 10 Boost Test Artikelbild

Der Blackstar Dept. 10 Boost gehört zu einer brandneuen Pedalreihe aus dem britischen Northampton, die aus drei Modellen besteht und denen gemein ist, dass sie allesamt mit einer Preamp-Röhre betrieben werden. Zu unserem Testkandidaten, dem Booster, gesellen sich im Portfolio noch ein zweikanaliger Overdrive sowie ein zweikanaliger Distortion mit integrierter Cab-Simulation.

Universal Audio Ruby ’63 Top Boost Amplifier Test
Test

Das UAFX Ruby ’63 Pedal liefert eine eindrucksvolle Simulation des Vox AC30: Sound, Reaktionsverhalten und Dynamik des Originals sind hervorragend getroffen.

Universal Audio Ruby ’63 Top Boost Amplifier Test Artikelbild

Das UAFX Ruby ’63 ist das dritte Amp-Modeling-Pedal aus dem Hause Universal Audio und widmet sich der präzisen Nachbildung eines Vox AC30 aus der JMI-Ära der 1960er-Jahre. Drei Kanäle stehen zur Verfügung und natürlich auch eine Nachbildung des typischen Vibrato/Tremolo-Effekts. Dazu gibt es diverse Boost-Funktionen und auf der Lautsprecherseite stehen sechs verschiedene Cabs zur Auswahl.

Bonedo YouTube
  • Friedman BE OD vs. Soldano SLO Pedal - Comparison (no talking)
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)