Anzeige

Sound Objects GEK.KON erzeugt Klänge aus digitalen Artefakten

Sound Objects GEK.KON
Sound Objects GEK.KON

Der monophone Desktop-Synthesizer GEK.KON ist eine Kooperation der russischen Entwickler von Sound Objects mit Modular Moon. GEK.KON sieht aus wie ein kleiner Analogsynth, schöpft seine Sounds aber aus den Artefakten zweier digitaler „Lo-fi-Oszillatoren”. Das klingt doch spannend!

Sound Objects GEK.KON

Nach dem nicht weniger inspirierenden Sound Object #5 haben sich Sound Objects und Modular Moon erneut zusammengetan. Viele Details über GEK.KON kennen wir noch nicht, aber es scheint sich um einen hybriden Desktop-Synthesizer mit einem ausgeprägten Faible für Lo-fi-Klangwelten zu handeln.

Die beiden digitalen Oszillatoren sind separat stimmbar und bieten eine Auswahl von vier Schwingungsformen. Laut Sound Objects entstehen die Sounds aus den digitalen Artefakten, die man bei anderen Digitalsynths eigentlich eher versucht zu vermeiden. Die Sounds lassen sich durch ein analoges Filter mit zwei getrennt regelbaren Cutoff-Frequenzen formen.

Neben einer ADSR-Hüllkurve für die Lautstärke gibt es eine separate AR-Hüllkurve für das Filter. Spannend ist auch die Modulationsabteilung, in der sich ein LFO offenbar mittels einer Reihe von Schaltern verschiedenen Zielen zuweisen lässt. Welche Möglichkeiten es hier genau gibt, wird noch nicht ganz deutlich. Laut Anna Martinova alias Tulpa Dusha von Modular Moon wird zurzeit an der Anleitung und einem Tutorial-Video gearbeitet – mehr Details über Sound Objects GEK.KON dürften also in Kürze ans Licht kommen.

GEK.KON scheint zu einer großen Bandbreite interessanter Klänge fähig zu sein. Zwar verfälscht der im Video großzügig verwendete Hall etwas den Gesamteindruck, aber der Vorgeschmack macht auf jeden Fall Appetit auf mehr.

Preis und Verfügbarkeit

Sound Objects GEK.KON kann auf der Website von Modular Moon für 350 Euro vorbestellt werden. Nach der Bestellung soll die Produktionszeit bis zu 30 Tage betragen. Hinzu kommt eine Lieferzeit von zwei bis zehn Tagen.

Mehr Informationen über Sound Objects GEK.KON

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Sound Objects GEK.KON

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Sound Objects GEK.KON - Klangerzeugung mit digitalen Artefakten

Keyboard / News

Der in Kooperation zwischen Sound Objects und Modular Moon entstandene monophone Desktop-Synthesizer GEK.KON erzeugt Klänge aus digitalen Artefakten, die mithilfe zweier digitaler Oszillatoren entstehen.

Sound Objects GEK.KON - Klangerzeugung mit digitalen Artefakten Artikelbild

Der in Kooperation zwischen Sound Objects und Modular Moon entstandene monophone Desktop-Synthesizer GEK.KON erzeugt Klänge aus digitalen Artefakten, die mithilfe zweier digitaler Oszillatoren entstehen. So wie es aussieht handelt es sich bei GEK.KON um einen hybriden Synthesizer, dessen Hauptaufgabe das Erzeugen von Klängen mit ausgeprägtem Lo-Fi Charakter scheint. Dafür dienen zwei stimmbare digitale Oszillatoren die eine Bandbreite von vier Wellenformen bieten und digitale Artefakte für die Klangaufbereitung verwenden. Das, was man bei einem digitalen Synthesizer eigentlich vermeiden möchte, dient hier als Basis für die Tonerzeugung. Ein interessanter Ansatz. Die erzeugten Signale durchlaufen danach ein analoges Filter mit zwei getrennt regelbaren Cutoff-Frequenzen. Für die Klangformung sorgen eine ADSR-Hüllkurve (Amp) und eine AR-Hüllkurve (Filter) nebst einer Modulationssektion. Hier scheint ein LFO mittels Schalter verschiedenen Zielen zuweisbar zu sein. Leider stehen uns derzeit keine weiteren Informationen zur Verfügung, die weitere Details zu dem Synthesizer bieten, aber laut Modular Moon arbeitet man im Moment an einem Video-Tutorial, was in absehbarer Zeit weitere Informationen liefert. Preis und Verfügbarkeit Der kleine Sound Objects GEK.KON Synthesizer ist zu einem Preis von 350 € auf der Webseite von Modular Moon vorbestellbar. Rechnen muss man mit einer Produktionszeit von 30 Tagen und einer Lieferzeit von weiteren zehn Tagen. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite von Modular Moon.

AudiaLab Synapse Drums erzeugt Drum-Samples mit künstlicher Intelligenz

Keyboard / News

Hinter AudiaLab Synapse Drums steckt eine Website, die euch mit künstlicher Intelligenz immer wieder neue Drum-Samples generiert. Aktuell kostenlos!

AudiaLab Synapse Drums erzeugt Drum-Samples mit künstlicher Intelligenz Artikelbild

Künstliche Intelligenz ist eines der großen aktuellen Themen. Von Autos bis zu Zahnbürsten – KI gehört anscheinend überall hin. Das gilt natürlich auch für die Welt der Musikproduktion. Wir haben mittlerweile schon oft darüber berichtet, mit AudiaLab Synapse Drums gibt es nun wieder einen Dienst mit einer solchen Technik dahinter. Auf der zugehörigen Website erzeugt die KI mit einem Mausklick neue Drum-Samples, die ihr lizenzfrei für eigene Produktionen benutzen könnt. Und wie so oft ist das Wort „Künstliche Intelligenz“ ein Schlagwort, um das Thema ein bisschen griffiger zu machen.

Splice baut Abos aus: Splice Bridge, Astra und Beatmaker Plug-ins

Keyboard / News

Der Sample-Anbieter Splice zeigt drei Neuheiten: Splice Bridge verspricht schnellen Workflow mit Samples. Dazu die Plug-ins Astra und Beatmaker.

Splice baut Abos aus: Splice Bridge, Astra und Beatmaker Plug-ins Artikelbild

Splice will euch die hauseigenen Abonnements schmackhaft machen. Mit gleich drei Neuvorstellungen sorgt der Anbieter für schnelles Finden und Testen von Samples direkt in der DAW, neue Synthesizer-Klänge und präzises Beatmaking. Die neuen Tools heißen Splice Bridge, Astra und Beatmaker.

GEWA UP365 und UP385 – zwei neue Digitalpianos aus Deutschland

Keyboard / News

Mit den Modellen UP365 und UP385 stellt der deutsche Hersteller GEWA zwei neue Digitalpianomodelle vor, die ein deutliches Update der bisherigen UP 360 und UP380 liefern.

GEWA UP365 und UP385 – zwei neue Digitalpianos aus Deutschland Artikelbild

Concert Pianist II“ verbaut. Dabei handelt es sich um den Nachfolger der bewährten Concert Pianist Klaviatur die jetzt eine in Zonen gewichtete Tastatur mit Holzelementen, Ivory Touch Oberfläche und Druckpunktsimulation bietet. Diese Eigenschaften sollen für ein besonders ausgewogenes und kontrolliertes Spielgefühl sorgen.  Entwickelt wurde die Tastatur mit enger Abstimmung zwischen GEWA und Fatar

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)