Anzeige

sonicLab Thermo: Thermodynamik trifft auf Klangsynthese

sonicLab Thermo: Thermodynamik trifft auf Klangsynthese
sonicLab Thermo: Thermodynamik trifft auf Klangsynthese

Der Software-Entwickler sonicLab veröffentlicht mit Thermo einen weiteren sehr ungewöhnlichen Klangerzeuger, der auf stochastischen Berechnungen basiert. Vier Oszillatoren interagieren durch thermodynamische Regeln, um so eine noch vielseitigere Engine zur Erzeugung des Klangs zu erreichen. Das klingt sehr komplex, mathematisch und physikalisch. Aber genau das passiert glücklicherweise im Inneren des Plug-ins, so dass wir lediglich den interessanten Sound genießen dürfen.

sonicLab Thermo Plug-in

Der neue Synthesizer Thermo von sonicLab ist kein einfach zu erklärender Klangerzeuger. Einfach gesagt erzeugen vier Oszillatoren mit gewöhnlichen Schwingungsformen den Sound, der durch eine „normale“ Filtersektion geschickt wird. Die einzelnen Bereiche werden durch verschiedene Modulationen in Bewegung versetzt. Das klingt ja noch lange nicht spektakulär und hört sich eigentlich nach einem einfachen Synthesizer an.

Sehr spannend sind aber die Algorithmen, die im Hintergrund die Sound berechnen. Denn hier greifen thermodynamische Gesetze in den Prozess der Klangerzeugung ein. Drei verschiedene und auswählbare „Injection“-Modelle, die unterschiedlich in den Sound eingreifen. Diese generieren AM, FM und Fehler eines künstlichen Systems, die temporär die spektralen Aspekte des Audiosignals beeinflussen. Darüber hinaus könnt ihr über eine Feedback Routing Matrix den Klang mit sich selbst interagieren lassen.

Aber das ist noch lange nicht alles. Der Entwickler integriert nämlich die hauseigene stochastischen Modulationsgeneratoren (GEN), die nochmals mehr Bewegung in das komplette System bringen. Insgesamt ein wirklich über-komplexes Gebilde, bei dem am Ende experimentelle Klänge entstehen. Aber ihr könnt euch freuen, denn die Bedienung scheint wirklich einfach zu sein. Das grafische Benutzer-Interface ist sehr übersichtlich gestaltet und lädt zum Spielen ein.

Preise und Daten

sonicLab Thermo bekommt ihr zurzeit auf der Website des Herstellers zum Einführungspreis von 59 Euro anstatt 79 Euro. Das Angebot ist bis zum 07. Juni 2021 aktiv. Rent-to-own oder ein Abonnement mit einer „Perpetual License“ ist ebenso möglich (mehr erfahrt ihr auf der Website). Das Plug-in läuft auf macOS und Windows standalone, als AU und VST3 in 64 Bit. Zur Autorisierung benötigt ihr einen kostenlosen iLok Account (oder Dongle). Eine Demoversion ist ebenso auf der Internetseite als Download verfügbar. Etliche Presets liegen dem Paket bei.

Mehr Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
sonicLab Thermo: Thermodynamik trifft auf Klangsynthese

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Modular-Boutique: 1-HE Mini-Revolution trifft auf Cisynth, den grafischen Synthesizer

Keyboard / News

Die Modular-Boutique zeigt einen sechsfachen Hüllkurvengenerator, einen Synthesizer für Gemaltes und eine Sammlung an 1-HE Minimodulen.

Modular-Boutique: 1-HE Mini-Revolution trifft auf Cisynth, den grafischen Synthesizer Artikelbild

Unsere Modular-Boutique schaut sich heute bei 1-HE Modulen um, denn Mosaic hat eine wirklich vollständige Menge an interessanten Minimodulen auf Lager. Außerdem schauen wir uns einen Scanner an, der aus Bildern Sounds macht, ganz nach dem ANS Vorbild. Und dann war da noch der Tesseract Selam, ein sechsfach-Hüllkurven Modul für den praktischen Einsatz.

sonicLAB Cosmosƒ M31: generativer stochastischer MIDI-Event Prozessor

Keyboard / News

sonicLAB veröffentlicht mit Cosmosƒ M31 einen Event-Generator, der stochastisch errechnete Daten an Empfänger schickt. Und das per MIDI und MPE!

sonicLAB Cosmosƒ M31: generativer stochastischer MIDI-Event Prozessor Artikelbild

Der Software-Hersteller sonicLAB veröffentlicht mit Cosmosƒ M31 einen Event-Generator, der stochastisch errechnete MIDI-Daten an Empfänger schickt. Darüber hinaus könnt ihr mit dem beiliegenden Tool MBot ein vielseitiges generatives System erstellen, um eure Klangerzeuger mit komplexen Parameterverläufen aller möglichen Funktionen zu füttern. Das klingt definitiv nach der absoluten Sounddesign-Maschinerie und unzähligen Stunden an experimenteller Musik.

Antwort auf die Antwort: Behringer antwortet auf Swing vs. Arturia und Axel Hartmann

Keyboard / News

Behringer zeigt ein neues kleines Controller-Keyboard mit Sequencer namens Swing. 32 Tasten mit Arpeggiator. Swing ähnelt dem Keystep sehr.

Antwort auf die Antwort: Behringer antwortet auf Swing vs. Arturia und Axel Hartmann Artikelbild

Behringer spricht in Bildern. Swing heißt es. Dieses Mal mit der Überschrift „Rock’n Roll or Jazz“ und dem Datum 22.11.2020. Zu sehen ist eine Tastatur und ein bis zwei Buchstaben in knalligem Gelb. Nach Lüften sieht das Gerät ziemlich genau so aus wie DAS Keyboard, was nahezu alle neben ihren Modulars stehen haben, nur mit einem anderen Namen.

Optimaler Keyboardsound auf der Bühne

Keyboard / Workshop

Wie man den Keyboardsound neben Drums, Gitarren und Co, auf der Bühne optimal und durchsetzungsfähig gestaltet, erklären wir in unserem Workshop.

Optimaler Keyboardsound auf der Bühne Artikelbild

Wie man den Keyboardsound neben Drums, Gitarren und Co. auf der Bühne optimal und durchsetzungsfähig gestaltet, erklären wir in unserem Workshop.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)