Anzeige
ANZEIGE

Electro Harmonix Ripped Speaker Fuzz Test

Praxis

Getestet wird das EHX Ripped Speaker Fuzz mit Strat und PRS-Style Gitarre über einen REVV D20, der weitestgehend clean eingestellt ist. Als Speakersimulation dient die Impulsantwort einer 4×12 Box mit Celestion Greenback Speakern.
Im ersten Beispiel hören wir nach einem kurzen Durchgang im Bypass das Fuzz-Poti in vier Stellungen. Es regelt nicht nur den Grad der Verzerrung, sondern beeinflusst auch das Ausklingverhalten und den charakteristischen Gate-Effekt der Fuzz-Schaltung.

Audio Samples
0:00
Fuzz-Check -> Strat (off/on)
VOLRIPTONEFUZZ
11:0012:0012:00min/10:00/14:00/max

Im nächsten Beispiel wollen wir die Wirkungsweise des Rip-Potis genauer beleuchten. Es regelt die Versorgungsspannung für die Transistorstufe (Bias). Das Poti steht nach einem Durchgang im Bypass auf fünf unterschiedlichen Positionen. Jeweils vor und hinter der 12-Uhr-Stellung kommt es durch eine Unter- bzw. Überspannung zu den “kaputten” Zerr-Sounds. In den Extremstellungen äußert sich dies durch ein kaum mehr vernehmbares, zerhacktes Signal. Vor dem “Sweetspot” bei 12 Uhr hören wir einen etwas weicheren Fuzz-Sound, während dahinter ein Zirpen in den hohen Frequenzen und ein deutlicher Gate-Effekt hinzukommt. Eine “Absterben” des Signals im Ausklang ist in allen Stellungen zu vernehmen.

Audio Samples
0:00
RIP-Check -> Strat (off/on)
VOLRIPTONEFUZZ
11:00min/9:00/12:00/15:00/max12:0012:00

Das aktive Tone Poti deckt einen sehr weiten Bereich ab und erinnert an die Klangregelung des Big Muffs aus dem Hause EHX. Wir hören es mit Humbuckern erst im Bypass und dann in vier verschiedenen Stellungen.

Audio Samples
0:00
Tone-Check -> PRS (off/on)
VOLRIPTONEFUZZ
11:0012:00min/10:00/14:00/max14:00
Electro_Harmonix_Ripped_Speaker_022_FIN-1160241 Bild

Mit niedrigen Fuzz-Poti-Einstellungen und dem Rip-Poti bei 11 Uhr lässt sich das Signal mithilfe des Volume-Potis der Gitarre aufklaren bis hin zu einem nahezu cleanen Sound. Wir hören das Volume-Poti der Strat auf dem Bridge-Singlecoil in vier Stellungen zwischen 10 und 1.

Audio Samples
0:00
Clean-Up -> Strat
Volume-Poti StratVOLRIPTONEFUZZ
10 / 7 / 5 / 3 / 111:0011:0013:009:00

Mit niedrigen Fuzz- und Rip-Poti-Einstellungen und einem sanften Anschlag entsteht durch den Gate-Effekt bei Singlenotes ein interessanter Synth-Sound, wie man ihn auch von Octave-Fuzz-Schaltungen kennt.

Audio Samples
0:00
Synth-Sound
VOLRIPTONEFUZZ
11:009:0013:009:00

Mit dem Rip-Poti jenseits der 12-Uhr-Stellung werden etwas aggressivere moderne Fuzz-Sounds generiert, die sich besonders gut mit Humbuckern vertragen und trotz hoher Gain-Reserven noch dynamisch mit dem Anschlag der rechten Hand zu steuern sind. Wir hören ein Riff in vier verschiedenen Varianten, die sich nur durch die Anschlagsdynamik unterscheiden und den Gate-Effekt als rhythmisches Stilmittel nutzen.

Audio Samples
0:00
High-Gain
VOLRIPTONEFUZZ
11:0015:0014:0015:00

Abschließend ist noch zu erwähnen, dass das Ripped Speaker Fuzz über hohe Lautstärkereserven verfügt und theoretisch auch als Booster verwendet werden kann. Am wohlsten fühlt sich das Pedal jedoch vor einem cleanen Amp, weshalb das Volume-Poti zur besseren Beurteilung im Praxistest in der neutralen 11-Uhr-Stellung belassen wurde.
Abschließend hören wir unseren vielseitigen Kaputtmacher noch im Song-Kontext mit Bass und Schlagzeug in unterschiedlichen Settings.

Audio Samples
0:00
Song
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.