Anzeige

Yamaha FM Essential App und MX61 v2 Test

Praxis

Das Anschließen des iPhones oder iPads funktioniert tadellos. Sobald das Kabel eingesteckt ist, sind die Voices von FM Essential über die Tastatur des MX v2 spielbar und die Audio-Signale des FM Essential kommen über die Audio Outputs des Keyboards. Die Parameter der Voice lassen sich sowohl über den Touchscreen des iOS-Gerätes als auch mit dem MX v2 steuern. Ich finde diese Art der Einbindung eines Tablets oder Smartphones in ein Keyboard-Setup optimal. Kein zusätzliches MIDI- oder Audio-Interface ist nötig und kein unprofessionelles Miniklinkenkabel steckt im Kopfhörerausgang des iPads. Eine Latenz war in diesem Test kaum zu spüren. Ich benutzte ein iPad Air 2 und ein iPhone 6s mit iOS 9.2.

Dank dem bi-direktionalen Audio/MIDI-USB-Interface und Class Compliance ist es nicht nur möglich, den Klang des iOS-Devices über den MX v2 zu hören, es ist auch in umgekehrter Richtung möglich, den Sound des MX im iPad aufzunehmen. Installiert man das beim Yamaha MX v2 kostenlos lizensierte Steinberg Cubasis LE 2 auf dem iPad, so ist genau das möglich. Nutzt man Apples Garage Band, so kann man auch FM Essential über Inter-App-Audio auf eine Audio-Spur aufnehmen. Bei Cubasis LE muss man dafür auf die Vollversion updaten. Die Kombination iPad und MX v2 Synthesizer gefällt mir ausgezeichnet. Mit nur einem USB-Kabel bleibt man vollständig auf der digitalen Ebene und kann komplette Songs nur mit dem iPad – ohne Computer – erstellen. Der MX v2 dient dabei als Midi-Controller, hochwertige Klangquelle und Audio-Interface.

Fotostrecke: 3 Bilder Die DAW Cubasis LE 2 App ist bei den Yamaha MX v2 Synthesizern enthalten.
Fotostrecke

Der MX v2 arbeitet als reguläres Audio-Interface für das iPad, sodass auch andere Synth-Apps über den Audio-Ausgang des MX v2 gespielt werden können. Auch das Abspielen von Musik aus iTunes ist problemlos möglich. Das ist sehr praktisch zum Üben zu Hause oder zum Einfliegen von Backingtracks auf der Bühne! Es muss dabei allerdings erwähnt werden, dass der normale Apple Lightning USB Kamera Adapter den Nachteil hat, dass das iPad oder iPhone nicht mit Strom versorgt wird. Nimmt man den neueren Lightning auf USB 3 Kamera Adapter (45€ im Apple Store), so kann man das iOS Gerät während der Benutzung über den zusätzlichen Lightning-Anschluss am Adapter aufladen.
Hier nun ein weiteres Beispiel-Video für FM Essential, bei dem die Bedienung der App im Vordergrund steht. Ihr hört zunächst ein FM E-Piano und Bells; danach spiele ich einige Combination Sounds aus FM Essential und der AWM-Klangerzeugung des MX v2 an. Bei den Combinations zeige ich auch immer kurz den jeweiligen FM-Sound auf der App einzeln, um seinen Anteil am Gesamtsound zu verdeutlichen. Zum Schluss stelle ich den Arpeggiator der App und die Drumloops vor. Als etwas schwierig erweist sich das Starten der Drumloops synchron zum Arpeggiator der Voice. Das gelingt nicht immer und leider gibt es keine Funktion in der App, die für eine Synchronisierung sorgt. Hier wäre es schön, wenn Yamaha mit einem Update nachbessern würde.

>
Kommentieren
Profilbild von Dieter Lauer

Dieter Lauer sagt:

#1 - 12.04.2018 um 13:35 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo,kann mir jemand weiterhelfen.
Ich habe die App auf meinem iPhone SE und auf meinem iPad installiert.
Ich bin damit zu meinem Musikalienhändler gefahren um sie freizuschalten und den Demomodus zu verlassen. Leider passierte überhaupt nichts, nachdem ich die Geräte mit einem MX61 verbunden hatte. Der MX erkannte das Device und übertrug auch Daten aber die App blieb weiterhin im Demo-Modus.
Weiß jemand, woran das liegen könnte?
Gruß

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.