Anzeige

5 Gründe, warum Triangeln rocken!

Die Triangel – ein missachtetes und unterschätztes Instrument. Doch Schluss mit dieser Tragödie. Dieser Artikel zeigt die schönen Seiten dieses Wunderwerks der Schmiedetechnik. 

1 Triangeln bringen den Funk!

(Bildquelle: (c) Isaac DaBom / Screenshot aus folgendem Video: https://youtu.be/FMqDnWebXag)
(Bildquelle: (c) Isaac DaBom / Screenshot aus folgendem Video: https://youtu.be/FMqDnWebXag)

Wie Isaac DaBom während dieser Live-Performance zeigt, können Triangeln extrem funky klingen. Ja gut, die Band hilft sicher dabei, aber die Triangel ist natürlich der Grund allen Jubelns.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2 Triangeln können klingen, als hätte sich Dr. Dre bzw. Dr. Tri ein Windspiel vorgeknöpft.

Der eine oder andere Beat Producer würde dieses Meisterwerk wohl gerne mal samplen. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3 Die Triangel ist (mindestens) so vielseitig wie eine Violine!

In diesem Video räumt Isaac DaBom mit den Angriffen von TwoSet Violin auf die Triangel auf. Sie versuchen die Triangel mit der Vielfalt der Violine bloßzustellen. Aber das kann natürlich nur schiefgehen. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

4 Man benötigt jahrelanges Training, um ein professioneller Triangelspieler zu werden.

Jeder kann auf einer Triangel einen akzeptablen Klang produzieren. Aber dieses Instrument professionell zu spielen bedeutet viel mehr. Professionelle Perkussionisten in Orchestern üben dieses Instrument jahrelang, um ganz verschiedene Klänge erzeugen zu können und haben außerdem verschiedene Triangeln im Repertoire, um sich gut in unterschiedliche Stücke einfügen zu können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

5 Das natürlich wichtigste Argument: Man kann auf Triangeln Solos spielen!

Wie Drew Hester von den Foo Fighters beweist, kann auch eine Triangel im Mittelpunkt einer Performance stehen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und hier das Video, in dem sich TwoSet Violin anmaßen die Königin der Instrumente anzugreifen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bonuspunkt: Die Triangel ist das einzige Instrument, das wie seine Form heißt! 

Nun denn, verbeugt euch vor eurer neuen Königin. 

Hot or Not
?
(Bildquelle: (c) Isaac DaBom / Screenshot aus folgendem Video: https://youtu.be/FMqDnWebXag)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Nick Heymann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fick dich ins Knie, Melancholie: Warum dich traurige Musik eigentlich glücklich macht
Magazin / Feature

Das Hören trauriger Musik macht viele Menschen glücklich. Was hinter dem Paradox steckt erfährst du hier!

Fick dich ins Knie, Melancholie: Warum dich traurige Musik eigentlich glücklich macht Artikelbild

Der scheinbare gesellschaftliche Konsens gebündelt auf der Brust eines stolzen T-Shirtträgers: „Sad Songs Make Me Happy“. Wie bitte? Was auf den ersten Blick wie ein gehöriges Paradox daherkommt, klingt auf den zweiten gar nicht mehr so abwegig. Denn wer suhlt sich nicht gerne mit Wohlgefühl im akustischen Leid von Schmerz gequälter Musiker? Der englische Schriftsteller Robert Burton stellte bereits vor über 400 Jahren in seinem Werk zur Anatomie der Melancholie fest: „Many men are melancholy by hearing music, but it is a pleasing melancholy that it causeth; and therefore to such as are discontent, in woe, fear, sorrow, or dejected, it is a most present remedy." Dieser scheinbare Widerspruch beschäftigt auch Experten, die an der Schnittstelle von Musik und Emotion forschen. Ein Versuch, etwas Licht in die Sache zu bekommen.

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Melee - Sound Demo (no talking)
  • Pearl | Jupiter COB | Vintage Brass Snares (no talking)