Anzeige
ANZEIGE

Stone Deaf PDF-1X Test

Fazit

Das Stone PDF-1X hat weitaus mehr Optionen zu bieten, als man dies von typischen Drive- oder Boost-Pedalen gewohnt ist. Herzstück ist der parametrische EQ, mit sich sehr offensiv und gezielt ins Geschehen eingreifen lässt. In der Grundausrichtung schlägt das Pedal einen eher rabiateren Ton an und hat darüber hinaus auch eine fuzzige Seite zu bieten. Um das komplette Angebot dieses Kandidaten zu erforschen, sollte man sich ruhig etwas Zeit nehmen. Gemessen an den Möglichkeiten, auch im Hinblick auf die zusätzlichen Optionen per Expression-Pedal, ist der Preis erfreulich günstig. Doch dieses Pedal ist in seiner Stückzahl limitiert. Also lieber nicht zu lang warten.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • saubere Verarbeitung
  • vielseitige Anwendungsmöglichkeiten
  • sehr drastische Eingriffe im Signalweg möglich
  • zusätzliche Optionen per Expression-Pedal
Contra
  • keins
Artikelbild
Stone Deaf PDF-1X Test
Für 179,00€ bei
Produktfotos für Remise 3 Medienservice Agentur GmbH
Produktfotos für Remise 3 Medienservice Agentur GmbH
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Stone Deaf
  • Modell: PDF-1X
  • Typ: Boost-, Overdrive-, Distortion- & Fuzz-Pedal mit parametrischem EQ
  • Anschlüsse: Input, Output, Exp, Netzteil
  • Schalter/Regler: Volume, Height, Bandwith, Freq, Clean/Dirty, On/Off
  • Bypass: True Bypass
  • Abmessungen: 90 x 147 x 70 mm (BxTxH)
  • Gewicht: 416 g
  • Stromversorgung: 9 V-Netzteil (nicht im Lieferumfang)
  • Stromaufnahme: 50 mA
  • Ladenpreis: 149,00 Euro (Oktober 2021)
Hot or Not
?
Produktfotos für Remise 3 Medienservice Agentur GmbH

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Stone Deaf QBoost Test
Gitarre / Test

Der Stone Deaf QBoost arbeitet nicht nur als Preamp, Booster und Verzerrer, sondern bringt mit einem Frequenz-Boost auch die gewünschte Farbe ins Spiel.

Stone Deaf QBoost Test Artikelbild

Das Stone Deaf QBoost-Pedal der in Großbritannien beheimateten Effektpedalschmiede hat sich, wie der Name schon verrät, dem Signalschub verschrieben und kommt dafür mit einem interessanten Konzept, das vielseitige Sounds verspricht. So hat das Pedal mit Modern und Vintage zwei Klangcharakteristiken an Bord, ermöglicht deftige Overdrive- und Fuzz-Sounds und verfügt zusätzlich über einen transparenten Frequenzboost.

Gitarren-Boutique: Stone Deaf QBoost und warum Brian May elf AC30 braucht
Gitarre / News

Ho ho ho und rockige Weihnachten! Heute in der Gitarren-Boutique: Tödliche Linkshänder-Gitarren, Stone Deaf, Keeley und Tone Electronix.

Gitarren-Boutique: Stone Deaf QBoost und warum Brian May elf AC30 braucht Artikelbild

Fröhliche Weihnachten alle miteinander! Bevor ihr der Enttäuschung ins Auge blicken müsst, dass euch niemand einen sündhaft teuren Boutique-Verstärker schenken wird, gibt es hier den allwöchentlichen Fix der Gitarren-Boutique. Heute dabei: der Stone Deaf QBoost, Keeley Cosmic Country Phaser, die Gitarre des Todes und elf AC30 auf der Bühne von Brian May. Los geht’s!

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Queens of the Stone Age - No One Knows
Gitarre / Workshop

Mit „No One Knows“ aus dem gefeierten Album „Songs for the Deaf“ steht heute ein Hit von Queens of the Stone Age auf unserem Programm der besten Gitarrenriffs.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Queens of the Stone Age - No One Knows Artikelbild

Die amerikanische Indie- und Stoner-Rockband "Queens of the Stone Age" (QOTSA) wurde 1996 von Mastermind Josh Homme gegründet, der sich nach seiner frisch aufgelösten Band Kyuss ein neues Betätigungsfeld suchte. Nach zwei Alben, die zwar von den Kritikern gefeiert wurden, aber eher mäßige Verkaufszahlen vorweisen konnten, erschien schließlich 2002 "Songs for the Deaf". Das mehrfach mit Platin ausgezeichnete Album heimste hervorragende Rezensionen ein und wurde bei einer Leserumfrage der deutschen Zeitschrift Visions immerhin auf Platz 2 der "150 Alben für die Ewigkeit" gewählt, direkt hinter Nirvanas Nevermind.

Tone City Golden Plexi V2 Test
Test

Das Tone City Golden Plexi V2 Distortion-Pedal liefert zum kleinen Kurs typisch britische Zerre, bewährt sich im Test aber auch als Low-Gain-Overdrive.

Tone City Golden Plexi V2 Test Artikelbild

Beim Tone City Golden Plexi V2 Distortion-Pedal ist der Name Programm. Denn wie die Produktbezeichnung dem Kenner schon vorab verrät, hat das kleine Zerrpedal den Sound der klassischen Marshall-Plexi-Verstärker zum Vorbild. Hinter der noch recht jungen chinesischen Effektpedalschmiede steckt der Entwickler J. Wong, der es sich zum Ziel gesetzt hat, der Gitarrenzunft günstige und dennoch hochwertig klingende Effektpedale anzubieten.

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)