Anzeige
ANZEIGE

AKAI Professional MPC One Test

Fazit

Die AKAI Professional MPC One kombiniert eine kompakte Bauweise mit den Vorzügen eines Touchscreens, ohne dabei auf die Haptik einer MPC-typischen Bedienoberfläche zu verzichten. Essentielle Features und Views sind ohne eine verschachtelte Menüführung direkt mit entsprechenden Bedienelementen erreichbar. Bei präzisen Feinjustierungen von Parametern spielt das Touchscreen seine Stärken aus und ergänzt die Bedienoberfläche, was insgesamt eine komfortable Bedienung ermöglicht. Der interne Speicher fällt verglichen mit der MPC X und Live sehr gering aus, ist jedoch via USB und SD-Karte erweiterbar. Für ein Studiogerät ist eine externe Speichererweiterung sicherlich zu verkraften. Preislich gehört die MPC One zwar zu AKAI Professionals Einsteigerklasse, dank ihrer umfangreichen Bedienoberfläche lässt sie sich jedoch trotz kleiner Abstriche als „goldene Mitte“ zwischen der Live und der X einordnen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Gewohnter MPC-Workflow
  • Viele Features direkt erreichbar
  • Buttons geben haptisches Feedback
  • Sekundäre Features via Doppelklick
  • Preis-/Leistungsverhältnis
Contra
  • Nur 2 GB Speicherplatz für User Content
  • Interner Speicher lässt sich nicht intern upgraden
  • Kein Akku-Betrieb
  • Volume- und Recording-Potis auf der Rückseite
Artikelbild
AKAI Professional MPC One Test
Für 739,00€ bei
Konzeptionell zeigt sich die AKAI Professional MPC One als „goldene Mitte“ zwischen der MPC Live und der MPC X.
Konzeptionell zeigt sich die AKAI Professional MPC One als „goldene Mitte“ zwischen der MPC Live und der MPC X.
  • Music Production Center
  • Stand-alone-Betrieb und computergestützt als Controller zur Steuerung der MPC Software
  • Hochauflösendes, vollfarbiges 7-Zoll Multi-Touch Display
  • 16 anschlagsempfindliche RGB-Pads
  • 2GB RAM
  • 4 GB Onboard-Speicherplatz, davon 2GB für User Content (erweiterbar via SD-Card und USB)
  • 5 Encoder (4 Q-Links und Datenrad)
  • Klassische MPC-Features wie Note-Repeat, 16 Levels, Full Level und Half Level
  • 3 Synth-Engines integriert: Electric, Tubesynth und Bassline
  • Integrierte Effekte von AIR Music FX für Mixing & Mastering
  • Weitere Effekte als Plugin für die MPC Software
  • 10 GB Samples, Software Instrumente, Effekt Plugins und MPC Software per Download
  • 8 CV/Gate Outputs für 3,5 mm TRS-Kabel (kompatibel zu Mono-TS-Kabeln)
  • 1 x USB (Typ A) zur Verbindung mit dem PC oder Mac zur Steuerung der MPC Software
  • 1 x USB 2.0 (Typ B) zur Erweiterung des Speichers mit USB-Sticks oder MIDI-Keyboards zum spielen und steuern der Klänge
  • 1x MIDI I/O (kein Thru)
  • 2 Inputs: 6,35 mm TRS
  • 2 Outputs: 6,35 mm TRS
  • Inkl. Netzteil (19V DC, 3.42A) und USB-Kabel
Hot or Not
?
Konzeptionell zeigt sich die AKAI Professional MPC One als „goldene Mitte“ zwischen der MPC Live und der MPC X.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Eberz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
AKAI Professional MPC Live 2 vs Native Instruments MASCHINE+
Software / Feature

MASCHINE oder MPC? Sie sind sich zwar sehr ähnlich und doch unterscheiden sie sich in einigen Punkten. Ob sich für euch eine MASCHINE oder doch eher eine MPC anbietet, erfahrt ihr in diesem Artikel

AKAI Professional MPC Live 2 vs Native Instruments MASCHINE+ Artikelbild

Wer nach einer Groovebox zur Beatproduktion sucht, wird kaum um die Begriffe MPC oder MASCHINE herumkommen. Und das nicht ohne Grund: Beide Geräte wurden speziell zur Beatproduktion entwickelt und sind über die Jahre zu kleinen Alleskönnern geworden, wenn es ums patternbasierte Beat Making geht. Doch für welches Produkt sollte man sich nun entscheiden?

Kaufberater: AKAI Professional MPC
Bass / Feature

Ihr liebäugelt mit den AKAI Professional MPCs, aber ihr wisst nicht, welche die richtige für euch ist? Dieser Artikel wird euch die Kaufentscheidung erleichtern!

Kaufberater: AKAI Professional MPC Artikelbild

Kaum ein Instrument hat ganze Genres, insbesondere den Hip-Hop, so geprägt wie die Music Production Center, kurz MPC, aus dem Hause AKAI Professional. Die Kombination aus Sampler, Sequenzer und 16 Pads machte die MPCs zu den Hip-Hop-Hit-Maschinen der 90er Jahre. Bis heute ist AKAI dem Kernkonzept treu geblieben, das es den Nutzern erlaubt, selbst aufgenommene Samples zu zerhacken und wieder neu zu arrangieren.

Akai Professional MPC Software 2.10 Update Test
Software / Test

Die MPCs bekommen haben ein umfangreiches Update für Lau bekommen. Warum ihr eure MPC Software nun aktualisieren solltet, erfahrt ihr hier.

Akai Professional MPC Software 2.10 Update Test Artikelbild

AKAI Professional weicht zwar vom Kernkonzept der MPCs nicht sonderlich ab, doch die Software sowie Audio-Effekte und Instrumente werden stetig weiterentwickelt. Die Pluginschmiede AIR Music Technology hat schon zahlreiche Plugins für Music Production Center entwickelt und ist auch diesmal wieder an vielen Neuerungen beteiligt.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)