Anzeige

NAMM 2020: Mooer-Team führt das GE300 Lite vor – klein, kompakt und vielseitig

Einen anerkannten Namen hat das Team von Mooer sich als Hersteller von leistbaren und soundanspruchsvollen Gitarreneffekten gesichert. Und das alles in den unterschiedlichsten Formaten. Mit der neuesten Generation zeigt der asiatische Audio-Spezialist auch auf der NAMM 2020 was, in den Teilen steckt.

(Quelle: YouTube / MusicRadar)
(Quelle: YouTube / MusicRadar)


Der Ausdruck „zeigen“ ist dabei durchaus im Wortsinn zu verstehen. In Anaheim stellt das Team die umfassenden Funktionen des GE300 Lite vor. Ein Multieffekt für den Bodeneinsatz, dessen Features – obwohl abgespeckt – sich gewaschen haben.

1912_NAMM2020_Half-Eyecatcher_1260x230_bonedo_v05

Ganz bewusst auf Ballast verzichtet

Während beim großen Bruder, dem GE 300 ein Expression-Pedal und ein Synth-Engine integriert sind, wird bei der reduzierten Variante, dem GE 300 Lite auf diese Funktionen verzichtet. Technisch fokussiert sich das Gerät hauptsächlich auf die Speaker- und diversen digitalen Amp-Simulationen. Na ja, das ist sicherlich nicht alles. Aber es erklärt den pragmatischen Verzicht auf Features, die für manche eben eher Ballast darstellen.

Dass das größere Modell funktional beschnitten wird, hat also offensichtlich mindestens einen roadtauglichen Gedanken: Weshalb soll man ein Monsterpaket mitschleppen, wenn nur ein Bruchteil der Möglichkeiten wirklich zum Einsatz kommt. Das GE 300 Lite von Mooer ist also das Statement der Entscheidungsfreiheit für Gitarristen. Die Soundqualität soll keinesfalls beschnitten werden. Aber wer ein Fahrrad benötigt, kann mit einem Moped nun mal nicht allzu viel anfangen. Es bleibt abzuwarten, welche Art von Musiker und wie viele sich für diese Variante entscheiden.
Weitere Informationen unter mooeraudio.com

Hot or Not
?
(Quelle: YouTube / MusicRadar)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jörn Petersen

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mooer GE300 Lite Test

Gitarre / Test

Das Mooer GE300 Lite Multieffektpedal ist die Sparvariante des GE 300, zwar ohne Pedal und einige andere Features, aber immer noch großzügig ausgestattet.

Mooer GE300 Lite Test Artikelbild

Das Mooer GE300 Lite ist eine leicht abgespeckte Version des Multi-Effekt-Flaggschiffs GE300 des chinesischen Herstellers, der sich durch recht preisgünstige und kleine Effektpedale sehr schnell einen Namen in der Gitarristenwelt gemacht hat. Mit einem Verkaufspreis von knapp unter 500 Euro ist das GE300 Lite zum Zeitpunkt des Tests um ca. 90 Euro günstiger als das "große" GE300.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test

Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test

Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

NAMM 2021: NUX stellt das MG-30 vor - Multieffektgerät und Amp-Modeler

Gitarre / News

NAMM 2021: NUX legt nach und stellt mit dem MG-30 eine größere Version des bisher erhältlichen MG-300 vor. Der hauseigene Modeling-Algorithmus wurde dabei noch einmal überarbeitet.

NAMM 2021: NUX stellt das MG-30 vor - Multieffektgerät und Amp-Modeler Artikelbild

NUX legt nach und stellt mit dem MG-30 eine größere Version des bisher erhältlichen MG-300Multieffektgeräts und Amp-Modelers vor. Laut Hersteller wurde der hauseigene Modeling-Algorithmus des MG-300 dabei noch einmal überarbeitet. Mit der Hilfe von gleich zwei NXP-RT-Prozessoren verspricht das Pedal außerdem eine äußerst geringe Latenz. Angeboten werden gleich 25 verschiedene Gitarrenverstärker, zwei Akustik-Amps und drei Bassverstärker, die mit acht Gitarren- und Bassboxen kombiniert werden können. Programmieren lässt sich der Signalweg dabei am Gerät über ein 4-Zoll-LCD-Farbdisplay. Wie vom Hersteller gewohnt, wird auch das MG-30 zu einem wirklich günstigen Preis von momentan 299 Euro

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)