Anzeige

Orange Little Bass Thing Test

Fazit

Mit dem neuen Little Bass Thing hat Orange eine sehr gelungene Alternative zum beliebten Terror Bass im Programm. Beim Neuzugang kommt die gleiche Class-D-Endstufe zum Einsatz, für den Klangcharakter sind aber ein sehr gut klingender Solid-State-Preamp und ein hervorragend abgestimmter EQ mit semi-parametrischen Mitten zuständig. Ein entscheidendes Tool beim Little Bass Thing ist zudem der Opto-Kompressor, der dem ausgewogen-cleanen Grundklang des Amps eine wärmere Note und ein klassischeres Dynamikverhalten verpasst – der Amp fühlt sich bei stärkeren Kompression durchaus etwas “röhrenmäßig” an. Das Konzept geht meiner Meinung nach wirklich auf! Auch sonst gibt es am neuen Kompakt-Top von Orange nicht viel zu meckern: Die Leistung der Endstufe überzeugt, die Verarbeitung ist tadellos, und den Preis von 625,- Euro würde ich als absolut fair bezeichnen. Begrüßenswert wäre allerdings die Ausstattung mit Kopfhörer und Aux-in-Anschlüssen, damit beim Üben zu Hause noch mehr Spaß aufkommt.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • ausgewogener und transparenter Grundklang
  • gut abgestimmter flexibler Equalizer
  • Opto-Kompressor für klassischere Sounds
  • einfache Bedienung
  • kompakte Form
  • leistungsstarke Class-D-Endstufe

Contra

  • keine Anschlüsse für Kopfhörer und externe Quellen
  • Kompressor erzeugt sehr starke Pegelunterschiede
Artikelbild
Orange Little Bass Thing Test
Für 629,00€ bei
Orange_Little_Bass_Thing_006_FIN Bild
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Orange
  • Herstellungsland: China
  • Modell: Little Bass Thing, Bass-Top mit Class-A-Preamp und Class-D-Endstufe
  • Leistung: 500 Watt @ 4 Ohm
  • Regler / Schalter: Bass, Mitten, Mitten-Frequenz, Höhen, Kompressor, Volume, Pad, Groundlift, Power
  • Anschlüsse: Klinke Input, Balanced XLR Out (Groundlift, post EQ und Lautstärke), Effekt Loop Send/Return 2 x Klinke, Speaker 2 x Speakon, Fußschalter Klinke
  • Effekt: Kompressor
  • Maße: 251 x 276 x 85 mm
  • Gewicht: 2,95 kg
  • Zubehör: Netzkabel
  • Preis: 625,- Euro (Ladenpreis im April 2020)
Hot or Not
?
... der traditionellen Farbgebung der Company treu bleibt.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Orange Crush Bass 50 Glenn Hughes Signature LTD Test

Bass / Test

Der 50 Watt starke Orange Crush Bass 50 in der Glenn Hughes Signature LTD Ausführung basiert auf dem mittleren Modell der Crush Serie und eignet sich zum Üben in den eigenen vier Wänden und für eher dezentere Gigs in kleinen akustischen Besetzungen.

Orange Crush Bass 50 Glenn Hughes Signature LTD Test Artikelbild

Orange hat mit der Crush-Serie schon seit 20 Jahren erschwingliche Basscombos im Programm, die sich großer Beliebtheit erfreuen und daher für die britische Company zu einem dauerhaften Erfolg avancierten. Es versteht sich daher von selbst, dass Orange auf diesem Gebiet ausgiebige Modellpflege betreibt und die kultigen Würfel in regelmäßigen Abständen mit neuen Features ausstattet. Für dieses Jahr hat sich Orange allerdings etwas ganz Besonderes ausgedacht: Die legendäre Ampschmiede präsentierte im Frühsommer nämlich einen neuen Signature-Basscombo für keinen Geringeren als den ehemaligen Deep-Purple-Bassisten und -Sänger Glenn Hughes. Der limitierte Signature-Basscombo basiert auf dem bereits bekannten 50 Watt starken Crush Bass 50, kommt allerdings mit einem schicken Vinyl-Überzug in einer schicken Violett-Fargebung! Was der Combo von Orange außer seiner extrem coolen Optik zu bieten hat, finden wir in diesem Test heraus!

Angecheckt: Darkglass, Orange & Quilter – 3 Class-D Bassverstärker

Bass / News

Darkglass, Orange & Quilter: Drei leichte ClassD-Amps mit unterschiedlichen Konzepten von minimalistisch bis Vollausstattung im Angecheckt.

Angecheckt: Darkglass, Orange & Quilter – 3 Class-D Bassverstärker Artikelbild

Heute mal ein Angecheckt der besonderen Art: Weil das ursprünglich favorisierte Topteil nicht erhältlich war, habe ich mich umgesehen und drei sehr unterschiedliche Bassverstärker getestet. Was dabei herausgekommen ist, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen. Lasst uns wissen, falls euch dieses Format gefällt. Vielleicht machen wir das dann in Zukunft öfter.

DSM & Humboldt Simplifier Bass Station Bass Amp/Cab Sim Test

Test

Die DSM & Humboldt Simplifier Bass Station Bass Amp/Cab Sim im Test. Hat dieses Gerät das Zeug zum Schweizer Taschenmesser für die Bass-Szene?

DSM & Humboldt Simplifier Bass Station Bass Amp/Cab Sim Test Artikelbild

Wer sich auf die Suche nach einem flexibel einsetzbaren Bass-Preamp macht, hat die Qual der Wahl, denn die Auswahl an geeigneten Kandidaten in den Geschäften ist heutzutage wirklich riesengroß. Viele der Produkte ähneln sich zudem hinsichtlich ihrer Ausstattung, was die Entscheidung zusätzlich erschwert. Die chilenische Firma DSM & Humboldt geht bei ihren Produkten in vielerlei Hinsicht andere Wege und integriert Lösungen, die man bei anderen Herstellern in dieser Art nicht findet. Die Simplifier Bass Station, so der Name der Bass-Preamp/DI-Lösung, bietet neben den üblichen Features beispielsweise eine rein analoge (!) Boxensimulation mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten sowie zwei separate Signalwege, die jeweils über einen eigenen Effekt-Loop verfügen. Trotz der üppigen Ausstattung besitzt die Bass Station aber ein sehr handliches Format und verursacht keinerlei nennenswerten Transportaufwand - sie verschwindet zur Not sogar in der Jackentasche! Wir haben uns die DSM & Humboldt Simplifier Bass Station liefern lassen und sind gespannt, ob unser Bassistenalltag durch das kleine Kästchen wirklich so einfach wird, wie es der Name suggerieren soll!

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 2)

Bass / Workshop

Im zweiten Teil unserer Workshopreihe zum Thema "Gospel-Bass spielen" geht es um allgemeine Stilmerkmale Basssound, Harmonik und genretypische Grooves.

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 2) Artikelbild

Im ersten Teil dieser Reihe zum Thema "Gospel-Bass" haben wir schon festgestellt, dass in dieser Stilistik zur Zeit unglaublich viel passiert. Fast täglich scheinen sich Protagonisten wie Andrew Gouche, Fred Hammond, Sharay Reed, Jermaine Morgan, Daric Bennett, Justin Raynes, Kaybass etc. vor allem auf Social-Media-Kanälen gegenseitig zu neuen Höchstleistungen zu pushen. Einige der Genannten betreiben sogar eigene YouTube Channels inklusive Unterricht auf Basis von Mitgliedschaften. Nachdem wir im ersten Teil zurück auf die Geschichte und die Grundlagen des Contemporary Gospel geblickt haben, widmen wir uns heute einigen Stilmerkmalen wie Sound, Harmonik, Grooves etc. Der dritte und letzte Teil gehört dann ganz den wilden Bass-Fill-Ins, welche einem immer wieder mit offenem Mund vor dem Bildschirm zurücklassen.

Bonedo YouTube
  • Gretsch G2220 Electromatic Junior Jet Bass II - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)