Anzeige

EBS Reidmar 750 Test

Die schwedische Verstärkerschmiede EBS stellt seit 1988 professionelles Equipment für Bassisten her und konnte sich mit ihren leistungsstarken Solid-State-Amps einen hervorragenden Ruf in der Szene erarbeiten. Das Portfolio der Company wurde über die Jahre ständig erweitert, sodass EBS inzwischen mit Verstärker- und Boxenmodellen in verschiedenen Preis- und Leistungsklassen, einigen Combo-Varianten und einer außerordentlich erfolgreichen Effektpedal-Serie wirklich breit aufgestellt ist. Für nahezu jede bassrelevante Anwendung können die Schweden mittlerweile eine Lösung bieten!

EBS_Reidmar_750_002FIN


Auf den Trend zu immer kleineren und leichteren Basstops haben sie hingegen relativ spät reagiert: Ihr erstes Class-D-Modell, der 250 Watt starke Reidmar, kam erst 2011 auf den Markt und musste sich gegen eine große Konkurrenz im Bereich der Micro-Tops behaupten. Vier Jahre später legte EBS nach und präsentierte zum Jahresausklang 2015 den großen Bruder des äußerst erfolgreichen Class-D-Debutanten, den Reidmar 750. Das neue Familienmitglied besitzt mit 700 Watt RMS deutlich mehr Leistung unter der Haube als der “kleine” Reidmar. Er verfügt darüber hinaus über zusätzliche Anschlussmöglichkeiten und einen Drive-Regler für verzerrte Sounds, was für mehr Flexibiltät beim neuen Topteil aus dem hohen Norden sorgt.

Details

Trotz der deutlich stärkeren Ausgangsausleistung und einigen neuen Features ist der Reidmar 750 nur unwesentlich größer als der erst Reidmar von 2011. Mit den Maßen von 38,5 x 26,5 x 7,5 cm ist das neue Kompakt-Top super handlich und wirklich mühelos zu transportieren, zumal an der Seite ein großer Griff angebracht wurde. Auch in Sachen Gewicht ist alles im grünen Bereich – mit 3,7 kg wiegt der Amp gerade einmal 500 Gramm mehr als sein kleiner Bruder und geht damit locker als Fliegengewicht durch. Trotz der leichten Bauweise wirkt der in China hergestellte Verstärker überaus solide und wertig. Das verschraubte schwarze Metallgehäuse besitzt keine ungenauen Spaltmaße, alle Schrauben sitzen gerade in den Gewinden und die griffigen Regler auf der Front laufen sehr geschmeidig.

Fotostrecke: 4 Bilder Der EBS Reidmar 750 kommt in sattem Schwarz …
Fotostrecke

Designmäßig gleicht der Reidmar 750 dem älteren Reidmar wie ein Ei dem anderen. Auf der Oberseite prangt ein großes EBS-Emblem zwischen den Lufteinlässen, die obere Frontkante ist leicht abgeschrägt und beherbergt den Produktnamen. Alle wichtigen Regler und Schalter sitzen übersichtlich nebeneinander auf der Front und wurden mit sinnvollen und selbsterklärenden Beschriftungen versehen.
Ganz links finden wir eine Klinkenbuchse für aktive und passive Bässe, den sogenannten Character-Filter und den obligatorischen Gain-Regler inklusive Peak-LED zum Justieren des Eingangssignals. Mit dem Character-Filter kann der Sound bereits vor dem eigentlichen Equalizer des analogen Preamps geformt werden. Auf Knopfdruck werden Bässe und Höhen deutlich angehoben (+7dB@40Hz / +3dB@10kHz), während die Mittenfrequenzen (-2dB@800Hz) gleichzeitig leicht zurückgefahren werden. Das Resultat ist ein mächtiger und leicht ausgehöhlter Sound mit transparenten Höhen. Ähnliche Preshape-Filter gibt es ja auch bei anderen Amp-Herstellern mit Bezeichnungen wie “Enhance” oder “Contour”.

Fotostrecke: 2 Bilder Sorgen gleich zu Beginn auf der Front für hohe Klangvielfalt: der Onboard-Kompressor …
Fotostrecke

Die eigentliche Klangzentrale parkt beim Reidmar 750 mittig auf der Front und setzt sich aus einem Bassregler, der Mittensektion mit Gain- und Frequenzwahl-Regler sowie einem Höhen- und einem Bright-Regler zusammen. Der Frequenzwahl-Regler stellt eine immense Bandbreite von 100 Hz bis 6000 kHz zur Verfügung und erlaubt damit die totale Kontrolle über das für den Basssound so wichtige Mittenspektrum. Der Gain-Regler für die Mitten hat außerdem in der Minimalstellung – also ganz nach links gedreht – eine Notch-Funktion, mit der eine exakte Frequenz abgesenkt werden kann. Der Bright-Regler greift bei 10 kHz deutlich höher als der normale Treble-Regler in das Spektrum ein und produziert luftige Höhen, ohne aber die Nebengeräusche extrem zu verstärken. Während die anderen EQ-Bänder über eine “Cut & Boost”-Funkion verfügen, ist der Bright-Regler lediglich zum Anheben der Höhen (“Boost – Only”) vorgesehen. Der komplette Equalizer kann mit dem Filter Active Switch ein- oder ausgeschaltet werden. Das ist eine sehr sinnvolle und willkommene Funktion, um das saubere Signal im Handumdrehen mit der eigenen EQ-Einstellungen zu vergleichen, wie ich finde.

Fotostrecke: 3 Bilder Die Vorderseite wird vor allem …
Fotostrecke

Mit Ausnahme des großen EBS Classic 500 verfügen alle aktuellen EBS-Topteile (also auch der brandneue Reidmar 750!) über einen Kompressor. Mit dem Comp/Limit-Regler lässt sich die Ratio des Kompressors einstellen. Je weiter der Regler nach rechts gedreht wird, desto stärker wird das Signal komprimiert, um es auf eine super simple Formel zu bringen. Optisches Feedback über die Stärke der Kompression signalisiert eine dynamische LED neben dem Comp/Limit-Regler.
Auch ein Drive-Regler gehört bei EBS-Tops eigentlich zum Standard, und nur beim älteren Reidmar musste man bisher auf verzerrte Bässe verzichten. Mit dem Reidmar 750 werden nun auch die Freunde von Leichtgewicht-Verstärkern mit einer Röhren-Emulation versorgt, die mit dem Drive-Regler aktiviert und eingepegelt wird. Der Drive-Regler stellt einen zusätzlichen Gain-Pegel von bis zu 34dB bereit, allerdings wird der Pegel auf dem Reglerweg kompensiert, damit die Ausgangslaustärke des Verstärkers mehr oder weniger gleich bleibt.
Rechts vom Drive-Regler liegt schließlich das Volumen-Poti für die Endlautstärke sowie eine große LED, die den Betriebszustand des Amps signalisiert.

Der Drive-Regler gehört zur Standardausstattung der großen EBS-Topteile.
Der Drive-Regler gehört zur Standardausstattung der großen EBS-Topteile.

Auf der Rückseite hat EBS alle Anschlüsse untergebracht, die man heutzutage von einem modernen Bass-Amp erwartet. Zur Verbindung mit den Boxen dient ein sicherer Speakon-Anschluss, daneben fällt der Blick auf insgesamt sechs Klinkenbuchsen, von denen zwei für die Return- und Send-Anschlüsse des seriellen Effektweges reserviert sind. An die Phones-Klinke kommt der Kopfhörer zum stillen Üben, und mit dem Signal aus der Line-Out-Buchse können weitere Endstufen gefüttert werden.
Der Reidmar 750 ist außerdem mit zwei Klinken zum Anschluss von Fußschaltern ausgestattet, mit denen der Character-Filter, der Filter Active Switch, die Röhren-Emulation und die Mute-Funktion ferngesteuert werden können. Ein passender Fußschalter gehört jedoch leider nicht zum Lieferumfang des neuen Flagschiffes von EBS – schade!
Wer gerne zu Playbacks oder mit einem Drumcomputer übt, der kann das entsprechende Gerät mit der AUX-IN-Miniklinke verbinden. Und auch für die Weiterleitung eines symmetrischen Signals an ein Pult oder das Recording-Equipment ist beim professionell ausgestatteten Reidmar 750 natürlich gesorgt. Die Balanced-Output-Sektion hält hierfür die übliche XLR-Buchse bereit. Der Ausgang wurde zudem mit einem Post-EQ- und einem Groundlift-Schalter zum Eliminieren von Brummgeräuschen ausgerüstet.

Fotostrecke: 3 Bilder Auch das Rear Panel – die Rückseite – hält alle wichtigen Features bereit, über die ein …
Fotostrecke
Kommentieren
Profilbild von Walter Reif

Walter Reif sagt:

#1 - 22.04.2018 um 15:55 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich hatte den 250er mit wirklich gutem Sound, aber leider technisch viel zu anfällig. Kein Ton mehr aus der Endstufe an den Lautsprecher (Kopfhöreranschluss ging noch) - 3 Reparaturen in der Garantiezeit (3x 3-4 Wochen nicht da) und dann Rücknahme des Verstärkers durch den Verkäufer. Leider sehr nervig! Da ich noch mehrere Verstärker habe war es "kein Problem".

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.