Anzeige

V3 Sound Sonority XXl vorgestellt

Mit Sonority XXL präsentiert die österreichische Klangschmiede V3 Sound deren bislang leistungsfähigstes Soundmodul. Auf der Grundlage von 13.000 Samples und 1000 Programmen soll es die volle Bandbreite an Instrumenten, wie: Akustische Pianos, E-Pianos, Orgeln, Akkordeons, Synthesizer, Bläser, Gitarren, Bässe, Streicher, Drumkits und viele andere bieten. 

V3 Sound Sonority XXL (Foto: V3 Sound)
V3 Sound Sonority XXL (Foto: V3 Sound)
Gedacht ist Sonority XXL insbesondere für Live-Musiker – aber auch für Homestudios und in der Verwendung von Notensatzprogrammen – kann das Soundmodul mit seiner immensen Auswahl an Klängen für so gut wie jeden Musikstil punkten. Die GM-Bank mit den üblichen 128 Klängen belegt zwei von insgesamt vier Gigabyte an integriertem Flash-Speicher. Klanglich sollen die GM-Sounds einen neuen Standard setzen, was Anzahl, Länge und Qualität der Samples anbelangt. 
V3 Sound Sonority XXL: Rückansicht (Foto: V3 Sound)
V3 Sound Sonority XXL: Rückansicht (Foto: V3 Sound)
Die wichtigsten Features im Kurzüberblick:
  • 256-stimmige Polyphonie
  • 16 MIDI Kanäle – multitimbral
  • Main-Reverb und Chorus-Effekt
  • 2 MFX-Insert-Multieffekte
  • 13.000 Samples und 1.000 Sounds
  • 13 Grand Piano Sounds
  • 28 E-Piano Sounds
  • 126 Orgel Sounds
  • 165 Synthesizer Sounds
  • 68 Akkordeon Sounds
  • 164 Streichorchester Sounds
  • 167 Winds Solo & Section Sounds
  • 78 Gitarren- & Bass Sounds
  • 36 Saiten- und Schlaginstrumente Sounds
  • 22 Chor & Ethno Sounds
  • 38 Drums & Percussion Sounds
  • 4 GB Flash-Speicher
  • Abmessungen: 120 x 120 x 60 mm
  • Gewicht: 0,21 kg
Anschlüsse:
  • MIDI In/Thru
  • USB to Host
  • Sustainpedal
Verfügbarkeit: Sofort
Preis: 450 € (UVP)
Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.
Hot or Not
?
V3 Sound Sonority XXL (Foto: V3 Sound)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Kostenloser Retromod 106 Synth von Tracktion für Mitglieder des Sound Collective

Keyboard / News

Alle Mitglieder des Novation Sound Collectives erhalten in diesem Monat kostenlos die Emulationen dreier klassischer Roland-Synthesizer in Form eines Plug-ins für Mac, PC und Linux.

Kostenloser Retromod 106 Synth von Tracktion für Mitglieder des Sound Collective Artikelbild

Alle Mitglieder von Sound Collective erhalten in diesem Monat kostenlos die Emulationen dreier klassischer Roland-Synthesizer in Form eines Plug-ins für Mac, PC und Linux.  Die RetroMod-Serie von Tracktion Software mit samplebasierten Plug-in-Synthesizern zielt darauf ab, die Essenz klassischer Hardware einzufangen und diesen etwas Neues hinzuzufügen und basiert auf einer breiten Instrumenten-Palette von Moog, Clavia, Korg, Sequential Circuits, Kawai, Novation, Yamaha, Waldorf und einigen anderen Herstellern. RetroMod 106 umfasst per Multisampling erarbeitete Nachbildungen des Roland Alpha Juno, Juno-60 und Juno-106. Das Instrument stellt eine 291 Kategorien umfassende Bibliothek mit Presets für Bässe, Leads, Pads, Keys, Brass, Sequenzen und mehr zur Verfügung, die sich direkt in der Mischung einsetzen lassen. Obwohl es sich jeweils um vollständige Klänge handelt, dient jedes Preset gleichzeitig als Ausgangspunkt für eigene kreative SoundDesigns, da das Hauptbedienfeld Zugriff auf eine Reihe klangformender Parameter bietet, einschließlich der Ring- und Frequenzmodulation der Oszillatoren, regelbarer Filterfrequenz und -resonanz, Unisono Detune und Portamento. Viele der Presets überschreiten durch einen zweiten Oszillator die Grenzen der ursprünglichen Juno-Hardware. Dazu sorgt der Analog-Regler für zufällige Tonhöhenvariationen und und generiert damit Vintage-Feeling. Über ein XY-Pad können bis zu sechs Parameter gleichzeitig moduliert werden. Gleichzeitig bietet der Effektbereich einen vielseitigen Vierband-Equalizer und vier Multi-Effekt-Module, die jeweils neun voll ausgestattete Prozessoren enthalten, einschließlich Distortion, Chorus, Delay und drei Reverbs. Preis und Verfügbarkeit RetroMod 106 wird normalerweise für 49 US$ verkauft. Vom 4. März bis zum 6. Mai ist der Download für Mitglieder des Sound Collective kostenlos und wird mit einem Rabattcode von 50 % ausgeliefert, der auf jedes andere RetroMod-Instrument im Webshop von Tracktion Software angewendet werden kann.

Sound Objects GEK.KON erzeugt Klänge aus digitalen Artefakten

Keyboard / News

Sound Objects und Modular Moon zeigen mit GEK.KON einen kleinen Hybridsynthesizer, der seine Klänge aus digitalen Artefakten schöpft.

Sound Objects GEK.KON erzeugt Klänge aus digitalen Artefakten Artikelbild

Der monophone Desktop-Synthesizer GEK.KON ist eine Kooperation der russischen Entwickler von Sound Objects mit Modular Moon. GEK.KON sieht aus wie ein kleiner Analogsynth, schöpft seine Sounds aber aus den Artefakten zweier digitaler „Lo-fi-Oszillatoren”. Das klingt doch spannend!

Soma Laboratory Reflex - 6-stimmiger Digital-Synthesizer mit intuitiver Sound-Steuerung

Keyboard / News

Soma Laboratory stellt mit 'Reflex' die Entwicklung eines 6-stimmig polyphonen Digital-Synthesizer vor, dessen Konzept der Echtzeitkontrolle über Spielweise und Klang neue Dimensionen ermöglichen will.

Soma Laboratory Reflex - 6-stimmiger Digital-Synthesizer mit intuitiver Sound-Steuerung Artikelbild

Soma Laboratory stellt mit 'Reflex' die Entwicklung eines 6-stimmig polyphonen Digital-Synthesizer vor, dessen Konzept der Echtzeitkontrolle über Spielweise und Klang neue Dimensionen ermöglichen will. Soma Laboratory aka Vlad Kreimer sind bekannt für außergewöhnliche Synthesizer wie z.B. den Lyra-8, die Pulsar-23 Drum Machine oder den Multieffektprozessor/Looper Cosmos Drivting Memory Station, welche sich mit etwas anderen Konzepten von den Mitbewerbern unterscheiden. So auch mit dem in der Entwicklung befindlichen Reflex-Synthesizer, der zwar über eine Tastatur gespielt wird, dessen Hauptziel jedoch darin besteht, Musikern direkten Zugriff auf den Synthesekern zu geben und Dutzende von Syntheseparametern sofort so künstlerisch und intuitiv zu spielen, wie man es in der vergleichsweisen Umsetzung beim Spielen auf akustischen Instrumenten realisiert. Zu diesem Zweck steht in Reflex ein multidimensionaler Sensor-Controller parat, dessen Hauptteil aus 16 kleinen Halbkugeln besteht, die ergonomisch so angeordnet sind, dass sie bequem und gleichzeitig für die Finger der Hand zugänglich sind. Jede Halbkugel enthält eine winzige Version einer Hochfrequenz-Sender/Empfänger-Kette, bei der der menschliche Finger und die Position der Handfläche aus 16 unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet wird. Die so gesammelten Sensordaten werden auf intelligente Weise mit einem oder mehreren Syntheseparametern verknüpft. Kombinationen mehrerer Sensoren können separat verarbeitet und mit einem einzigartigen Set von Syntheseparametern verknüpft werden. Die Sensorausgabe wird mit einer Geschwindigkeit von 23 kHz verarbeitet, die höher ist als der Audiobereich, und erreicht den Synthesekern mit einer Latenz von nicht mehr als 50 Mikrosekunden. Winzige Bewegungen Ihrer Finger können den Synthesekern aktivieren, sodass ein Spielen direkt mit dem Syntheseprozess verbunden ist. Im Bereich der Effekte sollen sechs separate FX-Einheiten zur Verfügung stehen, die in jede Stimme eingebaut sind, von denen jede entsprechend dem aktuellen Zustand ihrer Stimme und der gespielten Note gesteuert werden können. Jede FX-Einheit beteiligt sich auch an der Synthese der verbundenen Stimme einschließlich komplexer Feedbacks. Ein analoger Mischer am Ende der Signalkette soll Analog-Feeling bringen, da jede Note tatsächlich von ihrem eigenen vollständigen monophonen Synthesizer erzeugt wird. Auf der Seite der Benutzeroberfläche möchte Reflex mit nur 17 analogen Bedienelementen, denen feste Funktionen zugeordnet sind, die perfekte Balance zwischen erstaunlichen Möglichkeiten und Einfachheit bieten und trotz der zugrunde liegenden Komplexität eine einfache Handhabung ermöglichen. Auch die Firmware wird aktualisierbar sein, um weitere Synthesealgorithmen im Zugriff zu haben. Die Entwicklung des Soma Laboratory Reflex soll zwischen 2022 und 2023 abgeschlossen sein, sodass wir darauf hoffen können, auch zwischendurch immer mal wieder etwas über den Status des interessanten Synthesizers zu hören.

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)