Anzeige
ANZEIGE

Stagecraft DJ Delay Test

Das DJ Delay von Stagecraft macht es anders: Virtuelle Delay-Effekte gibt es viele, doch nur die wenigstens spezialisieren sich dabei auf Digital-DJing, Live-Performance und EDM-Produktionen.


Der in San Francisco ansässige Hersteller Stagecraft Software hingegen entwickelt hauptsächlich Software für DJing und Live-Performance und stellt zudem kostenlose Plug-Ins zur Verfügung, darunter das DJ Delay. Im Gegensatz zu herkömmlichen Delays ist das DJ Delay allerdings mit Filter- und LFO-Features ausgestattet, die ganz besonders für Produzenten und DJs der elektronischen Musik interessant sein dürften.
Noch mehr kostenlose Plug-Ins findet ihr in unserem großen Freeware Software-Synths und Plug-Ins-Special.

Details

Allgemeines

Das DJ Delay ist verfügbar für Windows als VST- und für Mac als AU- und VST-Plug-In, jeweils in 32- und 64-Bit. Das kostenlose Plug-In findet ihr hier!

Aufbau

Sowohl optisch als auch funktionell unterscheidet sich das DJ Delay von klassischen Delays. Neben den für ein Stereo-Delay üblichen Verdächtigen, den Parametern Delay-Time, Feedback, Panorama und Gain, hält das Plug-In eine ungewöhnliche Filtersektion bereit, die für den linken und rechten Kanal jeweils acht Filter-Charakteristiken bereithält. 
Das Besondere an der Filtersektion ist, dass die beiden Filter nicht wie von anderen Delays gewohnt „stillhalten“, sondern sich über die darunter liegenden LFO-Sektionen modulieren lassen. Mit „Sweep“ wird die Frequenz des Bandes und mit „Res“ die Bandbreite eingestellt. Um das Band nun in Bewegung zu bringen, wird der LFO eingesetzt, der seine Schwingungen entweder frei in Hertz oder auch quantisiert zum Songtempo erzeugen kann und dabei auch nicht vor triolischen und punktierten Wellen haltmacht. Wie stark das Filter die Frequenz des Bandes moduliert, wird mit dem Parameter „LFO Amt“ in Prozent geregelt, was bedeutet, dass der LFO bei 0 Prozent ausgeschaltet ist und bei 100 Prozent das komplette Frequenzband moduliert.
Da es sich um ein Stereo-Delay handelt, das mit zwei Panorama-Reglern ausgestattet ist, können für die linke und rechte Seite des Signals getrennte Modulierungen stattfinden. Als wäre das nicht genug, um äußerst „frequenzbewegliche“ Effekte zu erzeugen, kommt noch eine Automations-Sektion hinzu, die durch einen Klick auf das „A“ zum Vorschein kommt. Diese ermöglicht es, jeden erdenklichen Parameter des DJ Delays mit weiteren LFOs zu steuern – der Beweglichkeit sind also keine Grenzen gesetzt.

Ganz schön beweglich: Jeder erdenkliche Parameter des Delays kann mit LFO-Automationen gesteuert werden.

Installation

Nach dem 23 Megabyte kleinen Download (wahlweise Windows oder Mac) auf der Herstellerseite wird eine gewöhnliche Installationsroutine durchlaufen. Nach dem Insertieren des DJ Delays in einer VST- oder AU-fähigen DAW erscheint zunächst ein Fenster zum Registrieren mit Name und E-Mail-Adresse. Zu Letzterer wird ein Key versendet, durch den das Plug-In kostenlos aktiviert wird. Für den Fall, dass das Plug-In nicht aktiviert wird, bleibt es bei einer 30-Tage-Testversion.

Klang

Wie ein „normaler“ Delay-Effekt klingt, dürfte bekannt sein, doch wie hört sich denn nun so ein frequenzmoduliertes Delay an? Insertiert man das Plug-In, klingt es zunächst unspektakulär, da kein LFO aktiviert ist und somit auch keine Frequenz moduliert wird. Sobald man sich jedoch mit den LFOs, den Filter-Charakteristiken und der Automation beschäftigt, kommt Bewegung in die Sache. Doch auch die Preset-Library bietet einige Voreinstellungen, die reichlich moduliert und automatisiert sind. Von einfachen Filterfahrten bis hin zu Glitch-artigen Klangverformungen ist hier einiges dabei. Hören wir doch mal rein.

Audio Samples
0:00
Vocal – Dry Vocal – Preset Drop House – Loop House Loop – Preset Burst House Loop – Preset Knife Fights One

Die Presets neigen schnell dazu, die Kanäle der DAW zu übersteuern, da oft ein sehr hoch eingestelltes Feedback voreingestellt ist, was sich aber natürlich schnell nachregeln lässt. Davon abgesehen macht es unheimlich Spaß, Drumloops in die Mangel zu nehmen und nach Herzenslust zu verformen. 

Fazit

Das Stagecraft DJ Delay ist garantiert eines der beweglichsten und eignet sich hervorragend gut, um Spuren bei einer Live-Performance oder auch in der Studioproduktion mit ganz besonderen Filter-Delay-Effekten zu verformen, die man mit gewöhnlichen Delays ganz sicher nicht erreichen kann. Dezente Filterfahrten meistert es genauso gut wie Pump-Effekte und Glitch-artige Modulationen. Setzt man die Modulation nur dezent ein oder schaltet sie komplett aus, kann das Delay natürlich auch als gewöhnliches Delay genutzt werden. Daher ist das DJ Delay meine ganz klare Download-Empfehlung für alle, die auf der Suche nach einem Delay der besonderen Art sind!

Pro:
  • Filtereinheit mit acht Filter-Charakteristiken
  • modulierbare Filter
  • quantisierte und freie LFOs
  • ausgiebige Automations-Sektion
  • Spektrum Analyzer
Contra:
  • kein Contra
Preis:
  • kostenlos
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Filtereinheit mit acht Filter-Charakteristiken
  • modulierbare Filter
  • quantisierte und freie LFOs
  • ausgiebige Automations-Sektion
  • Spektrum Analyzer
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Stagecraft DJ Delay Test
Hot or Not
?
Stagecraft_Software_DJDelay_Bild_01_Aufmacher-1 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Eberz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
SSL X-Delay holt Delays aus den 80ern in das 21. Jahrhundert
Recording / News

Solid State Logic X-Delay nimmt Hardware-Delays aus den 80ern zur Vorlage und macht daraus ein modernes Plug-in mit ein paar feinen SSL-Features.

SSL X-Delay holt Delays aus den 80ern in das 21. Jahrhundert Artikelbild

Solid State Logic X-Delay soll euch nicht in die 80er zurückversetzen, sondern die Soundästhetik aus dieser Zeit in das Hier und Jetzt befördern. SSL macht deshalb keine penible Emulation irgendeiner Hardware aus dem letzten Jahrhundert, selbst wenn diverse „Delay-Maschinen“ als Vorlage dienen. Vielmehr verknüpft das Plug-in bewährte Zutaten mit heutigen Features.

u-he Zebralette Test
Gitarre / Test

Zebralette von u-he soll User auch in Version 2.9.2 dazu verleiten, sich die Vollversion des Synthesizers zuzulegen. Ob dieser Plan aufgeht, lest ihr im Test.

u-he Zebralette Test Artikelbild

Neben Synthesizern wie Hive, Repro oder Diva ist die Softwareschmiede u-he besonders für ihr Synth-Flaggschiff Zebra bekannt, und zwar über Musikgenregrenzen hinaus. Wer sich erst einmal kostenlos mit dem Sound und dem Workflow der Berliner anfreunden möchte, sollte sich unbedingt Zebralette anschauen.

Blackmagic Design ATEM Mini und ATEM Mini Pro und Extreme ISO Test
DJ / Test

Mit der ATEM Mini Serie hat Blackmagic Design sehr professionelle Videoswitcher zum kleinen Preis im Portfolio. Mit dem ATEM Mini Pro streamt DJ vier HDMI-Eingänge über eine Ethernet-Verbindung direkt auf Twitch, Facebook und YouTube, ohne dass Software wie OBS Studio erforderlich ist. Aufnahmen können via USB auf externe SSD gespeichert werden. Und mit dem neuen ATEM Mini Extreme ISO sogar bis zu acht Kameras oder vier Kameras mit Chromakeyer.

Blackmagic Design ATEM Mini und ATEM Mini Pro und Extreme ISO Test Artikelbild

Streaming ist das heiße Ding in Zeiten von Corona. Weil die Clubs dicht sind, streamen DJs ihre Sets aus dem Bedroom ins Netz und das Interesse an der notwendigen Technologie ist groß. Mit einem potenten Laptop und kostenloser Software wie OBS Studio oder Streamlabs OBS ist Streaming auf die populären Plattformen wie YouTube, Facebook oder Twitch sofort möglich.

Ocean Swift Synthesis Polyphenom 2 Test
Software / Test

Freeware Plug-ins der Woche am Freeware Sonntag: das Equalizer Plug-in Warmy EP1A, der FM-Synthesizer OctaSine und der Stereo-Saturator GDoubler.

Ocean Swift Synthesis Polyphenom 2 Test Artikelbild

Fernando Abreu und Yaron Eshkar, das portugiesisch-israelische Programmiererteam hinter Ocean Swift Synthesis, geht nun getrennte Wege. Für alle Freeware-Jäger da draußen ist das allerdings eher eine gute Nachricht, denn als Abschiedsgeschenk hinterlassen sie uns ihren Software-Synthesizer namens Polyphenom 2.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)