Anzeige
ANZEIGE

Twisted Electrons hapiNES L Test

Fazit

Größer, besser, teurer: Der Twisted Electrons hapiNES L ist die Luxusvariante der kleinen hapiNES-Platine. hapiNES L setzt das Thema Chiptune konsequent um. Aus einem besseren Spielzeug ist nun ein erwachsenes Instrument geworden, dass zwar immer noch ein wenig kryptisch zu bedienen ist, aber in Formfaktor und Funktionsqualität endlich Studio-und-Stagequalität hat. Der hapiNES L ist natürlich nach wie vor ein ‚Special Interest‘ Teil, aber setzt in Sachen Chiptune durch seinen Funktionsumfang und intuitive Zugänglichkeit einen neuen Standard. Wem der kleine Bruder hapiNES in Form einer abgerundeten Platine zu klein, zu nackt und zu leise ist, oder nicht genügend Anschlüsse zur Synchronisation mit MIDI oder Trigger-Clock-Equipment hat, der sollte sich den hapiNES L genauer anschauen. 

PRO
  • Vierspur Chiptune-Mini-Workstation
  • Authentischer Chiptune-Sound
  • Intuitive Bedienung
  • DAW-Einbindung per USB und Plug-in
  • MIDI-Input
  • Synchronisierung per Trigger
  • Mute pro Track
  • Robustes Metallgehäuse
CONTRA
  • Aliasing-Rauschen am Audioausgang
  • Kein Kopfhörerausgang
Twisted Electrons hapiNES L ist die erwachsene Ausführung der hapiNES-Chiptune-Workstation mit größerem Funktionsumfang. (Foto: Christine Mangels)
Twisted Electrons hapiNES L ist die erwachsene Ausführung der hapiNES-Chiptune-Workstation mit größerem Funktionsumfang. (Foto: Christine Mangels)
  • Eingänge: MIDI (Miniklinke) (Sync, Noten und Parametermodulation)
  • Analoge Triggersynchronisation rein und raus
  • USB-MIDI-Eingang (Synchronisation, Noten- und Parametermodulation)
  • Spezielles VST / AU-Plugin für die vollständige DAW-Integration
  • vier Tracks zum Komponieren in Echtzeit
  • Authentischer Dreiecksbass
  • zwei Rechteckwellen mit variabler Pulsbreite
  • 59 synthetisierte Preset-Drum-Sounds und ein sich selbst entwickelnder Drum-Sound
  • 16 Arpeggiator-Modi mit variabler Geschwindigkeit
  • Vibrato mit variabler Tiefe und Geschwindigkeit
  • 18 Tasten
  • 32 LEDs
  • 6 Potentiometer
  • 16 Patternspeicher
  • 3 LED-Helligkeitsstufen (Strand, Studio, Club)
  • Live-Aufnahme, Key Change und Pattern Chaining (bis zu 16 Patterns / 256 Steps)
  • Kopieren / Einfügen von Mustern
  • Ratsches (bis zu 4 Treffer pro Schritt)
  • Bei jedem Schritt zurücksetzen (1-16 Schrittmuster)
  • Abmessungen: 167 x 91 x 25 mm
  • Gewicht: 383 g

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Website des Herstellers.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Vierspur Chiptune-Mini-Workstation
  • Authentischer Chiptune-Sound
  • Intuitive Bedienung
  • DAW-Einbindung per USB und Plug-in
  • MIDI-Input
  • Synchronisierung per Trigger
  • Mute pro Track
  • Robustes Metallgehäuse
Contra
  • Aliasing-Rauschen am Audioausgang
  • Kein Kopfhörerausgang
Artikelbild
Twisted Electrons hapiNES L Test
Hot or Not
?
Twisted Electrons hapiNES L ist die erwachsene Ausführung der hapiNES-Chiptune-Workstation mit größerem Funktionsumfang. (Foto: Christine Mangels)

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mijk van Dijk

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Twisted Electrons BlastBeats - Groovebox mit YMF-262 FM-Chip bringt den Sound der 90er Jahre zurück
Keyboard / News

Twisted Electrons veröffentlichen mit BlastBeats eine 10-stimmige Groovebox mit sechs Drum-Stimmen und vier Synth-Instrumenten, deren Tonerzeugung auf dem Vintage-FM-Chip YMF-262 basiert.

Twisted Electrons BlastBeats - Groovebox mit YMF-262 FM-Chip bringt den Sound der 90er Jahre zurück Artikelbild

Twisted Electrons veröffentlichen mit BlastBeats eine 10-stimmige Groovebox mit sechs Drum-Stimmen und vier Synth-Instrumenten, deren Tonerzeugung auf dem Vintage-FM-Chip YMF-262 basiert. Das Herzstück von BlastBeats bildet ein alter FM-Chip namens YMF-262, der auch als OPL3-Chip bekannt ist und früher in Computer-Soundkarten der frühen 1990er Jahre verwendet wurde. Diese Chips galten schon seinerzeit als schwer zu programmieren, wodurch deren Möglichkeiten nie voll ausgeschöpft werden konnten, obwohl sie in der Lage waren den Bereich satter, schöner und auch 'schmutziger' Sounds abzudecken. Mit BlastBeats lässt Twisted Electrons diese Zeit nun wieder aufleben, um den charakteristischen Sound der DOS-Ära zurückzubringen. Dafür bietet die BlastBeat Groovebox eine 10-stimmige Polyphonie mit sechs Drum-Stimmen und vier Synth-Instrumenten sowie jede Menge Fader (56!), Taster und Funktionen, um automatisier- und modulierbare Sounds

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)