Anzeige

Armin Alic spielt Rheingold-Equipment

Armin Alic, der Bassist der Henrik Freischlader Band und des Royal Street Orchestras, hat sich für Equipment von RHEINGOLD entschieden.

(Foto: Pressefreigabe)
(Foto: Pressefreigabe)


“Für mich als Bassisten gibt es ein paar Faktoren die mir sehr am Herzen liegen: Einfachheit, Authentizität, Kraft, Dynamik und eine klare Ästhetik. Meine Freundschaft mit der Familie Weidner und die Zusammenarbeit mit RHEINGOLD MUSIC besteht schon seit vielen Jahren. Es fing alles an mit den großartigen RHEINGOLD-Kabeln, die all die oben genannten Aspekte auf einzigartige Art und Weise in sich vereinen.
Da genau diese Aspekte für den Sound der Henrik Freischlader Band von großer Bedeutung sind, bin ich sehr froh darüber, aktuell den RHEINGOLD B100-Verstärker in Verbindung mit den beiden Boxen RHEINGOLD BA12 und BA12oT spielen zu können.
Der Headroom, die Kraft und der Dynamik-Umfang des B100 sind unerreicht, und die Authentizität und Neutralität des Tons ist wirklich einzigartig. Sehr bemerkenswert ist auch der Pre-Amp mit dem sehr musikalisch gestalteten EQ, da er es erlaubt, alle zur Verfügung stehenden Frequenzen in vollem Umfang und sehr präzise zu nutzen, ohne dass der Gesamtsound in irgendeiner Form darunter leiden muss.
Die enthaltene Röhren-DI-Box bringt alle Eigenschaften des einzigartigen RHEINGOLD- Klangs ohne jegliche Verluste rüber und ist sowohl fur den Live- als auch den Studiobetrieb ein echter Hinzugewinn. Weiterhin beachtlich ist auch die Tatsache, dass der B100 auch mit nur einer Bassbox immer die volle Leistung liefert, sodass mein Sound auch in ruhigeren und akustischeren Situationen immer fett bleibt.
Die Kombination der beiden BA12 and BA12oT Boxen funktioniert für mich hervorragend, da das gesamte Frequenzspektrum sehr transparent dargestellt wird: Die BA12oT erweckt die tiefen Frequenzen zum Leben und sorgt für den nötigen Schub und Bassboost, während die BA12 die erforderliche Klarheit und Präsenz bringt. Das wirklich besondere an der Kombination aus beiden Boxen ist, dass sie im Grunde wie eine einzige funktionieren und einen sehr einheitlichen und beständigen Klang liefern.
Die BA12 eignet sich ebenfalls sehr gut für den “Standalone-Betrieb”. Dank des 6″-Hochtonhorns verfügt man jederzeit über den Bassdruck, den man gerne haben möchte, ohne aber auf Klarheit und Präsenz verzichten zu müssen. Aber sogar die BA12oT macht sich im Standalone-Betrieb sehr gut, mit einem fetten Sound, der aber weitaus transparenter ist, als man es von einem einzigen 12″-Lautsprecher erwarten würde.
Diese Bassanlage erlaubt mir, alles, was ich spiele, sehr klar und genau zu hören, und gibt mir die Möglichkeit, sehr dynamisch zu spielen und präzise auf die kleinsten Details zu achten, hat aber zugleich jederzeit die Kraft, die ich brauche, um mit Leichtigkeit die Wände zu Wackeln zu bringen, falls ich das möchte. Für mich ist Musik vor allem eine sehr emotionale Angelegenheit und die RHEINGOLD-Bassanlage gibt mir die Möglichkeit, sehr emotional agieren zu können.
Und mein FLEXX-Peter 4 Bass? Der ist im Grunde ein einfacher Precision-Bass für den arbeitenden Bassisten. Ein Instrument, welches sich großartig anfühlt, sich über das gesamte Griffbrett ohne Anstrengung spielen lässt und ausgewogen und gut klingt. Die sehr effektive passive Tonblende bietet eine Vielzahl sehr brauchbarer Vintage P-Bass Sounds. Das simple Konzept in Verbindung mit dem Gebrauch von tadellosen und hochwertigen Einzelteilen, und sehr solidem und sorgfältigem Handwerk machen den Peter 4 zu einem sehr stabilen Bass, der für den alltäglichen Einsatz sowohl auf Tour als auch im Studio gemacht ist. Der sehr erschwingliche Preis ist ein weiteres Argument, den Peter 4 mal anzutesten, wenn ihr auf der Suche nach einem coolen P-Bass seid! Da in der Henrik Freischlader Band unbedingt Precision-Sound angesagt ist, entscheide ich mich mit Freude für den FLEXX-Peter 4 als mein “Arbeitsgerät”!
Weitere Infos gibt es hier:

Hot or Not
?
(Foto: Pressefreigabe)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Bassist Armin Alic mit eigenem Podcast: „Talking Spirits Podcast“

Bass / News

Der Bassist Armin Alic hat in seiner Karriere viele Menschen kennengelernt, die ihn inspiriert haben. Nun macht er diese Treffen in einem eigenen Podcast in Form von Interviews öffentlich!

Bassist Armin Alic mit eigenem Podcast: „Talking Spirits Podcast“ Artikelbild

Als Musiker und zahlreichen damit verbundenen internationalen Reisen hatte der Bassist Armin Alic in den letzten zwei Jahrzehnten häufig die Gelegenheit, Menschen unterschiedlichster Herkunft kennenzulernen und sich auszutauschen. Weil Armin diesen Austausch immer als besonders wertvoll und bereichernd empfand (und nach wie vor empfindet), hatte er schon vor Jahren die Idee, ein Gesprächs-Podcast-Format zu produzieren, um auch die Öffentlichkeit teilhaben zu lassen. Im März 2020, zu Beginn der Corona-Pandemie, hatte Armin aufgrund der Absage so gut wie aller geplanten Konzerte und Tourneen endlich Raum und Zeit da, um diese Idee in die Tat umzusetzen, und es entstand der "Talking Spirits Podcast".

Mark King spielt wieder seinen alten Jaydee-Bass!

Bass / Feature

Back to the future: Bei der 2021er-England-Tournee von Level 42 wurde Mark King mit eben jenem Bass gesehen, welchen er schon zu Beginn einer Karriere in den frühen 1980er-Jahren spielte: seinem legendären Jaydee Supernatural Classic Series 1!

Mark King spielt wieder seinen alten Jaydee-Bass! Artikelbild

Im Laufe der Jahrzehnte wurde der unangefochtenen Slapgott der 1980er-Jahre., Mr. Mark King, mit einer Vielzahl verschiedener E-Bässe gesehen. Erlesene Instrumente von Companies wie Alembic, Status oder Fender begleiteten den Tieftöner und Sänger der Band Level 42, der den Ehrgeiz von Tausenden von Bassist*innen erweckte, sich einmal an diesem coolen Instrument mit vier Saiten zu versuchen. Bei der 2021er-England-Tournee von Level 42 wurde Frontmann King jedoch mal wieder mit eben jenem Bass gesehen, welchen er schon zu Beginn einer Karriere in den frühen 1980er-Jahren spielte: die Rede ist von seinem legendären Jaydee Supernatural Classic Series 1!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown!

Bass / Feature

Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion ...) sah man im Laufe seiner Karriere schon mit Bässen unterschiedlichster Hersteller. Doch die neue Liebe des Altmeisters hört auf den Namen Ashdown!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown! Artikelbild

Die ohnehin bereits große Familie der Ashdown-User bekommt erneut Zuwachs: Kein Geringerer als Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion, Trapeze ...) hat sich für die Bässe der britischen Traditionsfirma entschieden! Im Laufe seiner Karriere hat Glenn Hughes nicht nur sämtliche Höhen und Tiefen des Showbusiness erlebt, er wurde auch mit einer Vielzahl unterschiedlicher E-Bässe gesehen. Er spielte Instrumente von Rickenbacker, Fender, Yamaha, Nash ... doch nun scheint es, als hätte sich der inzwischen 70-jährige (der derzeit einen unglaublich fitten Eindruck macht!) neu verliebt, was seine Instrumente angeht!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)