Anzeige

Orange Super Crush 100 Combo Test

Der Orange Super Crush 100 ist ein zweikanaliger vollanaloger Transistor-Gitarrencombo mit einer Endstufenleistung von 100 Watt, der sich laut Hersteller an den Rockerverb-Amps orientiert, der Flaggschiff-Serie der Briten. Und tatsächlich kommt er dem Sound eines Röhrenamps erstaunlich nah, so viel vorweg.

Orange_Super_Crush_100_Combo_008_FIN


Seit Gründung der Firma Orange im Jahr 1968 hat die Welt viele Staatsoberhäupter kommen und gehen sehen. Aber was sich in all der Zeit nicht geändert hat, das ist der orangefarbene Vinylbezug, mit dem Gitarristen auf der ganzen Welt Orange-Verstärker assoziieren. So auch der Super Crush 100 Combo, der trotz seiner handlichen Maße gehörig Leistung und Sound im Gepäck hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details

Konzept

Mit seinem JFET-Vorverstärkerdesign, der 100-Watt-Class-A/B-Endstufe und weil der Combo mit nur einem 12-Zoll-Speaker bestückt ist, ließen sich seine Dimensionen auf ein erstaunlich handliches Maß reduzieren. Mit gerade einmal 550 x 290 x 450 mm hat man es für einen 100 Watt Gitarrenamp mit einem regelrechten Winzling zu tun. Das Teil passt locker auf jeden Beifahrersitz. Ähnlich wie seine Traummaße hält sich auch das Gewicht in Grenzen und so bringt der Combo trotz Speaker gerade einmal etwas über 18 Kilo auf die Waage. Das geringe Gewicht ist der Tatsache geschuldet, dass hier im Gegensatz zu ähnlich leistungsstarken Röhrenverstärkern keine bleischweren Trafos und Ausgangsübertrager verbaut sind. Wer schon mal einen 100-Watt-Combo die Treppe raufgeschleppt hat, weiß, wovon ich rede, denn hier geht es in der Regel erst ab 34 Kilo los. Der Combo ist mit einem symmetrischen XLR-Ausgang bestückt, bei dem es sich um einen analogen Filter handelt, der den Sound einer offenen bzw. geschlossenen 2×12-Gitarrenbox imitieren soll. Des Weiteren bietet der Combo einen integrierten und schaltbaren 24 Bit Digitalhall sowie einen seriellen Effekt-Einschleifweg.

Fotostrecke: 5 Bilder Unverkennbar wie die Müllabfuhr präsentiert sich der Orange Super Crush 100 Combo im namensgebenden knalligen Orange.
Fotostrecke

Aufbau und Bedienelemente

Ähnlich wie bei einem alten Vox AC 30 sind die Bedienelemente von der Oberseite aus zugänglich. Sie befinden sich im hinteren Teil und sind leicht versenkt angebracht. Beugt man sich von vorne über den Amp, sitzt auf der linken Seite der Gitarreneingang. In direkter Nachbarschaft dazu befindet sich der cleane Kanal, bestehend aus Volume, Bass und Treble. Im Gegensatz dazu bietet der Dirty Channel noch zusätzliche Mitten- und Gain-Regler. In der Mastersektion sitzen das Mastervolume-Poti und das für den integrierten Digitalhall. Bliebe noch der On/Off-Schalter und der Channel-Switch zu erwähnen.

Fotostrecke: 4 Bilder Als sogenannter Toploader lässt sich das Bedienfeld über die Oberseite des Combos erreichen.
Fotostrecke

Blickt man auf der Rückseite ins Gehäuse, sieht man neben dem Celestion G12H-150 Speaker noch einige Anschlüsse. Da wäre zuerst einmal die Lautsprecherbuchse mit einer Ausgangsleistung von 100 Watt. Falls man einen wuchtigeren Sound braucht, kann man hier auch eine 4 x 12 Box anstelle des eingebauten Lautsprechers verwenden. Es folgen zwei Buchsen für die Kanalumschaltung und die Aktivierung bzw. Deaktivierung des eingebauten digitalen Halls per Fußschalter. Ebenfalls von hier aus zugänglich ist der serielle Effekteinschleifweg und eine XLR-Buchse, an der das frequenzkorrigierte DI-Signal anliegt.

Fotostrecke: 5 Bilder Die Rückseite zeigt sich halboffen, wobei sich die beiden Abdeckungen nach lösen der Schrauben auch entfernen lassen.
Fotostrecke
Kommentieren
Profilbild von Uwe

Uwe sagt:

#1 - 23.03.2022 um 17:33 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Mit dem Super Crush 100 Head, braucht man nie wieder einen Röhrenamp. Wenn die Entwicklung der Transistoramps, auch von anderen Herstellern, so weiter geht, haben in max 10 Jahren die Röhrenamps aus gedient. Ich habe schon keinen Röhrenamp mehr und bin von Röhre wieder auf Transistor (Marshall) umgestiegen. Wenn ich 3 Transistoramps benennen müsste, die besser sind bzw. mir besser gefallen als Röhrenamps, so wären das Marshall MG100 HCFX, Blackstar 100 ID TVP und der Orange Super Crush 100. Fazit: By,By Röhrenamps, ihr habt ausgedient.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.