Anzeige

TiefTöner-Bässe: Diebstahlsicherung und Namensänderung

Nach einem gelungenen Einstand auf der Musikmesse und euphorischen Reaktionen der Fachwelt (siehe Messebericht hier auf bonedo) gibt es wieder Neuigkeiten bei Frank Behrends Company TiefTöner.

(Bild: zur Verfügung gestellt von TiefTöner-Bässe)
(Bild: zur Verfügung gestellt von TiefTöner-Bässe)

Die zu Beginn noch nicht verfügbare Diebstahlsicherung wird mittlerweile in allen Bässen serienmäßig verbaut, ist aber auch einzeln erhältlich, um den eigenen Bass oder die Gitarre auf der Bühne oder im Probenraum stehen lassen zu können, ohne Angst vor einem ungeplanten Besitzerwechsel haben zu müssen. Die in Alu natur oder schwarz eloxiert erhältlichen Helferlein können problemlos nachgerüstet werden und sind für 40,- bzw. 45,- Euro (inkl. Schloss) direkt bei Frank Behrend bestellbar.

Frank Behrend auf der Musikmesse 2016 (Bild: Lars Lehmann)
Frank Behrend auf der Musikmesse 2016 (Bild: Lars Lehmann)

Frank Behrends sehnlicher Wunsch, einmal US-Superstar Prince mit einem seiner Instrumente auf der Bühne erleben zu dürfen, ist seit dem 21. April leider hinfällig. Viel zu früh hat uns der schillernde Ausnahmekünstler verlassen, dessen Bühnenshows immer von sehr extravaganten Instrumenten geprägt waren.
Die überwältigende Mehrheit der Teilnehmer reagierte indes bei einer Umfrage auf der Facebook-Seite von TiefTöner-Bässe jedoch begeistert auf die Idee, den Namen des Modells “Wollusttropfen” zu Ehren des großen Künstlers in “Prinz” abzuändern. Deshalb trägt der aufwändige Bass seit kurzem diesen großen Namen!
Weitere Infos gibt es hier: www.tieftöner-bässe.de

Hot or Not
?
(Bild: zur Verfügung gestellt von TiefTöner-Bässe)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Vintage-Bässe: Alles nur Voodoo?

Feature

Vintage-Instrumenten wird ein besonders ausgewogener Klang und viel "Mojo" nachgesagt. Aber ist das wirklich so? Mach mit bei unserem Ratespiel!

Vintage-Bässe: Alles nur Voodoo? Artikelbild

Nur wenige Themen werden in den einschlägigen Foren ähnlich kontrovers diskutiert wie das Thema "Vintage-Instrumente". Aber klingen Vintage-Bässe, also besonders alte E-Bässe, tatsächlich besser als neue? Sind sie tatsächlich besser eingeschwungen? Besitzen sie mehr "Mojo"? Sind Vintage-Bässe wirklich ihr Geld wert? Macht es Sinn, in ein Vintage-Instrument zu investieren? Werden im Studio von den E-Bass-Profis wirklich nur Vintage-Bässe verwendet - und wenn ja, warum? Fragen wie diese bewegen die Musikergemeinde ständig! Doch nicht immer lässt sich eine Antwort finden, denn vieles liegt im Bereich des persönlichen Geschmacks und der Emotionen. Mit diesem Artikel möchte ich dennoch auf ein paar Aspekte zu diesem Thema eingehen und vielleicht die eine oder andere Frage beantworten.

Namm 2021: „Ball Family Reserve“-Bässe

Bass / News

NAMM 2021: Obwohl bereits im Dezember vorgestellt, werden diese beiden Bässe aus der "Ball Family Reserve"-Reihe auch auf der Cyber-NAMM 2021 einiges Aufsehen erregen!

Namm 2021: „Ball Family Reserve“-Bässe Artikelbild

Obwohl diese beiden Sonderinstrumente die US-Traditionscompany bereits im Dezember das Licht der Welt erblickt haben, möchten wir die Chance nutzen, die außergewöhnlichen Instrumente - limitiert auf weltweit 80 bzw. 85 Exemplare - noch einmal zu beleuchten!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown!

Bass / Feature

Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion ...) sah man im Laufe seiner Karriere schon mit Bässen unterschiedlichster Hersteller. Doch die neue Liebe des Altmeisters hört auf den Namen Ashdown!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown! Artikelbild

Die ohnehin bereits große Familie der Ashdown-User bekommt erneut Zuwachs: Kein Geringerer als Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion, Trapeze ...) hat sich für die Bässe der britischen Traditionsfirma entschieden! Im Laufe seiner Karriere hat Glenn Hughes nicht nur sämtliche Höhen und Tiefen des Showbusiness erlebt, er wurde auch mit einer Vielzahl unterschiedlicher E-Bässe gesehen. Er spielte Instrumente von Rickenbacker, Fender, Yamaha, Nash ... doch nun scheint es, als hätte sich der inzwischen 70-jährige (der derzeit einen unglaublich fitten Eindruck macht!) neu verliebt, was seine Instrumente angeht!

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)