Anzeige
ANZEIGE

Oxi One – Ein neuer Sequencer-Hersteller präsentiert polyphone 32 Spurenmaschine

Oxi One Sequencer
Oxi One Sequencer

Der Oxi One Sequencer von Oxi Instruments hat 32 Spuren und eine Optik wie ein Controller oder wie der Synthstrom Deluge. 32 Spuren mit 4 Sequencer-Linien.

Oxi One – „Die Specs“

Der Oxi One bietet eine bis zu achtstimmige Polyphonie pro Step. Es kann per Batterie betrieben werden und verbindet sich auch mit einer DAW hochmodern über USB-C und Miniklinken-MIDI. Außerdem beherrscht es Bluetooth. Anders als die anderen bietet er sogar echte Controller für Pitch-Bend, Modulation und Anschlagdynamik an. Die meisten verzichten mindestens auf Pitch Bend, außer der „Beat Thang“, von dem man aber nichts mehr hört. Mit an Bord ist ebenso ein Arpeggiator mit 8 Betriebsarten / Abspielrichtungen. Die Tastatur erlaubt das inzwischen obligate Scaling über Farben und erreicht damit 8 Oktaven Notenumfang.

Analogwelt

Auch die Analogwelt freut sich über 8 CV-Gate-Paare an der Rückseite und sogar auch über einen CV-Eingang. Organisiert wird alles in 15 Projekten mit 16 Patterns. Der Knackpunkt ist leider wieder einmal die maximale Länge von 128 Steps / 8 Takten, was weiterhin einen Tick über dem großen Industriestandard 4 Takte zu sein scheint. Er ist über Batterien oder per USB mit Strom zu versorgen. Ableton Link und Bluetooth-MIDI machen das Gerat extrem integrierbar mit heutiger Technik auf dem neuesten Stand, ohne auf DAW und Software verzichten zu müssen.

Interessante Dinge

Ein interner LFO kann Modulationsdaten erzeugen. Der Zufallszauberwürfel kann gezielt auf verschiedene Bereiche wirken. Darunter zählt auch die Wahrscheinlichkeit einen Step zu spielen oder nicht, sprich: es gibt Probability-Einstellungen. Es sind aber auch Dynamik, Trigger und Oktavlage per Zufall würfelbar. Damit ist noch nicht Schluss, denn es gibt Vermenschlichungseinstellungen, Variationen und Dichteeinstellungen im Zufallsportfolio. Sogar die Skalierung kann gewürfelt werden.

Auch ohne Quantisierung lassen sich Aufnahmen machen, was bei Step-Sequencern aktuell der neueste Trend zu sein scheint, beginnend mit der MC-707 oder auch den Elektron-Angeboten. Der Oxi One versucht ohne Menüs auszukommen und hat für viele Dinge einen eigenen Taster.

Das Gerät ist nur 2 cm dick und besitzt deshalb auch nur Miniklinken-MIDI. Für die Nerds wird bekannt gegeben, dass ein ARM-Prozessor im Inneren arbeitet. Dieser hat etwa die Leistung eines alten iPhones.

Weitere Information

Bei Oxi Instruments stehen weitere Details zum Abruf bereit. Der Preis für Erstkäufer und Vorbesteller war geplant bei erstaunlich niedrigen 400 Euro, während die finale normale Kaufabsicht mit etwa 600 Euro gestartet werden kann. Die genauen Details dazu werden in Kürze auf der Site zu lesen sein.

Update: Nun ist der konkrete Preis bei 530 € für die Vorbestellung über IndieGoGo, später und regulär werden es 699 € sein. Die Geräte werden im November 2021 bereit sein.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Oxi One Sequencer

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
1010music Nanobox Lemondrop und Fireball - Polyphone Granular- und Wavetable-Synthesizer im Kompaktformat
Keyboard / News

1010music sorgt für Synthesizer-Nachschub im Kompaktformat: Nanobox Lemondrop, ein polyphoner Granular-Synthesizer und Nanobox Fireball, ein polyphoner Wavetable-Synthesizer, beide mit Touchscreen-Bedienung.

1010music Nanobox Lemondrop und Fireball - Polyphone Granular- und Wavetable-Synthesizer im Kompaktformat Artikelbild

Nanobox Lemondrop zeigt sich als Granular-Synthesizer mit intuitiver Touchscreen-Bedienung, vierstimmiger Polyphonie, zwei Granulatoren und einem zusätzlichen Oszillator, bereit für eine breite Klangpalette, die von opulenten Ambient-Pads bis hin zu rauen Glitch-Texturen reicht. Mithilfe der X/Y-Steuerung des Touchscreens können die mehr als 100 mitgelieferten Presets

4Pockets Audio Euclidian Sequencer - Euklidischer Sequencer für iOS Preview
Keyboard / News

4Pockets Audio gibt eine Vorschau auf den Euclidian Sequencer für iOS, der als alternative Inkarnation des klassischen Step-Sequencers beschrieben wird.

4Pockets Audio Euclidian Sequencer - Euklidischer Sequencer für iOS Preview Artikelbild

4Pockets Audio gibt eine Vorschau auf den Euclidian Sequencer für iOS, der als alternative Inkarnation des klassischen Step-Sequencers beschrieben wird. Euclidian Sequencer basiert auf euklidischen Rhythmen, die in 2004 vom Informatiker Godfried Toussaint entwickelt wurden. Euklidische Rhythmen haben ihre Wurzeln im Algorithmus des griechischen Mathematikers Euklid, bei dem der größte gemeinsame Teiler zweier Zahlen verwendet wird, um Treffer in einer Folge so gleichmäßig wie möglich über einen Satz von Timing-Divisionen zu platzieren. So lassen sich bis zu vier euklidische Rhythmusparts definieren, von denen jeder Part als Band bezeichnet wird. Die Bänder sind mit A-D gekennzeichnet und mit Rot, Orange, Grün und Cyan farbkodiert. Zusammen erzeugen diese vier Bänder ein Pattern, wovon man bis zu 16 separate Patterns pro Song-Patch erstellen kann. Da für jedes Band eine eigene Notensequenz und ein eigener MIDI-Ausgangskanal festgelegt werden kann, lassen sich recht anspruchsvolle Rhythmus-Patterns erstellen, die vier separate Instrumente gleichzeitig ansteuern. Noch besser ist, dass man Patterns nahtlos wechseln kann, um noch längere sich entwickelnde Sequenzen zu erstellen. Pattern folgen einer bestimmten Tonart, Tonleiter oder einem definierten Akkord. Auch kann der MIDI-Eingang

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)