Anzeige

Palmer Overdrive Test

Kompliment! Der Palmer Overdrive besticht mit einem sehr warmen, natürlichen Grundsound. Der Verzerrungsgrad reicht von leicht angezerrten bis zu Mid Gain Sounds, die eher für die Rhythmus-Arbeit als für singende Solo-Passagen geeignet sind. Das Pedal kommt mit einem sehr guten Grundsound, der mit weiteren Einstellungen verfeinert und so an das angeschlossene Equipment (Gitarre, Amp) angepasst werden kann. Dadurch erhält man praktisch immer einen brauchbaren Sound. Wer viele Klangvariationen und Frequenzverbiegungs-Optionen sucht, der ist hier fehl am Platz. Die Möglichkeit, das unverzerrte Gitarrensignal dem Overdrive-Sound beizumischen, öffnet weitere Perspektiven. Der hinzugefügte Cleansound sorgt für einen klaren Anschlag und einen fetten Attack, während der Overdrive die nötige Portion Schmutz hinzufügt. Das, wofür viele Gitarristen zwei Verstärker einsetzen, funktioniert auch allein mit diesem Pedal. Wer durchsetzungsfähige Overdrive-Sounds benötigt, sollte den Palmer Overdrive unbedingt antesten. Fast hätte ich es vergessen: Das Pedal ist natürlich absolut robust und roadtauglich gebaut und das Preis-Leistungsverhältnis ausgezeichnet.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Warmer, natürlicher Overdrive Sound
  • Stabile Konstruktion, absolut roadtauglich
  • 5 Jahre Garantie vom Hersteller
  • Clean-Sound kann dem Overdrive beigemischt werden

Contra

Artikelbild
Palmer Overdrive Test
Für 35,00€ bei
Palmer_Overdrive_06FIN
Facts
  • Hersteller: Palmer
  • Modell: Overdrive
  • Typ: Overdrive Pedal
  • Regler: Clean, Gain, Tone, Level
  • Anschlüsse: Input, Output, DC 9V
  • Stromverbrauch: ca. 15 mA
  • Maße: 120 x 95 x 56 (B x T x H) mm
  • Preis: 80,- Euro (UVP)
Hot or Not
?
Palmer_Overdrive_09FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von Nitro

Nitro sagt:

#1 - 25.05.2011 um 20:11 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi! Wie sieht's mit dem Nebengeräuschverhalten des Palmer Overdrive aus? Rauscht das Ding?

Profilbild von Juergen

Juergen sagt:

#2 - 25.06.2011 um 01:16 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Soundsamples mit verstimmten Gitarren sind sooo witzlos...

Profilbild von Michel

Michel sagt:

#3 - 13.06.2013 um 13:35 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Das Palmer Overdrive ist verglichen mit sehr teuren Pedalen nebengeräuschfrei. Es klingt mild und wunderschön singend. 100% mein persönlicher Gescmack! Da gibt es NIX kratziges.
Soundmässig recht vielseitig ist es ausserdem noch.

Profilbild von Michel Berlin

Michel Berlin sagt:

#4 - 13.06.2013 um 14:55 Uhr

Empfehlungen Icon 0

noch eine kleine Ergänzung...
im direkten Vergleich: das Rodenberg GAS 808 (Overdrive Pedal) lässt immer die Sonne aufgehn..es ist und bleibt für mich DAS ABSOLUT BESTE...
http://www.rodenberg-amplif...
Bitte ma anchecken :-)
M/

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Palmer PWT PB 60 Test

Gitarre / Test

Die Palmer PWT PB 60 Stromversorgung ist auf die Pedalbay 60 zugeschnitten, integriert sich dort nahezu unsichtbar, ist flexibel und bietet stabile Leistung.

Palmer PWT PB 60 Test Artikelbild

Mit der Palmer PWT PB 60 bietet die deutsche Marke eine passende Mehrfach-Stromversorgung für die Pedalbay 60 aus der eigenen Pedalbay-Pedalboard-Serie. Passend bedeutet in diesem Fall, dass man die Stromversorgung bequem anstatt einer Querstrebe im Board montieren kann.Wir hatten bereits die PWT PB 40

Rodenberg SL-OD Overdrive Steve Lukather Signature Test

Gitarre / Test

Das Rodenberg SL-OD Overdrive Steve Lukather Signature Pedal liefert mit zwei Overdrives und einem Booster weit mehr als nur den Signature-Sound des Meisters.

Rodenberg SL-OD Overdrive Steve Lukather Signature Test Artikelbild

Der Rodenberg SL-OD Overdrive entstammt einer Zusammenarbeit des deutschen Pedalspezialisten Uli Rodenberg und niemand geringerem als Toto-Gitarrist Steve Lukather. Das Ergebnis ist ein wahrer Overdrive-Bolide mit drei unabhängig voneinander agierenden Kanälen und jeder Menge Einstellmöglichkeiten.

VS Audio Blackbird Overdrive Test

Gitarre / Test

Das VS Audio Blackbird Overdrive-Pedal des griechischen Herstellers präsentiert sich als hervorragender Low-Gain-Zerrer mit amtlichen Mid-Gain-Qualitäten.

VS Audio Blackbird Overdrive Test Artikelbild

Das VS Audio Blackbird Overdrive-Pedal hat den Zerrcharakter der amerikanischen Fender Blackface- und Brownface-Amps aus den 60er-Jahren zum Vorbild. Die Fender Amps der Brownface-Ära zeichnen sich durch mehr Mitten im Sound aus und bilden den Übergang zwischen den frühen Fender Tweed-Modellen und den späteren Blackface-Amps. Letztere weisen im Gegensatz dazu den für ihre Generation so typischen "Mid-Scoop" auf.

Fender Hammertone Overdrive, Distortion, Delay & Reverb Test

Test

Die Fender Hammertone Pedale sind preiswert und robust, klingen amtlich und machen Laune. Overdrive, Distortion, Delay und Reverb waren zum Test eingeladen.

Fender Hammertone Overdrive, Distortion, Delay & Reverb Test Artikelbild

Mit den Fender Hammertone-Pedalen bringt der US-Hersteller eine Serie auf den Markt, die sich in erster Linie an preis- und platzbewusste Gitarristen richtet und alle wichtigen Effektkategorien abdeckt. Alle neun Pedale teilen sich ein einheitliches Gehäuse in Hammerschlaglackierung und sind mit stirnseitig verbauten Buchsen und Potiknöpfen im Amp-Look bestückt. Wir haben uns auf einen (Hammer-) Schlag die Kandidaten für Overdrive, Distortion, Reverb und Delay angesehen.

Bonedo YouTube
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)