Anzeige
ANZEIGE

ADAM Audio P11A Test

Praxis

Laut ADAM steht das P im Namen der Lautsprecher für Präzision. Passend dazu bewirbt die Firma ihr Produkt mit dem Leitspruch „Höchstmögliche Präzision der musikalischen Wiedergabe“. Man darf also gespannt sein, ob dies nur das Statement einer findigen Marketingabteilung ist, oder ob die Lautsprecher dem auch in der Praxis standhalten können.

Wirft man einen Blick in die Bedienungsanleitung, liefert ADAM darin noch einige, generelle Empfehlungen zur Aufstellung. So sollten die Boxen nicht näher als 40 cm zu umliegenden Wänden aufgestellt werden, um ungewollte „early reflections“ zu vermindern. Zusätzlich dazu rät Adam, die Lautsprecher im Optimalfall vertikal zu positionieren, sodass sich der Hochtöner auf Ohrhöhe über dem Tieftöner befindet. Auf diesem Weg soll ein größtmöglicher Sweet Spot erreichet werden.

Ebenso ist eine waagerechte, liegende Aufstellung denkbar, bei der sich die Hochtöner auf den jeweiligen äußeren Seiten befinden. Dies verringert allerdings den Sweet Spot um einige Grad. Den Anweisungen Folge geleistet werden die Lautsprecherboxen in unserem ca. 20 m² großen Hörraum vertikal auf zwei Ständern positioniert und mit jeweils einem XLR-Kabel in unser Setup integriert. Ein sich bereits in vergangenen Hörtests etablierter umliegender Wandabstand von 90 cm steht akustisch auch den beiden ADAMs gut. Nach dem Anschalten leuchtet die grüne LED erwartungsvoll auf. Jetzt noch im Sweet Spot Platz genommen und die Musik langsam aufgedreht.

Auch ein Rücken kann entzücken...
Auch ein Rücken kann entzücken…

Nach nur wenigen Hörminuten und den ersten gesammelten Höreindrücken kommt auch schon das erste „Wow!“ über meine Lippen, und es folgt ein erneuter Blick in die Preisliste. Denn der hier angegebene Verkaufspreis scheint für das, was man geboten bekommt, fast schon zu günstig zu sein. Bei Rockmusik kommt die Snare schön plastisch, hell und snappy rüber, die Gitarren klingen chunky und angenehm unaufdringlich. Auch das Bassfundament wird sauber übertragen, und die Bassgitarre groovt schön knorrig über die Lautsprecher.

Gesang und Sprache sind klar, neigen jedoch zu einer leichten Überhöhung bei zu starken S-Lauten. Generell scheint die ART Bändchenhochtöner Technologie dem Lautsprecher etwas mehr Biss im Presence-Bereich zu verleihen, was dem Rock-Musikbereich keinesfalls schlecht steht.

Bei sinfonischer Musik ist das Bass-Impulsverhalten aufgrund der hohen Dynamik sehr gut, was sich in einer angenehmen Aufgeräumtheit widerspiegelt. Auch der Audioclip eines startenden Propellerflugzeuges (soll Aufschluss über die Reproduktion tiefster Töne geben) wird sehr sauber und ohne jegliches Dröhnen wiedergegeben.

Und nocheinmal von vorn!
Und nocheinmal von vorn!

Klangbeispiele einer Triangel werden ebenso detailreich an die Luft gesetzt, was sich in einem angenehm frischen und offenen Klangbild äußert. Besonders punkten kann die ADAM P11A in ihrer Abbildung der räumlichen Tiefe sowie der Stereobreite. In einer vollen Orchesterbesetzung ist jedes einzelne Instrument sehr gut zu orten, was das Lautsprecherboxenpaar zu einem perfekten Begleiter beim Mixdown werden lässt. Dies macht sich ebenso positiv bei sehr impulsfreudigen Instrumenten, wie etwa einer Kesselpauke, bemerkbar.

Auch dem Gewitterregen Test kann die P11A mit einer realistischen Wiedergabe standhalten. Hierbei wird nichts verfälscht, eine Tatsache, die das Boxenpaar als äußerst realistische und ehrliche Lautsprecher auszeichnet. Auch beim Bewegen des Kopfes in der Abhörposition gibt es keine Veränderungen im Klang des Regens. Der Donner grollt lebendig aus den Boxen, und die Regentropfen scheinen direkt vor dem klanglichen Auge zu zerplatzen.

Die Lautsprecher verfremden das Audiosignal also nicht und sind deshalb auch keine Schönmaler mit einem Frequenzgang in Badewannen-Optik, wie wir ihn von so manch anderen Kollegen kennen. Das ADAM P11A Lautsprecherboxenpaar macht nämlich genau das, was von einem Studiomonitor verlangt wird: Audiomaterial exakt so wiederzugeben, wie es einst im Tonstudio aufgenommen wurde.

Neben all den genannten positiven Eigenschaften musste jedoch irgendwann auch ein Haken auftauchen. Denn bei der Wiedergabe von elektronischer Musik mit einem starken Tiefbassanteil stieß der Lautsprecher auf Grund seiner Bauform und Gehäusegröße an seine Grenzen. Im Datenblatt wird schließlich auch ein Frequenzgang von 48 Hz – 35 kHz (+/- 3 dB) angegeben. Im Praxistest stellte sich der Frequenzverlauf auch genau so dar. Signalanteile unter 50 Hz wurden schwächer wiedergegeben.

Dies sollte aber kein all zu großes Problem darstellen, da ADAMs P-Serie mit dem Sub-P Subwoofer auch dafür eine passende Lösung bereitstellt. Wer also in der Post Production oder beim Audio Mixdown auf einen linearen Frequenzgang unter 50 Hz Wert legt, kann mit dem Subwoofer den Tiefbassbereich der P11A erweitern. Weiterhin lässt sich mit der Kombination aus P11A Lautsprecherboxen und dem Subwoofer ein komplettes Surround Setup realisieren, das keine Wünsche mehr offen lassen sollte.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
ADAM Audio ersetzt die AX-Serie durch die neue A-Serie
News

ADAM Audio präsentiert die neue A-Serie - die Nachfolge-Serie der mehrfach preisgekrönten und lange Zeit meistverkauften AX-Serie.

ADAM Audio ersetzt die AX-Serie durch die neue A-Serie Artikelbild

Die preisgekrönte AX-Serie von ADAM Audio war lange Zeit das meistverkaufte Studiomonitor-Modell des Herstellers. Nun war es an der Zeit für ein Update und ADAM Audio präsentiert die neue A-Serie als legitime Nachfolge-Modelle.

Sonarworks & ADAM Audio arbeiten zusammen an der neuen A-Serie
News

ADAM Audio und Sonarworks geben Einzelheiten ihrer Zusammenarbeit bei den neuen A-Serien-Studiomonitoren von ADAM Audio.

Sonarworks & ADAM Audio arbeiten zusammen an der neuen A-Serie Artikelbild

Die A-Serie von ADAM Audio liefert einen hochpräzisen, transparenten Klang über fünf neue Modelle einer neuen Generation von Studio-Monitoren. Darüber hinaus bietet die Serie eine Fülle von Voicing- und Raumanpassungsoptionen, die über A Control, eine kostenlos herunterladbare Softwareanwendung, ferngesteuert und in Echtzeit kontrolliert werden können.

Großer Bruder: Antelope Audio zeigt das Zen Q Synergy Core Audio Interface
Recording / News

Nach dem Zen Go Synergy Core erweitert Antelope Audio die Synergy Core Modelle mit dem großen Bruder Zen Q Synergy Core, ein 14x10 Audio-Interface mit Thunderbolt 3-Schnittstelle, professionellen AD/DA-Wandlern und analog modellierten Effekten.

Großer Bruder: Antelope Audio zeigt das Zen Q Synergy Core Audio Interface Artikelbild

Antelope Audio kündigt das Zen Q Synergy Core 14x10 Thunderbolt-Audiointerface inklusive Onboard-Effekten. Das Zen Q arbeitet mit bis zu 24 Bit / 192 kHz und verwendet hochwertige AD/DA-Wandler mit bis zu 127 dB Headroom.

512 Audio - neue Marke unter Federführung von Warm Audio
Recording / News

Warm Audio erweitert sein Portfolio mit der Marke 512 Audio. Zwei Mikrofone mit der Bezeichnung Limelight und Skylight und ein Kopfhörer namens Academy machen den Anfang.

512 Audio - neue Marke unter Federführung von Warm Audio Artikelbild

512 Audio ist eine neue Marke, die professionelles Equipment für Podcasting, Streaming und Homerecording herstellt und anbietet. Die Marke ist zwar neu, aber dahinter steckt ein bekannter Hersteller mit Sitz in Austin, Texas, nämlich Warm Audio, der sich mit günstigen Nachbauten von Mikrofonen, Preamps und Kompressoren etabliert hat.

Bonedo YouTube
  • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review