Anzeige

Sontronics HALO Test

Der noch relativ junge Mikrofonhersteller aus England geht in Sachen Optik ganz eigene Wege, wie sein aktuelles Portfolio zeigt. Aber wie bei so vielem auf dieser Welt bleiben Äußerlichkeiten in der Regel dem individuellen Geschmack überlassen, während die inneren Werte tatsächlich zählen. Und wenn es um Klang und akustische Performance geht, entscheidet das Gehör, das bekanntlich unbestechlicher ist als das Auge. Dass der britische Hersteller weiß, wie gute Mikrofone gebaut werden, hat er schon mehrfach bewiesen.


Mit dem optisch irgendwo zwischen futuristisch und vintage angesiedelten HALO werden jetzt die Gitarristen umworben, für die es im Studioalltag den Ampsound möglichst perfekt zum Recorder schicken soll.

Kommentieren
Profilbild von hands on drums

hands on drums sagt:

#1 - 03.12.2011 um 00:35 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich finde ein klarer Unterschied. Und mir gefällt der klare und präsente Klang eines Mikros immer gut. Sontronic und dieser Artikel finde ich überzeugend...

Profilbild von Guitar Jane

Guitar Jane sagt:

#2 - 14.12.2011 um 22:13 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Auch wenn das Mikro für Gitarrenamps ausgewiesen ist, würde mich doch interessieren wie es sich bei Gesang verhält, da der klare, prägnante Sound den Eindruck erweckt auch für (Live-)Stimmabnahmen einsetzbar zu sein...

Profilbild von Horstay

Horstay sagt:

#3 - 13.02.2012 um 01:44 Uhr

Empfehlungen Icon 0

"Frequenzgang: 15Hz -50 KHz"unglaublich ;-)D.h. stimmt sicher nicht

Profilbild von Guido Metzen (bonedo)

Guido Metzen (bonedo) sagt:

#4 - 13.02.2012 um 12:16 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Horstay,
danke für deine Aufmerksamkeit und deinen Kommentar. Da hatte sich bei den Facts tatsächlich der Fehlerteufel eingeschlichen und einen Zahlendreher verursacht - der richtige Freaquenzgang lautet natürlich (wie auch im Text unter Details genannt) 50Hz-15kHz. Der Fehler ist korrigiert.
Viele Grüße,
Guido

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.