Anzeige
ANZEIGE

Stone Deaf Trashy Blonde Test

Fazit

Das Stone Deaf Trashy Blonde Pedal kann mit einer vorbildlichen Verarbeitung und bedienerfreundlichen Ergonomie gefallen. Es zeigt sich dank des Equalizers klanglich ausgesprochen wandelbar, der Overdrive liefert einen feinfühlig regelbaren Zerrsound, der bei Maximalstellung einen satten Crunch erzeugt. Ein optional erhältliches Expression-Pedal erweitert den Funktionsumfang erheblich und steuert wahlweise einen Phaser oder Wah-Wah-Effekt. Das Preis-Leistungsverhältnis ist ausgewogen, leider schlägt das optionale Expression-Pedal mit 130 Euro eine Kerbe ins Portemonnaie. Allerdings lässt es sich auch mit anderen Effekten aus dem Hause Stone Deaf kombinieren, was den recht hohen Anschaffungspreis etwas abmildert.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • tadellose Verarbeitung
  • flexible Sounds
  • umfangreiche Regelmöglichkeiten
  • erweiterter Funktionsumfang mit optionalem Expression-Pedal
Contra
  • keins
Artikelbild
Stone Deaf Trashy Blonde Test
Für 135,00€ bei
Das Trashy Blonde aus dem Hause Stone Deaf überzeugt mit wandelbaren Sounds und erweitertem Funktionsumfang mit optionalem Expression-Pedal.
Das Trashy Blonde aus dem Hause Stone Deaf überzeugt mit wandelbaren Sounds und erweitertem Funktionsumfang mit optionalem Expression-Pedal.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Stone Deaf
  • Modell: Trashy Blonde
  • Effekt-Typ: Overdrive und EQ
  • Herstellungsland: England
  • Anschlüsse: In/Out, Netzteilbuchse, Exp
  • Regler: Cut/Boost, Balance, Freq, Mix, Bandwith, Trash
  • Schalter: Clean/Trashy, On/Off
  • Modus: mit optionalem Expression-Pedal Phaser- und Wah-Sounds fernsteuerbar
  • Bypass Modus: True Bypass
  • Stromversorgung: 9V Netzteil (optional)
  • Batteriebetrieb: 9V-Blockbatterie
  • Stromaufnahme: 30 mA
  • Abmessungen: 112 x 156 x 70 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 556 Gramm
  • Ladenpreis: 175,00 Euro (November 2017)
Hot or Not
?
Stone_Deaf_Trashy_Blonde_004FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Stone Deaf QBoost Test
Gitarre / Test

Der Stone Deaf QBoost arbeitet nicht nur als Preamp, Booster und Verzerrer, sondern bringt mit einem Frequenz-Boost auch die gewünschte Farbe ins Spiel.

Stone Deaf QBoost Test Artikelbild

Das Stone Deaf QBoost-Pedal der in Großbritannien beheimateten Effektpedalschmiede hat sich, wie der Name schon verrät, dem Signalschub verschrieben und kommt dafür mit einem interessanten Konzept, das vielseitige Sounds verspricht. So hat das Pedal mit Modern und Vintage zwei Klangcharakteristiken an Bord, ermöglicht deftige Overdrive- und Fuzz-Sounds und verfügt zusätzlich über einen transparenten Frequenzboost.

Stone Deaf PDF-1X Test
Gitarre / Test

Das Stone Deaf PDF-1X bietet die Möglichkeit von Overdrive-, Distortion- und Fuzz-Sounds in einem Pedal, dazu ein wirkungsvoller parametrischer Equalizer.

Stone Deaf PDF-1X Test Artikelbild

Das limitierte Stone Deaf PDF-1X vereint die Konzepte des schon länger erhältlichen PDF-1 und PDF-2 Pedals der in Großbritannien ansässigen Pedalschmiede. Der Hersteller selbst spricht vom aktuell vielseitigsten Pedal im hauseigenen Portfolio.Zusammengefasst lässt sich das PDF-1X als Overdrive, Distortion und Fuzz beschreiben, das mit einer parametrischen EQ-Funktion zusätzlich abgestimmt werden kann und sich darüber hinaus mit einem Expression-Pedal ansteuern lässt. Das PDF-2

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Queens of the Stone Age - No One Knows
Gitarre / Workshop

Mit „No One Knows“ aus dem gefeierten Album „Songs for the Deaf“ steht heute ein Hit von Queens of the Stone Age auf unserem Programm der besten Gitarrenriffs.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Queens of the Stone Age - No One Knows Artikelbild

Die amerikanische Indie- und Stoner-Rockband "Queens of the Stone Age" (QOTSA) wurde 1996 von Mastermind Josh Homme gegründet, der sich nach seiner frisch aufgelösten Band Kyuss ein neues Betätigungsfeld suchte. Nach zwei Alben, die zwar von den Kritikern gefeiert wurden, aber eher mäßige Verkaufszahlen vorweisen konnten, erschien schließlich 2002 "Songs for the Deaf". Das mehrfach mit Platin ausgezeichnete Album heimste hervorragende Rezensionen ein und wurde bei einer Leserumfrage der deutschen Zeitschrift Visions immerhin auf Platz 2 der "150 Alben für die Ewigkeit" gewählt, direkt hinter Nirvanas Nevermind.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)