Anzeige

Anglerfish – Common Ground DIY Kit – Drone-Synthesizer mit Licht

Common Ground Anglerfish
Common Ground Anglerfish

Ja, wir wissen eigentlich gar nicht so genau, wie gern DIY-Angebote hier angenommen werden. Hier ist ein spezieller Synthesizer, der ein bisschen an Somas Lyra-Serie erinnert, er funktioniert aber etwas anders und hat 6 Oszillatoren, nicht 8, bzw. 4.

Der Anglerfish heißt so, weil er eine LED hat, die vor ihm hängt. Mit dieser kann man lichtempfindliche Sensoren beleuchten und damit die Tonhöhe steuern. Natürlich geht das auch mit anderen Lichtquellen. Ansonsten gibt es auch 6 Sensorenfelder, die jeweils unterbrochen sind und somit den Finger erfassen können.

Skills

Das Set ist von Bridget Ferrill so konzipiert, dass auch Einsteiger den Anglerfish löten und aufbauen können. Nur zwei ICs kann man finden und der Rest ist eigentlich eher einfach bis sehr einfach zu realisieren. Man unterschätzt ihn schnell, weil es eben nur eine Platine ist und ein bisschen rudimentär aussieht.

Die Potis und der Angler-Teil sind die eigentlichen Elemente der Performance, und der Sound passt zu allem, was flächig ist. Dennoch hat es ein wenig Industrial oder Dark Ambient in sich. Die Demos zeigen das ganz gut, was so ein Fisch kann und wie so einer klingt, auch ohne Wasser, aber dafür mit Licht. Die Tonhöhen lassen sich jeweils mit den Potis steuern – ähnlich wie bei Lyra. Es gibt auch einen EQ, der den Klang etwas justiert.

Weitere Information

Der Platinenfisch kostet 65 Euro und ist bereits mit Steuer zu diesem Preis lieferbar. Gezeigt wurde das Gerät durch Koma Elektronik.

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
common-ground-anglerfish-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Puremagnetik Xodoi: Drone und Texture Plug-in Synthesizer mit Granularsynthese

Keyboard / News

Puremagnetik veröffentlicht mit Xodoi ein neues Synthesizer Plug-in mit klassischer FM- und Granularsynthese zur Erzeugung von Drone-artigen Texturen.

Puremagnetik Xodoi: Drone und Texture Plug-in Synthesizer mit Granularsynthese Artikelbild

Die Software-Firma Puremagnetik veröffentlicht mit Xodoi ein neues Synthesizer Plug-in im typisch grafischen Gewand des Entwicklers. Es nutzt die klassische Granularsynthese zur Erzeugung von Drone-artigen Klangtexturen. Darüber hinaus lässt sich der Klangerzeuger als FM- und sogar als Dual-Oszillator-Synthesizer einsetzen. Sehr interessant für Sounddesigner (wie eigentlich alle Plug-ins von Micah Frank).

Plinky - 8-stimmiger polyphoner Touch-Synthesizer als DIY-Kit

Keyboard / News

Plinky ist ein interessanter acht-stimmig polyphoner Touch-Synthesizer, der als DIY-Kit zu haben ist.

Plinky - 8-stimmiger polyphoner Touch-Synthesizer als DIY-Kit Artikelbild

Plinky ist ein interessanter acht-stimmig polyphoner Touch-Synthesizer, der als DIY-Kit zu haben ist. Plinky ist durch seinen Entwickler Alex Evans zunächst als Hobby-Projekt betrieben worden, das Interesse der stetig wachsenden Community an dem kleinen Synth hat ihn daraus ein DIY-Kit werden lassen. bei Plinky handelt es sich um einen acht-stimmigen Synthesizer, der durch Berühren der in acht Spalten unterteilten sensorischen Oberfläche gespielt wird. Die simultan spielbaren Elemente sind dabei im Quint-abstand gestimmt und reagieren auch auf Druck, was den entstehenden Sound mittels Lowpass-Gate weiter färbt. Technisch bietet Plinky pro Stimme vier Oszillatoren, die bereits im Stereobild verteilt sind. Damit lassen sich ähnlich der Wavetable-Synthese bis zu 16 im ROM untergebrachte Wellenformen morphen. Zusätzlich steht noch Rauschen zur Verfügung. Insgesamt bietet Plinky zwei Hüllkurven pro Stimme, vier globale LFOs und Effekte, darunter Distortion, Delay und Reverb. Eine Besonderheit des kleinen Synths: Er ist auch ein granularer Sampler mit dem bis zu acht Samples  aufgenommen werden können, die in die acht Spalten verteilt werden können. Wie diese dann wiedergegeben werden, steuert man mit der unteren Reihe auf der Bedienoberfläche. Hier lassen sich dann die Samples scrubben, die Grain-Größe und Abspielgeschwindigkeit verändern und Timestretching

Instruments of Things IO-Lights: Synthesizer mit Licht steuern

Keyboard / News

Instruments of Things präsentiert mit IO-Lights einen MIDI-Controller, der auf Licht reagiert. Steuert eure Synthesizer mit der Taschenlampe!

Instruments of Things IO-Lights: Synthesizer mit Licht steuern Artikelbild

IO-Lights von Instruments of Things ist ein MIDI-Controller, der auf Licht reagiert. Somit folgen eure Klangerzeuger dem Umgebungslicht und ihr könnt mit den Händen, einer Taschenlampe oder ähnlichen Utensilien darauf Einfluss nehmen. Die integrierten LEDs bieten zusätzliche kreative Möglichkeiten.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)