Anzeige
ANZEIGE

Allen & Heath Qu-Pac Test

Fazit

Das Qu-Pac als “enthardwareisierte” Variante des Allen & Heath Qu-32 bietet sehr viel Features fürs Geld. Es ist die platzsparende Lösung für alle mittelkleinen Mischpult-Arbeiten, ist flexibel im Routing und liefert durchweg gute Ergebnisse, auch dank der gut klingenden internen DSP-Effekte. Für 1899,- Euro bekommt man eine Art Schweizer Taschenmesser, das viele Aufgaben auf einmal erledig.: Bis zu 32 Eingänge können auf bis zu 20 Ausgänge geroutet werden, praktischerweise mit Hilfe von vielfältig belegbaren Softbuttons oder per iPad und iPhone fernbedienbar. Praktisch sind auch Mitschnitt-Möglichkeiten auf USB-Speicher oder per Kopplung an einen Computer. Ein paar Abstriche muss man bei der Bedienbarkeit mit Hilfe der geräteeigenen Bedienelemente machen, da man immer wieder damit beschäftig ist, einzelne Parameter in den vielen Untermenüs zu suchen. Die Steuerung per iPad geht dagegen viel einfacher und intuitiver von der Hand. Die Hardware des Qu-Pac ist hingegen über alle Zweifel erhaben.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • günstig
  • gute Preamps und DSP-Effekte
  • fernbedienbar mit iPad und iPhones
  • kompakt, platzsparend und solide
  • Mehrspur-Mitschnitte per USB
  • Delays fein justierbar für Delay-Lines
Contra
  • teilweise keine Skalen und Beschriftungen von Parametern
Artikelbild
Allen & Heath Qu-Pac Test
Für 1.949,00€ bei
Allen_Heath_Qu_Pac_011FIN
Technische Spezifikationen
  • 16 AnaLOGIQ recallbare Mikrofon.-Preamps
  • 16 on-board Mic /Line Inputs (XLR/TRS)
  • Über dSNAKE auf bis zu 38 In/28 Outs erweiterbar
  • 3 Stereo Inputs (TRS)
  • 32 Mono + 3 Stereo-Eingänge
  • 12 on-board Mix Outputs (XLR)
  • 4 Stereo-Gruppen
  • 2 Stereo-Matrix-Ausgänge
  • AES Digital-Ausgang
  • 4 DCA Gruppen
  • 4 Mute-Gruppen
  • Qu-Pad iPad App zur Fernbedienung
  • Qu-You iPhone App zur Steuerung des Monitorings
  • Qu-Drive direct (Multitrack Recording/Playback via USB-Laufwerke)
  • 15 Soft Keys
  • 16 Custom Select Keys
  • 4 FX-Engines
  • 4 Sends / Returns
  • 32×32 USB Audio Interface
  • 5″ Touchscreen
  • iLive FX-Library
  • Kompatibel mit ME Personal Mixing System
  • Trim, Polarität, HPF,Gate, Insert, 4-band PEQ, 1/3 Octave GEQ, Kompressor, Gate und Ducker für alle Eingänge
  • Eingebauter Signal Generator
  • Inkl. 19″ Rackmounts
  • Maße (BxTxH): 440 x 174 x 181 mm
  • Maße (BxTxH): 483 x 174 x 181 mm (inkl. Rack-Halterungen)
  • Gewicht: 6,6 kg
  • Preis: € 1899,– (UVP)
Hot or Not
?
Allen_Heath_Qu_Pac_004FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Patric Louis

Kommentieren
Profilbild von Markus Galla

Markus Galla sagt:

#1 - 26.07.2015 um 08:18 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ach, der Patric,
lang, lang ist sie her, unsere Zeit an der SAE. Schöner Test. Ob die iPad-/iPhone-Anbindung nun ein Killer-Feature ist, sei mal so dahin gestellt. Das macht die Konkurrenz schon seit Jahren mit großem Erfolg. Ansonsten bin ich gespannt, wie sich das Pult in dieser Preisklasse, in der sich auch PreSonus, Mackie und sogar noch 500€ drunter Behringer mit dem X32 Rack tummenln, schlagen wird.

Profilbild von Nick (Redaktion Recording)

Nick (Redaktion Recording) sagt:

#2 - 30.07.2015 um 09:46 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Redaktioneller Hinweis: In einer früheren Version dieses Tests wurden zwei Zusammenhänge angesprochen, die sich als nicht richtig herausgestellt haben. Ein Delay für das Kopfhörersignal lässt sich unter Setup einrichten, der Aufnamestart kann auch per iPad gesteuert werden, indem man Softkeys benutzt. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Allen & Heath DX168/X Test
PA / Test

Die Allen & Heath DX168/X ist kompakte Stagebox mit einer Samplerate von 96 kHz. Sie lässt sich mit unterschiedlichen Digitalmixern aus dem Universum von Allen & Heath kombinieren und geht somit als Multifunktionslösung in den Test-Parkour.

Allen & Heath DX168/X Test Artikelbild

Das Mischpult-Universum von Allen & Heath wurde in den letzten Jahren konsequent erweitert und steuert langsam, aber sicher in Richtung Großfamilie. Um für möglichste viele Mixer eine passende Kompakt-Stagebox anbieten zu können, wurde die DX168/X entwickelt. Diese lässt sich allein oder in Kombination mit anderen Stageboxen von Allen & Heath dank ihrer zwei S-Link-Netzwerk-Ports einsetzten. Die Bedienelemente wurden dabei auf das Notwendigste beschränkt, dafür aber wurde Wert auf eine professionelle Verarbeitung und einen überzeugenden Sound gelegt. Zeit sich die kompakte I/O-Kiste näher anzusehen.

Elite Acoustics GigMix 4-1 Test
PA / Test

Auf engstem Raum bietet der Elite Acoustics GigMix 4-1 alles, was man zum Mischen benötigt und passt dabei fast in die Hosentasche. Ob das gutgehen kann?

Elite Acoustics GigMix 4-1 Test Artikelbild

Auf der einen Seite gibt es digitale Mischpulte, die gefühlt bis zum Horizont reichen. Imposante Erscheinungen mit mehr Knöpfen und Reglern als in einem imperialen Sternenzerstörer, verpackt in meist noch imposanteren Flightcases, die einem zur Not auch als Zweitwohnsitz ein Dach über dem Kopf liefern könnten und die dem geneigten Konzertbesucher bei jedem Event den Eindruck vermitteln: Hier wird gemischt! Auf der anderen Seite gibt es den neuen digitalen 4-Kanal-Mischer der Firma Elite Acoustics.

RGBlink Mini+ Test
DJ / Test

Der RGBlink Mini+ ist ein 4-Kanal HDMI-Streaming-Switcher in kompakter Bauform. Bei einem Preis von aktuell 495,00 Euro bekommt man ein „All-in-one“, das mit zahlreichen Übergangseffekten und Bild-in-Bild-Funktion fast keine Wünsche offen lässt.

RGBlink Mini+ Test Artikelbild

In diesem Artikel werden wir den „RGBlink Mini+ Streaming Switcher“ genauer betrachten. Ein 4-Kanal Streaming-Switcher mit integriertem Display, Multiview und Transition Bar zu einem Preis von 495,00 Euro klingt durchaus vielversprechend. In der Vergangenheit vor allem für YouTuber interessant, ist in Zeiten, in denen Live-Konzerte mit anwesendem Publikum oder große Zusammentreffen auf Konferenzen auf Eis gelegt sind, die Nachfrage nach einfach zu bedienendem und bezahlbarem Streaming-Equipment größer denn je.

Yamaha AG03 MK2 und AG06 MK2 Test
Test

Die Kleinmixer Yamaha AG03 und AG06 MK2 widmen sich Streaming und Recording und wollen mit Audio-Interface, DSP-FX, Loopback und Mix-Minus punkten. Im Test erfahrt ihr, wie das gelingt.

Yamaha AG03 MK2 und AG06 MK2 Test Artikelbild

Mit dem Yamaha AG03 MK2 und dem AG06 MK2 schickt der im japanischen Hamamatsu beheimatete Hersteller die mittlerweile zweite Generation seiner Streaming-freundlichen Kleinmixer ins Rennen. Konzipiert fürs Live-Streaming und ausgestattet mit USB-Audiointerface und DSP, sollen sie den Workflow vereinfachen und komfortabel gestalten. Im Praxis-Check schauen wir uns für euch an, wie einfach die dreikanalige Variante AG03 MK2 und das sechskanalige AG06 MK2 auch für Einsteiger zu bedienen sind.

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)