Anzeige
ANZEIGE

Native Instruments Traktor Pro 2 Test

FAZIT

Für DJs mit ausgeprägtem Spieltrieb ist Traktor Pro 2 tatsächlich so etwas wie das Betreten des nächsten Levels: Mit Loop-Recorder und Sample-Decks bekommen sie nämlich zwei extrem mächtige Waffen an die Hand, um ihre Track-Sammlung mal so richtig zu zerpflücken. Der Spaßfaktor und auch der Nutzwert werden noch dadurch verstärkt, dass beide Module kompromisslos auf die Arbeit on the fly, also bei laufender Wiedergabe ausgelegt sind: Aufnehmen und Abfeuern ohne Unterbrechung. Gleichzeitig wurde Traktor 2 in den Tiefen seiner Preferences mit einer Vielzahl neuer Stellschrauben ausgestattet, um es weitreichender als je zuvor an die persönlichen Bedürfnisse und Vorlieben anzupassen. Die neue Wellenformdarstellung sieht nicht nur schick aus, sondern ist eine überaus hilfreiche Orientierungshilfe im Audiostrom. Besonders in den Sample-Decks genügt ein Blick aus dem Augenwinkel, um zu sehen, in welchem Slot die blau eingefärbte Hi-Hat oder der rote Bass liegen. Die vier neuen Effekte Tape Delay, Ramp Delay, Bouncer und Auto Bouncer stocken das Arsenal an Klangverbiegern auf 32 auf. Speziell das über mehrere Takte ausgedehnte „Nachziehen“ von Delay-Werten beim Ramp-Delay dürfte bei Freunden verfrickelter Minimal-Techno-Tracks großen Anklang finden – baut es doch eine riesen Spannung auf, wenn sich Hi-Hat oder Snare mikroskopisch langsam auf die richtige Zählzeit hinzubewegen. Da die Effektsektion ohnehin schon immer zu Traktors unschlagbaren Stärken zählte, ist es umso erfreulicher, dass sie sich über die neuen Live Input-Decks elegant als externer Effektprozessor zweckentfremden lässt.

DJs, die mit aller Entschiedenheit sagen können, dass sie den ganzen Firlefanz nicht brauchen, können sich die 69 Euro für ein Upgrade von bestehenden Vollversionen getrost sparen. Denn im Kern enthält Traktor 2 nichts, was das Auflegen grundlegend revolutionieren würde. Wer aber neugierig auf die neuen Funktionen ist oder vielleicht sogar sehnsüchtig darauf wartet, dem sei gesagt, dass ich den Preis – in Anbetracht des Umfangs an Neuerungen – für völlig angemessen halte. Positiv fällt dabei auf, dass ein Upgrade für alle Vorversionen ab Traktor Scratch zum selben Preis möglich ist. Aber auch die Vollversion, für die man dem Geldsäckel rund zweihundert Taler entnehmen muss, kann man fairerweise nur als preisgünstig bezeichnen, bekommt man dafür doch das leistungsfähigste Traktor aller Zeiten.

PRO

CONTRA

kein direktes MIDI-Mapping von der Programmoberfläche aus möglich
  • aktueller Installer bietet keine Möglichkeit zum Abwählen von Komponenten

FEATURES

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Flexibilität
  • Effekte
  • mehrfarbige Wellenform-Darstellung
  • Loop-Decks
  • Loop-Recorder
  • Live-Decks
  • Erweiterte Pitch-Skalierung
Contra
  • kein direktes MIDI-Mapping von der Programmoberfläche aus möglich
  • aktueller Installer bietet keine Möglichkeit zum Abwählen von Komponenten
Artikelbild
Native Instruments Traktor Pro 2 Test
Für 169,00€ bei
Hot or Not
?
NI_Traktor_Pro_2 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Numinos

Kommentieren
Profilbild von noahvodde

noahvodde sagt:

#1 - 30.07.2011 um 18:22 Uhr

Empfehlungen Icon 0

ich hab da mal eine frage wie komm ich bei windows in diesen regrestrierungs editor??ich nämlich das gleiche problem mit meiner traktor software

Profilbild von Numinos

Numinos sagt:

#2 - 31.07.2011 um 17:41 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Noah,Du klickst vom Desktop aus auf die Start-Leiste und gehst auf 'Ausführen'. Dort tippst Du 'regedit' ein und klickst auf OK.Aber Vorsicht! Man kann hier sehr viel verstellen, was am Ende zu einem zerschossenen Windows führt. Wenn Du also noch nie mit dem Registrierungseditor gearbeitet hast, such Dir am Besten erstmal im Web noch ein paar Zusatzinfos (Backup der Registrierung machen, Werte suchen etc.).bestNUMINOS

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Native Instruments Guitar Rig 6 Pro Test
Software / Test

Mehr Amps, mehr Cabinets und weitere Effekte verspricht die Multi-FX und Amp-Simulator Software Guitar Rig 6 von Native Instruments.

Native Instruments Guitar Rig 6 Pro Test Artikelbild

Mit Guitar Rig 6 veröffentlicht die Berliner Company Native Instruments eine Neuversion ihrer Erfolgssoftware, die so einigen Gitarristen bereits das heimische Recording erleichtert und bereichert hat. Schon die Vorgängerversion wusste durch den Einsatz von Impulsantworten zu brillieren. Doch die die aktuelle Version, die übrigens auch Teil des neuen Komplete 13 Bundles ist, legt nun noch eine Schippe oben drauf und erweitert das Amp-, Cabinet- und Effektsortiment durch weitere Modelle. Der Einsatz von Drittanbieter-IRs von Sigma Audio und Ownhammer sowie das neue "Intelligent Circuit Modelling" (ICM) versprechen deutliche Verbesserungen der Klangergebnisse. Das Ganze wird für User auch noch durch Artist Presets von Künstlern wie Pete Thorn oder Vernon Reid garniert und kommt mit einem neuen optischen Design daher. Die zusätzlich erhältlichen Amp-Modelling-Softwares von Native Instruments selbst (oder auch anderen Herstellern wie Universal Audio, Positive Grid oder Overloud) haben in den letzten Jahren einen gewaltigen Satz nach vorne gemacht und daher lautet auch hier die Gretchenfrage: Wie klingt das Ganze? Und genau das wollen wir hier, primär aus gitarristischer Sicht, herausfinden.  

AKAI Professional MPC Live 2 vs Native Instruments MASCHINE+
Software / Feature

MASCHINE oder MPC? Sie sind sich zwar sehr ähnlich und doch unterscheiden sie sich in einigen Punkten. Ob sich für euch eine MASCHINE oder doch eher eine MPC anbietet, erfahrt ihr in diesem Artikel

AKAI Professional MPC Live 2 vs Native Instruments MASCHINE+ Artikelbild

Wer nach einer Groovebox zur Beatproduktion sucht, wird kaum um die Begriffe MPC oder MASCHINE herumkommen. Und das nicht ohne Grund: Beide Geräte wurden speziell zur Beatproduktion entwickelt und sind über die Jahre zu kleinen Alleskönnern geworden, wenn es ums patternbasierte Beat Making geht. Doch für welches Produkt sollte man sich nun entscheiden?

Band-in-a-Box: Virtuelle Bandprobe mit Native Instruments Kontakt 6
Software / Feature

Corona lässt Bandproben aktuell oft nicht zu. Wer den Austausch neu geschriebener Tracks mit den Bandkollegen dennoch stattfinden lassen will, kann auf Native Instruments Kontakt 6 als sogenannte Band in a Box zurückgreifen. Wir haben einen ganzen Track mit der Sampling-Plattform produziert.

Band-in-a-Box: Virtuelle Bandprobe mit Native Instruments Kontakt 6 Artikelbild

2020 ist kein gutes Jahr für Bands und Musiker: Konzerte fallen aus, Bandproben können aufgrund strenger Kontaktbestimmungen nicht stattfinden und neue Songs einzustudieren ist eigentlich unmöglich – eigentlich. 

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)