Anzeige

Xvive V8 Chorus Vibrato Test

Das Xvive V8 Chorus-Vibrato-Pedal verstärkt die wachsende Fraktion der Mini-Effektpedale nicht nur in der eigenen Markenfamilie, sondern wagt sich auch in einen stetig wachsenden Markt, in dem sich schon Konkurrenten wie Mooer, Ibanez, TC Electronic und viele andere tummeln.

Xvive_Chorus_Vibrato_V8_006FIN


Die recht imposante Auswahl an Pedalen, die Xvive inzwischen bietet, wird zwar daheim in den Staaten designt, jedoch in Fernost produziert, was die recht moderaten Preise erklärt. Mit dem Xvive V8 möchte ich mir heute das Chorus/Vibrato-Pedal aus dem Sortiment des Herstellers genauer anschauen.

Details

Mit den Maßen von 46 x 94 x 50 mm ist das stabil wirkende Metallgehäuse des V8 minimal größer als das der Mooer-Pedale. Geliefert wird der analog arbeitende blaue Effektzwerg in einem kleinen Pappkarton, der nur eine kurze Produktbeschreibung mit zusätzlichen Einstellungsempfehlungen für den Schnellstart bereithält. Aufgrund seiner kompakten Maße fehlt auch hier der Platz für einen 9V Block. Dem Anwender bleibt also nur die Möglichkeit, das Gerät mit einem Netzteil zu betreiben, das allerdings nicht mitgeliefert wird und daher eventuell zum Preis hinzukalkuliert werden muss.

Fotostrecke: 5 Bilder Die Elektronik steckt in einem kleinen, aber robusten Stahlblechgehäuse
Fotostrecke

Die sehr übersichtliche Oberseite beherbergt einen Fußschalter (True Bypass), bei dessen Aktivierung ein blaues Lämpchen aufleuchtet, sowie ein großes Blend-Poti, das Chorus- und Vibrato-Effekt mischt oder auch einzeln bei Rechts- bzw. Linksanschlag abruft. Zwei weitere kleine Potis sind für Effektgeschwindigkeit und -tiefe verantwortlich. Leider lassen sich die Einstellungen dieser beiden Regler wegen ihrer kleinen Abmessungen und einer nicht farblich abgesetzten Markierung im Bühnenalltag schlecht ablesen.

Auf der Unterseite des Pedals sorgt eine großflächige Gummierung für einen sicheren Stand. Wie gewohnt, befindet sich die Eingangsbuchse auf der rechten- und die Ausgangsbuchse auf der linken Seite, der Anschluss für das Netzteil an der Stirnseite.

Fotostrecke: 5 Bilder Rechts geht es rein…
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.