ANZEIGE

Walrus Audio Melee Test

Der Walrus Audio Melee in der Praxis

Für die Soundfiles setze ich das Pedal direkt vor ein 73er Fender Bassman Top und gehe von dort in die Faltung eines 4×12″ Celestion PreRola Greenbacks. Die verwendeten Gitarren sind eine Stratocaster und eine Les Paul. Für die Werte des Joysticks in den Setting-Tabellen habe ich ein virtuelles Koordinatensystem zugrunde gelegt, das sowohl auf der x- als auch der y-Achse von + bis -5 reicht. Das heißt, dass JS-Dist auf 0 und JS-Mix auf 0 bedeutet, dass der Stick genau in der Mitte steht!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Melee-Philosophie ist die Kombination von Reverb und Distortion

Setzt man den Joystick auf eine mittlere Position beim Reverb-Mix und Gainwert, erhält man bereits einen ordentlich effektgetränkten Sound. Und der präsentiert sich dennoch transparent und charakterstark. Das Volume-Poti erlaubt das Anpassen der  Ausgangslautstärke, wobei Unity Gain zwischen 12 und 13 Uhr anzutreffen ist. Der Grundklang des Distortions wirkt schön aggressiv, hat bei höheren Settings schon fast eine fuzzige Note und geht für mich in Richtung RAT. Beim Melee muss man verstehen, dass es sich hier nicht einfach um ein vollwertiges Distortionpedal gepaart mit einem Reverb handelt. Vielmehr sollte man die beiden Komponenten als Einheit betrachten, die in dem typischen Shoegaze/Indiekontext, der häufig extrem “wet” erscheint, ihre Trümpfe ausspielen. Wer einfach nur einen Distortion und etwas Reverb braucht, wird mit anderen Produkten möglicherweise glücklicher werden. Da der Joystick sehr nahtlose Übergänge liefert, ist es unter Umständen auch gar nicht so einfach, die beiden Effekte klar zu separieren. Verglichen mit eigenständigen Zerrpedalen bietet die Distortion-Hälfte einen eher begrenzten Eingriff auf den Grundsound und dessen Charakter. Aber das Allernötigste lässt sich doch ausreichend einstellen.
Der Reverb zeigt sich hier schon nuancierter und liefert mit seinen drei Modi sehr unterschiedliche Halltypen, die wirklich fantastisch klingen. Der oktavierte Hall macht den Klang extrem breit und der Reverse-Reverb eignet sich hervorragend für psychedelische Klänge. Das besonders, wenn man den Mix am Joystick relativ hoch setzt.

VolumeToneDecayOrderJS – DistJS – Mix
12:00LMD > R00
Audio Samples
0:00
Pedal Off/On – Mid Setting – Ambient Reverb
VolumeToneDecayOrderJS – DistJS – Mix
12:00LMD > R 0+3
Audio Samples
0:00
Ambient Reverb Octave Down Reverb Reverse Reverb
Der Distortion liefert RAT-artige Zerrsounds, das Reverb zeigt sich mit drei Modi, der schaltbaren Modulation und den drei fixen Decay-Werten flexibel.

Der Melee liefert Zerre von leichtem Crunch bis zum fuzzigen Vollbrett

Die drei fixen Decay-Positionen liefern in Kombination mit dem Joystick, der den Effektanteil festlegt, sehr musikalische Voreinstellungen. Hier könnte der eine oder andere Reverb-Fan möglicherweise eine präzisere Steuerung der Nachhallzeit vermissen. Ich persönlich finde die Werte jedoch äußerst sinnvoll und zufriedenstellend gesetzt. Ähnliches gilt für den Tone-Schalter, mit dem man Singlecoils etwas entschärfen oder dicke Humbucker elegant verschlanken kann. Fundamentale Klangeingriffe bietet dieser zwar nicht, aber dezente Korrekturen gehen leicht von der Hand. Der Zerrgrad lässt sich von leichtem Crunch bis fuzzigem Vollbrett mit viel Kompression sehr feinfühlig einstellen und deckt eine große Bandbreite ab. Bewegt man den Joystick horizontal, bekommt man vollkommen trockene Sounds auf der linken Seite, auf der rechten Seite wird das Originalsignal gänzlich ausgeblendet.

VolumeToneDecayOrderJS – DistJS – Mix
12:00RL-M-RD > R+4+3
Audio Samples
0:00
Decay Check – Ambient Reverb
VolumeToneDecayOrderJS – DistJS – Mix
12:00L-M-RLD > R-2-2
Audio Samples
0:00
Tone Check – Reverse Reverb
VolumeToneDecayOrderJS – DistJS – Mix
12:00LLD > RMin-MaxMin
Audio Samples
0:00
Distortion Check Dry
VolumeToneDecayOrderJS – DistJS – Mix
12:00RMD > RMitteMin-Max
Audio Samples
0:00
Reverb Mix Check – Ambient Reverb Mix Check – Octave Down Reverb Reverb Mix Check – Reverse Reverb

Die Umkehrung des Signalflusses und die Modulation ermöglichen tolle Klangcollagen

Kehrt man den Signalfluss des Walrus Audio Melee um, kann man extrem abgefahrene Sounds und gigantische Soundwände erzeugen. Breite Klangcollagen sind auf diesem Wege leicht umzusetzen, und dass man die Effektkette nur mit einem Schalter umdrehen kann, ist eine sehr geschickte Option. Die dürfte sicherlich auch für Tasteninstrumentalisten oder Beat-Bastler interessant sein. In diesem Setting macht das Pedal seinem Namen alle Ehre, denn das französische Wort “Melee” steht für Tumult und Wirrwarr.
Aktiviert man in der zweiten Funktionsebene des Deacy-Schalters die Modulation, bekommt man zwei “Rates” angeboten. Der Sound entspricht nicht einfach einem klassischen Choruseffekt, sondern geht schon fast in Richtung milder Flanger. Im Extremfall liefert er auch einen leichten „out-of-tune”-Sound.

VolumeToneDecayOrderJS – DistJS – Mix
12:00LMD > R, dann R>D00
Audio Samples
0:00
D > R | R > D Switch – Octave Down Reverb
VolumeToneDecayOrderJS – DistJS – Mix
12:00LLD > R-2+3
Audio Samples
0:00
Modulation Off – Ambient Reverb 33RPM – Ambient Reverb 45RPM – Ambient Reverb

Die Fußschalter des Walrus Audio Melee ermöglichen eine Fülle an Optionen

Das Arbeiten mit den Fußschaltern ist im Live-Spielgefecht eine wahre Freude und geht problemlos vonstatten. Hier hört ihr alle drei Optionen: Durch das Halten des Bypass-Schalters kann man tolle Klangakzente setzen. Bedenken muss man dabei nur, dass eine kurze Latenz zwischen Drücken und Eintritt des Effekts entsteht. Einmaliges Tippen auf den Sustain-Schalter friert die Nachhallzeit ein, bis er erneut betätigt wird. Hält man ihn, wird ein endlos klingender Reverbtrail aufgebaut. Über beide Szenarien kann man nun munter solieren, wobei die Klangfläche trotzdem noch mit dem Joystick in Realtime kontrollierbar bleibt. 

VolumeToneDecayOrderJS – DistJS – Mix
12:00LMD > R0+2
Audio Samples
0:00
Momentary Bypass Switch – Ambient Reverb
VolumeToneDecayOrderJS – DistJS – Mix
12:00LMD > R0+2
Audio Samples
0:00
Latch Sustain Switch – Ambient Reverb
VolumeToneDecayOrderJS – DistJS – Mix
14:00LRR>D-3+3
Audio Samples
0:00
Momentary Sustain Switch – Ambient Reverb – Modulation 45RPM

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.