Ninja Tune X Erica Synths – Zen Delay Virtual

Nach dem großen Erfolg des Delay-Pedals und einem Jahr intensiver Entwicklungsarbeit ist das Zen Delay Virtual-Plugin, auch bekannt als ZDV, jetzt erhältlich. Das Team von Ninja Tune / Erica Synths hat sich mit dem “VCV code wizard Raphael Hoffman zusammengetan, um ein leistungsstarkes Effekt-Plugin mit extremen Möglichkeiten und intuitiver Spielbarkeit zu erstellen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

ZDV ist kein digitaler Nachbau oder Ersatz für die Original-Hardware, sondern eine Ergänzung. Wie beim Vorgänger geht es aber auch bei ZDV darum, die Freude am Spielen und Experimentieren zu wecken.

Herangehensweisen und Anforderungen für den Live-Einsatz unterscheiden sich stark von Studioaufnahmen. Hier soll der ZDV glänzen! Ganz abgesehen von den kompletten Automatisierungsmöglichkeiten, die die DAW bietet…

– Die neue LFO-Seite erweckt überraschend rhythmische Animationen zum Leben, steuert das Filter und Delay und ermöglicht so Chorus-Effekte, Drones und sich ständig weiterentwickelnde Experimente, auch dank der FM- und AM-Regler.

– Die Groove-Timings der verschiedenen Triolen und punktierten Verzögerungszeiten wurden von vielen Zen-Delay-Hardware-Benutzern gewünscht – wir haben JA gesagt!

– Im Gegensatz zur Hardware ist es möglich, das Routing zwischen den Delay- und Filterstufen zu ändern und sogar den Filter in die Rückkopplungsschleife einzufügen.

– Der Preset-Manager hilft beim Speichern eigener Effekteinstellungen. Er kommt mit einer Auswahl an Presets von Soundschmieden wie Mijk van Dijk, Nerk von TokTok, Dr. Walker von Air Liquide, dem indischen Elektronikkünstler Kiss Nuka und weitere.

Das ZDV wird zur Studio-Geheimwaffe für alle möglichen Instrumente: Drums, Bässe, Keys, Gitarren, Gesang, FX und Foley …. ganz gleich, welche Instrumente oder Klangquellen, das ZDV hilft Instrumente neu zu definieren!

Ferner sei erwähnt, dass für jede verkaufte Lizenz eine fünfjährige Eiche vom Aufforstungsprojekt des Künstlerkollektivs Liquid Sky in Südportugal gepflanzt und gepflegt wird, bis der Baum von selbst überleben kann.

https://soundcloud.com/user-327537609/sets/zen-delay-virtual-vst
Hot or Not
?
Zen Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Tutorial: Antares Auto-Tune Pro X - Auto Mode & Graph Mode Workshop
Workshop

Antares Auto-Tune Pro X Workshop – der Hersteller hat die legendäre (und polarisierende) Software umfassend überarbeitet. Was beim Arbeiten mit der neuen Plugin-Version wichtig ist, lest ihr bei uns!

Tutorial: Antares Auto-Tune Pro X - Auto Mode & Graph Mode Workshop Artikelbild

Tutorial Antares Auto-Tune Pro X - Auto Mode und Graph Mode im Workshop: Antares Auto-Tune gilt seit den späten 90er Jahren als Vorreiter der Gesangskorrektur und außerdem als plakatives Tool zur Kreation stilbildender Vocal-Sounds für kommerzielle Popmusik. Das runderneuerte Auto-Tune Pro X erschien im neuen (GUI-)Gewand und mit einigen neuen Features.

Die besten Soft-Synths im Überblick
Feature

Rechner sind voll mit VSTs, Plugins & Soft-Synths. Doch was für virtuelle Synthesizer gibt es und welche sind die Besten? Wir klären auf!

Die besten Soft-Synths im Überblick Artikelbild

Was macht einen wirklich guten Synthesizer aus? Die Antwort ist simpel: Er muss in Klang und Bedienung sofort begeistern. Punkt, aus, fertig! Denn sind wir mal ehrlich: Fällt schon der erste persönliche Kontakt mit einem neuen Software-Synth ernüchternd aus, wird es meist so bleiben, auch wenn sich im Netz etliche positive Reviews finden. Ein Synthesizer muss inspirieren, einen guten Sound liefern und sich möglichst einfach bedienen lassen – so die drei allerwichtigsten Kriterien.

Synthesizer-Flaggschiffe – Soft-Synths im Vergleich
Software / Feature

Als Hardware eher unzuverlässig, kaum transportabel und für wenige Musiker erschwinglich: Polymoog, Synthex oder CS-80. Im VST-Format erleben diese eher raren Synthesizer nun ein Comeback.

Synthesizer-Flaggschiffe – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Alle kennen und schwören auf Legenden und Synthesizer-Flaggschiffe wie den Oberheim OB-X, den SCI Prophet-5, den Roland Jupiter-8 oder den Memorymoog. Doch gibt es auch noch weitere erhabene polyfone Synthesizer, die man heute ganz einfach per Software kennenlernen und in der Musikproduktion so viel effektiver verwenden kann als die seltenen Originale: Polymoog, Synthex oder CS-80 – sie schrieben Geschichte.

Bonedo YouTube
  • MOOG Labyrinth Sound Demo (no talking) - Preset Sheets
  • Behringer UB-XA Sound Demo (no talking, custom presets)
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)