Anzeige

Screen-Capture & Live-Stream mit OBS Studio

Die Zeiten, in denen Musiker und Produzenten ausschließlich mit der Veröffentlichung von Musik von sich reden machten, gehören spätestens seit dem Erfolg von YouTube der Vergangenheit an. Mittlerweile kursieren Berichte darüber durchs World Wide Web, dass Künstler auf der Streaming-Plattform „Twitch“ mehr verdienen können als über Spotify.

2109_OBS_Studio_1260x756_v02 Bild


Zeit also, sich näher mit dem Thema Streaming zu beschäftigen. Für Musiker ist der Einstieg in diese Welt oft sogar recht einfach. So verfügen die meisten von euch wahrscheinlich schon über das notwendige Equipment, um professionelle Live-Streams realisieren zu können. Mikrofone, Interfaces und ein leistungsstarker Rechner reichen schon aus, um mit einer guten Qualität „live“ zu gehen. Einzig eine gute Kamera inklusive Capture-Card, die das Kamerasignal auf den Computer überträgt, dürfte bei vielen streamenden Musikern am Anfang auf der Wunschliste stehen. 

Was die Software betrifft, könnt ihr euer Portemonnaie jedenfalls getrost in der Tasche lassen. OBS Studio (Open Broadcaster Software), das bekannteste Streaming-Programm der Welt, ist komplett kostenlos. Und dabei gibt es auch keinen Haken – versprochen! 
Die Software ermöglicht es euch, die Bildschirminhalte eures Rechners zusammen mit weiteren Videoquellen wie Kameras sowie internem und externem Audio zu recorden und live zu streamen – ein echtes virtuelles TV-Studio eben. In diesem OBS Studio Beginner Tutorial erfahrt ihr alles rund um den Einrichtungsprozess des kostenlosen Helfers. 

OBS Studio Beginner Tutorial – Die ersten Schritte

OBS Studio kann kostenlos heruntergeladen werden. Windows-Nutzer können ab Version 8 und macOS-User ab Versionsnummer 10.13 zugreifen. Linux wird ebenfalls unterstützt. Mit rund 300 Megabyte dürfte das Programm bei den meisten Anwendern problemlos Platz finden. Der Installationsprozess ist selbsterklärend.

OBS Studio läuft auf Windows-, Mac- und Linux-Systemen.
OBS Studio läuft auf Windows-, Mac- und Linux-Systemen.

OBS Studio Beginner Tutorial – Das Hauptfenster

Das Hauptfenster zeigt sich recht übersichtlich und somit auch für Anfänger ziemlich benutzerfreundlich. Oben gibt es einen großen Bildschirm, der alle in der jeweilig ausgewählten Szene verfügbaren Videoquellen in Echtzeit anzeigt.

Das Hauptfenster von OBS Studio besticht durch eine gute Übersicht.
Das Hauptfenster von OBS Studio besticht durch eine gute Übersicht.

Unten links befindet sich der Szenenreiter. Szenen setzen sich in OBS-Studio aus mehreren Ton- und Bildquellen zusammen und können frei bestückt werden. So lassen sich beispielsweise mehrere Bildquellen wie Kameras, Fotos, Media-Player und Bildschirmausgaben sowie Desktop-Audio, Mikrofone, Interfaces und Mischpulte zusammenfassen.
Während der Aufnahme oder des Live-Streams können sie zwischen den Szenen umschalten. So lassen sich verschiedene Kameras mit unterschiedlichen Perspektiven, Standbilder für den Toilettengang oder andere visuelle Inhalte schnell und einfach sichtbar machen.

Fotostrecke: 4 Bilder Über den Quellenreiter könnt ihr Audio- und Videoquellen den jeweiligen Szenen zuordnen. In unserem Fall wollten wir unseren zweiten Bildschirm als Hauptvideoquelle sichtbar machen.
Fotostrecke

Tipp: Die einzelnen Fenster lassen sich frei platzieren und so auf den eignen Workflow anpassen.
Die Einstellungen, die ihr in OBS treffen könnt, sind sehr komplex. Wir möchten euch in diesem Artikel die wichtigsten Funktionen näherbringen. Eines vorweg: Es gibt hier keine „perfekte“ Einstellung. Im Laufe der Zeit werdet ihr euch immer besser mit der Software auskennen und die für euch beste Einstellung finden. Bis dahin zeigen wir euch ein Setup, mit dem ihr nichts falsch macht. Besonders die drei Reiter „Ausgabe“, „Video“ und „Audio“ sind zu Beginn interessant. 

Die Einstellungen, die in OBS Studio getroffen werden können, sind umfangreich.
Die Einstellungen, die in OBS Studio getroffen werden können, sind umfangreich.

Die wichtigsten OBS Studio Einstellungen

Ausgabe Einstellungen

Hier findet ihr Einstellungen die die Qualität eurer Videos und Streams beeinflussen. Belasst den Ausgabemodus zu Beginn auf „einfach“, da die dort verfügbaren Funktionen für die meisten Anwender ausreichen. Für Live-Streams ist eine gut gewählte Videobitrate entscheidend. So nennt der Streaminganbieter Twitch beispielsweise folgende Werte für Übertragungen mit dem Encoder x264:

  • 1.080p bei 60 fps = 6.000 kbps
  • 1.080p bei 30 fps = 4.500 kbps
  •   720p bei 60 fps = 4.500 kbps
  •   720p bei 30 fps = 3.000 kbps
Die Ausgabe
Die Ausgabe

Tipp: Checkt vor dem Streamen, welche Bitrate der Upload eures Internets zulässt. Bei 6.000 kbps solltet ihr genug Puffer für Schwankungen mit einberechnen.
Besonders bei der Übertragung von Spielen haben sich 60 fps (frames per second/aufgezeichnete Bilder pro Sekunde) etabliert, um sehr flüssige Bilder zu garantieren. Für die meisten Musiker, die Tutorials produzieren, sollten 30 fps vollkommen ausreichend sein. Die Audioqualität ist für streamende Musiker entscheiden. Alles unter 192 kBit/s solltet ihr meiden.  
Unter Aufnahme könnt ihr nun den Aufnahmepfad, die Aufnahmequalität der automatisch mit dem Stream erzeugten Videofiles sowie deren Format einstellen. Wir nehmen unsere Videos mit der Aufnahmequalität „Ununterscheidbare Qualität, große Dateigröße“ sowie dem weit verbreiteten Aufnahmeformat „mp4“ auf. Je nach verfügbarer Rechenleistung solltet ihr euer Setup hier anpassen.

Video Einstellungen

Außerdem könnt ihr hier noch die Framerate wählen. Spiele werden, wie bereits erwähnt, meist mit 60 fps übertragen. Wir nehmen unsere Videos mit der Hälfte auf, also mit 30 fps, da das für Musiker-Tutorials vollkommen ausreichend ist. Mit 24 fps werden übrigens die meisten Kinofilme wiedergeben. Diese Framerate erzeugt also einen „Cinematic-Look“.  

Unter dem Reiter Video stehen zwei wählbare Auflösungen bereit. Die eine ist die Auflösung des Monitors – in unserem Fall 1.920x1.080. Die zweite Auflösung bezieht sich auf die Ausgabe. OBS skaliert die Auflösung automatisch nach; unten sollten hier unterschiedliche Werte eingetragen werden.
Unter dem Reiter Video stehen zwei wählbare Auflösungen bereit. Die eine ist die Auflösung des Monitors – in unserem Fall 1.920×1.080. Die zweite Auflösung bezieht sich auf die Ausgabe. OBS skaliert die Auflösung automatisch nach; unten sollten hier unterschiedliche Werte eingetragen werden.

Audio Einstellungen

Unter dem Reiter Audio im Menü Einstellungen könnt ihr neben der Samplerate mehrere Audioquellen konfigurieren – und das in Mono oder Stereo. Vier Eingänge für Interfaces, USB-Mikrofone oder virtuelle Eingänge sind hier neben zwei Quellen für Desktop-Audio verfügbar. Diese werden, wenn belegt, im Hauptfenster unter Quellen – inklusive Regler für den Pegel – angezeigt. Übrigens, auch das Monitoring-Gerät, also euer Interface oder Mischpult, könnt ihr hier bestimmen.

Die Audioeinstellungen
Die Audioeinstellungen

OBS Studio Beginner Tutorial – Recording Desktop-Audio

Beim Recording von Desktop-Audio beziehungsweise für den Umgang mit Streaming-Software im Allgemeinen muss zwischen zwei Herangehensweisen unterschieden werden. Zum einen könnt ihr mit zwei Rechnern arbeiten. In diesem Fall fungiert der eine Rechner als Videoquelle beziehungsweise Audioquelle, während der andere ausschließlich für das Streaming und/oder Aufzeichnen genutzt wird. Letztgenannter verfügt über ein eignes Interface oder Mischpult für die eingehenden Audiosignale sowie über Capture-Karten, mit denen Videoquellen wie Kameras oder Computer verarbeitet werden können. 
Ein Setup mit zwei Rechnern eignet sich vor allem für die Aufnahme rechenintensiver Tutorial-Videos. Wollt ihr beispielsweise zeigen, wie ihr einen Song mit 200 Spuren gemischt habt, solltet ihr eher auf solch ein Setup zurückgreifen. Für den Anfang werden die meisten Nutzer jedoch auf einen Computer, der gleichzeitig als Quellen- und Aufnahmerechner fungiert, zurückgreifen.
Soll Desktop-Audio aufgenommen werden, um beispielsweise die DAW auf dem Video hörbar zu machen, gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen Betriebssystemen. Während Windows-Nutzer das interne Audio ohne zusätzliche Software recorden können, benötigen Mac-User ein extra Programm.
Viele Audio-Interfaces, wie beispielsweise das Antelope Audio Zen Go Synergy Core oder das MiniFuse von Arturia, verfügen über eine sogenannte Loopback-Funktion. Meist kommen diese Gerätschaften mit einem virtuellen Mixer daher, der es euch erlaubt, Signale von außerhalb mit dem internen Audio zu mischen und an eure Streaming-Software auszugeben.

OBS Studio Beginner Tutorial – Recording Desktop Audio – Workaround für Mac-Systeme

Um Desktop-Audio auf einem Mac recorden zu können, bedarf es eines weiteren Programms. Einfach erklärt ist dieses dazu da, das interne Audio virtuell abzugreifen und an die Streaming-Software abzuzweigen. Eine gute Nachricht ist, dass ihr für Programme dieser Art kein zusätzliches Budget locker machen müsst. Wir empfehlen euch das kostenlose „VB-Cable“.
Der Download beinhaltet zwei Installations-Files. Ersteres ist für Anwender, die macOS ab Version 10.12 mit einem Intel- oder M1-Prozessor nutzen. Das Zweite eignet sich ausschließlich für Intel-Macs und funktioniert bis macOS 10.10.

Fotostrecke: 6 Bilder Um die Software verwenden zu können, müsst ihr zuerst das Audio-MIDI-Setup öffnen. Nach der Installation ist der Eintrag VB-Cable verfügbar. Wir möchten nun erreichen, dass das Desktop-Audio nicht nur über die von uns installierte virtuelle Schnittstelle ausgegeben wird, sondern gleichzeitig auch über das Interface, den Kopfhörerausgang eines USB-Mikrofons, das Mischpult oder dergleichen.
Fotostrecke

Wichtig: Unter den beiden Desktop-Audio-Reitern in den Audioeinstellungen findet ihr unter Mac auch nach der Installation von VB-Cable keine Möglichkeit, um Desktop-Audio aufzeichnen zu können. 
Habt ihr schon Tutorials oder Live-Streams umgesetzt und wenn ja – welches Equipment nutzt ihr dafür? Schreibt es in die Kommentare!

Hot or Not
?
2109_OBS_Studio_1260x756_v02 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Stefan Hofmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tutorial: Generative Music mit Ableton Live 11

Software / Workshop

Generative Music: Maschinen für einen (mit-)musizieren zu lassen. Wie das geht, erfahrt ihr hier!

Tutorial: Generative Music mit Ableton Live 11 Artikelbild

Generative Music ist ein spannendes Konzept, das Maschinen für einen musizieren zu lassen. Eine reizende Idee, doch schnell stellen sich im Details viele Fragen: Braucht man dafür noch Musiktheorie? Muss man Noten überhaupt noch selbst einspielen, aufnehmen oder programmieren – oder macht das jetzt alles der Computer?

Tech House Tutorial mit FL Studio

Workshop

Wie produziert man mit FL Studio bzw. Fruity Loops? Wie macht man Tech House? In diesem Tutorial erfahrt ihr gleich beides!

Tech House Tutorial mit FL Studio Artikelbild

Tech House verbindet die Musikgenres Techno und House, also überwiegend harte Sounds von Techno und den Groove von House-Music mit entsprechenden Hands-Up-Momenten. In welchem Mischungsverhältnis ihr Techno und House in den Kochtopf gebt, könnt ihr natürlich frei entscheiden. Denn: Nichts ist in Stein gemeißelt. Es gibt also keine festgelegten Regeln, nach denen ihr vorgehen müsst – und deswegen hat die Musik auch nach wie vor was von Punk.

Tech House Tutorial mit FL Studio #3 – Arrangement & Automation

Workshop

In der dritten und letzten Folge bauen wir aus dem Loop einen kompletten Track und automatisieren verschiedene Parameter, um stilechte Build-ups zu erzeugen.

Tech House Tutorial mit FL Studio #3 – Arrangement & Automation Artikelbild

Im ersten Teil unseres Tutorials haben wir die Drums im Step Sequencer programmiert und uns in der zweiten Folge auf die Bassline und Vocal-Slices fokussiert. In dieser dritten und letzten Folge werden wir aus dem Loop einen kompletten Song arrangieren und die Parameter der Klangerzeuger automatisieren, um fette Build-ups zu bauen, die den Drop einläuten – Endspurt!

Tech House Tutorial mit FL Studio #1 –Drum Programming

Workshop

Tech House ist seit jeher ausgesprochen groovelastig ist. Im ersten Teil des Tutorials beginnen wir daher auch mit der Programmierung des Drums!

Tech House Tutorial mit FL Studio #1 –Drum Programming Artikelbild

Tech House verbindet nicht nur zwei Musikgenres, sondern auch die Menschen, die im Club das Tanzbein schwingen und an der entsprechenden Stelle die Hände in die Luft schmeißen. Zumindest dann, wenn wir beim Groove alles richtig gemacht haben. Tech House gehört nämlich zur elektronischen Tanzmusik, die seit jeher ausgesprochen groovelastig ist. In diesem ersten Teil des Tutorials beginnen wir daher mit der Programmierung des Drum-Grooves, mit dem wir die Crowd zum Tanzen bringen! Los geht’s!

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb