Anzeige
ANZEIGE

Sonicsmith ConVertor+ Test

Fazit

Der Sonicsmith ConVertor+ wandelt eingehendes Audio schnell und zuverlässig in Steuerspannungen. Hierbei arbeitet der verbaute ACO-Chip aber eigentlich zu zuverlässig, denn die Ergebnisse sind selten musikalisch brauchbar. Nur bei wenigen bestimmten Klängen funktioniert das Unterfangen ohne Artefakte. Bei Obertönen und Klängen mit viel Attack, springt der ConVertor+ oft sehr schnell zwischen verschiedenen Tonimpulsen hin und her und erzeugt dabei Glitch Sounds. Er lässt sich jedoch als interessantes Effektgerät einsetzen und ermöglicht es Synthesizer durch Audiosignale anzusteuern. Der verwendete Mono-Synthesizer konnte nicht wirklich überzeugen und so wäre stattdessen zusätzliche Kontrolle über die erzeugten Steuerspannugen sicherlich sinnvoller gewesen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 3,0 / 5
Pro
  • Hochwertig verarbeitet
  • Wandlung von Audio nahezu latenzfrei
Contra
  • Wandlung funktioniert bedingt, ist oft nicht musikalisch nutzbar
  • Weitere Optionen zur Justierung generierter CVs wären sinnvoll
Artikelbild
Sonicsmith ConVertor+ Test
Für 339,00€ bei
Sonicsmith ConVertor+ wandelt Audio in Steuerspannugen. (Foto: Igor Sabara)
Sonicsmith ConVertor+ wandelt Audio in Steuerspannugen. (Foto: Igor Sabara)
  • Konvertiert eingehendes Audio in Pitch, Hüllkurve und Gate Signale
  • Latenzfreies Umwandlung durch ACO-Chip
  • Interner Synthesizer mit Sägezahn und Rechteck Wellenformen
  • Über acht Oktaven spielbar
  • Sidechain Input zum Steuern der internen Hüllkurve
  • Stromversorgung durch 9-Volt Batterie oder Netzteil

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Hot or Not
?
Sonicsmith ConVertor+ wandelt Audio in Steuerspannugen. (Foto: Igor Sabara)

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Igor Sabara

Kommentieren
Profilbild von Volcarock

Volcarock sagt:

#1 - 13.03.2019 um 12:57 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich bin total begeistert vom Converter+ was die Wandlung Audio-To-Synth betrifft,
auch wenn man gegebenenfalls mit Slew wie du es vorgeschlagen hast noch bessere Ergebnisse erzielen kann.
Ich hab ja schon früher mit GR-33 rumhantiert und den wieder verkauft.
Meine Experimente mit MS20mini brachen nicht annähernd diese Ergebnisse.Ich sehe jedoch den zusätzlichen VCO ähnlich wie du. Klingt erst durch den Minitaur und Behringer Model D Filter schön und fett.Fall es wen interessiert, ich hab auf Amazona. de einen Leserbericht und ein Video verfasst.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sonicsmith ConVertor E1 - neue Modulreihe öffnet Eurorackwelt für Gitarristen
Keyboard / News

Mit den beiden Modulen ConVertor E1 und MIDVertor E1 öffnet Sonicsmith die Welt des Euroracks für Gitarristen, Bassisten und weitere Musiker.

Sonicsmith ConVertor E1 - neue Modulreihe öffnet Eurorackwelt für Gitarristen Artikelbild

Mit den beiden Modulen ConVertor E1 und MIDVertor E1 öffnet Sonicsmith die Welt des Euroracks für Gitarristen, Bassisten und weitere Musiker. Der polnische Hersteller Sonicsmith - bekannt für dessen audio-gesteuerten Synthesizer, hat seine Technologie jetzt in eine neue Eurorack-Modullinie gesteckt.

Modular-Boutique: Rides in the Storm, ConVertor E1 und 48 Fotowiderstände
Keyboard / News

Diese Woche im Angebot in der Modular-Boutique: neue Module von Rides in the Storm, ein vielseitiges Audio-to-CV-Modul und nicht weniger als 48 LDRs.

Modular-Boutique: Rides in the Storm, ConVertor E1 und 48 Fotowiderstände Artikelbild

Jeden Freitag öffnen wir unsere Modular-Boutique. Hier erfahrt ihr alle Neuheiten aus der wunderbaren Welt der modularen Synthesizer. In dieser Woche mit dabei: neue Eurorack-Module aus Berlin, ein spannendes Audio-to-CV-Interface mit Oszillator und ein Modul, das euren Handy-Bildschirm scannt.

Kodamo EssenceFM MKII Test
Keyboard / Test

Der Kodamo EssenceFM MKII ist ein innovativer FM-Synthesizer über dessen Touch-Screen-Interface sich satte 300 Stimmen befehligen lassen, die von einer leistungsfähigen Arm-Prozessor-Architektur generiert werden.

Kodamo EssenceFM MKII Test Artikelbild

Es ist ein sehr erfreulicher Trend, dass sich aufgrund der guten Verfügbarkeit und einfachen Programmierbarkeit von Embedded-Prozessoren immer mehr kleinere Firmen und Einzelentwickler erfolgreich daran wagen, komplette Synthesizer-Konzepte im Alleingang zur Marktreife zu bringen. Denn faktisch ist der Bau eines Digital-Synthesizers in den letzten Jahren immer einfacher geworden: im Grunde gilt es hier lediglich ein funktionales (dabei nicht selten auch innovatives) Hardware-Design zu entwerfen, eine funktionierende Hardware-Plattform zusammen zu stellen (wobei die Kern-Aufgaben Betriebssystem, Interface, DSP-Processing und I/O-Verwaltung ja bereits in der Entwicklungsumgebung des Embedded-Prozessors vorhanden sind), ein brauchbares GUI zu programmieren und – natürlich – die eigentliche, Algorithmen-basierte Synthese-Engine zu entwickeln. Wobei die elementaren Algorithmen zur Klangerzeugung und Effektierung im Grunde auch alle frei verfügbar sind. Entsprechend sprießen von ASM's Hydrasynth, über den Argon8 und Cobalt8 von Modal Electronics, bis hin zum ELZ_1 von Sonicware immer mehr frische Synthesizer-Konzepte aus der Synthesizer-Landschaft, die nicht selten ziemlich mutige, neue Ansätze verfolgen. In dieser Entwicklung ist auch der hier getestete EssenceFM MKII der französischen Firma Kodamo zu sehen, der auf einer ARM-Prozessor-Architektur basiert.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)