Anzeige

Sire Marcus Miller V9 5 Alder Test

Fazit

Ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis konnte ich bisher ja allen Sire-Bässen bestätigen. Auch der neue V9 5 macht da keine Ausnahme. Das war aufgrund der bisherigen Erfahrung nicht anders zu erwarten, verdient aber trotzdem Anerkennung. Verarbeitung und Bespielbarkeit sind tadellos, die Zutaten solide und bewährt. Die verfügbaren Sounds befinden sich allesamt auf gutem Niveau – im Vergleich zu den Mitbewerbern in dieser Preisklasse sogar auf hohem! Sie decken alles ab, was man sich von einem Jazz Bass erwartet, und dank der umfangreichen Elektronik gibt es hier noch ein XXL-Paket obendrauf. Die große Neuerung bzw. der große Unterschied zum bisherigen Angebot Sires sind die edle Optik sowie ein paar zusätzliche Upgrades, wie etwa das Ebenholz-Griffbrett. Und tatsächlich scheint sich dies auch in einem noch definierteren Ton als in der V7-Serie niederzuschlagen. Der Aufpreis lohnt sich also in zweierlei Hinsicht. Den Edelbass-Look finde ich insgesamt gelungen und immer noch so dezent gehalten, dass er auch gut zu dem Alltime-Klassiker Jazz Bass passt. Leider stehen hier wenig Farb- und Holzoptionen zur Auswahl, aber das würde sich natürlich auch wiederum in einem höheren Preis niederschlagen. So bietet Sire mit dem MM9 5 abermals einen tollen Bass in edlem Look mit authentischen Sounds und flexibler Elektronik zu einem günstigen Kurs.

Pro:
  • authentische Jazz-Bass-Sounds
  • hohe klangliche Flexibilität
  • sehr gute Verarbeitung
  • tolle Bespielbarkeit
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • gelungene Edelbass-Optik (Decke, Binding, …)
Contra:
  • wenig Farb- und Holzoptionen
  • recht hohes Gewicht
Der Marcus Miller V9 Alder 5 Brown Sunburst überzeugt mit authentischen Jazz-Bass-Sounds, edlem Look und hoher klanglicher Flexibilität.
Der Marcus Miller V9 Alder 5 Brown Sunburst überzeugt mit authentischen Jazz-Bass-Sounds, edlem Look und hoher klanglicher Flexibilität.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Sire
  • Modell: Marcus Miller V9 5 Alder
  • Herstellungsland: Indonesien
  • Mensur: 34 Zoll, Longscale
  • Korpus: Erle, Decke aus Wölkchen-Ahorn
  • Hals: geschraubt, Ahorn-Ebenholz-Griffbrett, 20 Bünde
  • Hardware: Sire
  • Tonabnehmer: 2 x Sire Marcus Vintage Jazz Pickup
  • Elektronik: Sire Marcus Heritage 3
  • Sattel: Knochen, 45 mm Breite
  • 18V-Stromversorgung
  • Gewicht: ca. 4,6 kg
  • Preis: 759,- Euro (Ladenpreis im April 2018)
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • authentische Jazz-Bass-Sounds
  • hohe klangliche Flexibilität
  • sehr gute Verarbeitung
  • tolle Bespielbarkeit
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • gelungene Edelbass-Optik (Decke, Binding, ...)
Contra
  • wenig Farb- und Holzoptionen
  • recht hohes Gewicht
Artikelbild
Sire Marcus Miller V9 5 Alder Test
Für 599,00€ bei
Hot or Not
?
Die dekorative Decke ist aus Quilted Maple, also Wölkchen-Ahorn gefertigt und im Brown-Sunburst Finish gehalten.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sire Marcus Miller V7 Alder-4 Fretless Test
Bass / Test

Heute dreht sich alles um Pedale: Es geht um Chase Bliss, Cooper FX, Genzler, Mask Audio und Collector//Emitter. Natürlich alles mit einem kräftigen Schluck Gitarren-Boutique.

Sire Marcus Miller V7 Alder-4 Fretless Test Artikelbild

Die Zusammenarbeit der indonesischen Firma Sire mit Bass-Superstar Marcus Miller ist bekanntermaßen seit Jahren überaus erfolgreich. Das verwundert wenig, bieten die Sire-Bässe doch ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis und sind deshalb bei Tieftönern jeglichen Spiellevels gleichermaßen beliebt. Im Jahre 2019 wurde ein Großteil der Modellpalette überarbeitet und mit neuen Features versehen: abgerundete Griffbrettkanten sorgen bei der zweiten Generation für ein noch besseres Spielgefühl und neue Tonabnehmer klingen sogar noch eine Spur aufgeräumter. Einige der Bässe der Sire Marcus Miller 2nd Generation haben wir ja bereits getestet und durchweg für sehr gut befunden. In diesem Test wollen wir sehen, was Sire derzeit für Fans des Fretless-Bassspiels zu bieten hat und knöpfen uns den aktuellen Marcus Miller V7-Viersaiter in Bundlos-Variante vor.

Sire Marcus Miller D5 Alder-4 BB Test
Bass / Test

Für Freunde von ganz traditionellen Bässen hat Sire zwei passive Precision-Bässe im Programm. Heute heben wir den D5 auf den Prüfstand, der dem Ur-Preci aus den 1950er-Jahren nachempfundenen wurde.

Sire Marcus Miller D5 Alder-4 BB Test Artikelbild

Dass die Kooperation von Sire und der Basslegende Marcus Miller international von immensem Erfolg gekrönt ist, dürfte den meisten Bassisten nicht entgangen sein. Verwunderlich ist das kaum, denn die Bässe klingen wirklich hervorragend und überzeugen mit einem nahezu beispiellosen Preis-Leistungs-Verhältnis. Sire ruht sich seit dem Raketenstart im Jahre 2016 allerdings nicht auf den erarbeiteten Lorbeeren aus, sondern arbeitet beständig an neuen Modellen, die sukzessive das Portfolio erweitern. Für Freunde von traditionelleren Instrumenten bietet die südkoreanische Firma seit dem Frühjahr 2021 nun auch zwei waschechte Precision-Bässe mit passiven Elektroniken. Der P5 ist als Viersaiter und als Fünfsaiter in jeweils drei verschiedenen Farben (Tobacco Sunburst, Red, Mild Green) erhältlich, während sich Sire beim traditionelleren D5, der dem Telecaster-mäßigen Ur-Preci aus den 1950er-Jahren nachempfundenen wurde, auf ein viersaitiges Modell beschränkt. Auch beim D5 hat man die Wahl zwischen drei Farben (Tobacco Sunburst, Vintage White, Butter Scotch Blonde). Wir haben uns den neuen MM D5 in Butterscotch Blonde geordert und sind gespannt, ob der Preci genauso überzeugen kann wie die extrem populären Jazz-Bässe von Sire.

Sire Marcus Miller V5 Alder-4 VWH Test
Bass / Test

Bassisten, die einen traditionell konstruierten passiven Jazz Bass suchen, aber nicht viel Geld ausgeben möchten, könnten ihr Glück im Sire Marcus Miller V5 finden. Alle Infos gibt's bei uns im Test!

Sire Marcus Miller V5 Alder-4 VWH Test Artikelbild

Die südkoreanischen Firma Sire legte mit der Vorstellung ihrer Marcus Miller-Bässe im Jahre 2016 einen fulminanten Start hin und arbeitet seitdem beständig an der Erweiterung des Portfolios. Besonders die Jazz-Bässe der V-Serie erfreuen sich bei Tieftönern großer Beliebtheit und sind mittlerweile in zahlreichen Ausführungen und Preislagen erhältlich. Seit Oktober 2020 steht der passive V5, welcher 70er-Pickup-Positionen bereithält, als Vier- oder Fünfsaiter in den Geschäften. Wir haben uns für diesen Test den Sire Marcus Miller V5 in der viersaitigen Version liefern lassen und sind gespannt, ob der passive Jazz Bass genauso überzeugend abschneidet wie die aktiven Modelle der V-Serie!

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test
Bass / Test

Mit dem V3 schafft es Sire, die Bässe der Marcus-Miller-Serie abermals günstiger anzubieten - bei weitestgehend gleicher Verarbeitungs- und Materialqualität!

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test Artikelbild

Seit ihrer Markteinführung haben die Bässe der südkoreanischen Firma Sire weltweit einen kometenhafte Aufstieg hingelegt. Die Kooperation mit Bass-Superstar Marcus Miller ist einfach enorm erfolgreich - und das liegt nicht nur am attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch daran, dass Sire ihr Portfolio und somit ihre Zielgruppen ständig erweitern. Mit dem Erfolgsmodell V7 fing alles an, und dieses bildet auch nach wie vor noch immer das Herz der Produktpalette. Mittlerweile gibt es aber sowohl teurere als auch preiswertere Ausführungen. Zu letzterer gehört der V3, welcher unser heutiger Testkandidat ist. Schauen wir mal, wie gut der wirklich sehr preisgünstige V3 in der aktuellen 2nd Generation abschneidet - und welche Unterschiede zum großen Bruder V7 bestehen.

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)