Anzeige
ANZEIGE

MWM Phase Essential und Phase Ultimate Test

Praxis

Performance & Timecodesignal

Wie vom Hersteller empfohlen, stelle ich meine beiden Decks in Serato DJ Pro auf „Relative Mode“, lade meinen Songs und endlich geht es los. Bei meinen ersten Mixing- und Scratching-Versuchen mit Phase bin ich wirklich mehr als angenehm überrascht. Genau wie von MWM angekündigt, werden die Bewegungen der Platten sehr direkt, akkurat und ohne eine spürbare Latenz aufbereitet.
Egal ob Backspins, Beatjuggles, schnelle und langsame Scratches, Serato DJ reagiert in Verbindung mit Phase im Test sehr direkt und steht in diesem Punkt den regulären Timecode-Vinyl-Schallplatten um nichts nach. Sogar die durch „Rub-Scratches“ feine Modulation der Sounds wird von Phase perfekt übertragen. Unser Testkandidat arbeitet diesbezüglich sogar noch genauer als die analoge Zeitinformation von Schallplatte. Denn egal wie schnell oder wie langsam ich die Schallplatte bei Phase bewege, wird mir im Serato-Setup stets ein kreisrundes Signal mit perfektem Pegel angezeigt.
Timecode-Vinyl ist hier insbesondere bei extrem langsamen Bewegungen der Platte im Nachteil, weil mit abnehmender Geschwindigkeit der Schallplatte auch automatisch die Spannung des im Tonabnehmer generierten (Timecode) Signals abnimmt. Bezüglich der vom Hersteller versprochenen sehr akkuraten und latenzfreien Übertragung der manuellen Bewegungen auf die Audiofiles in der jeweilig verwendeten DVS-Software hat MWM seine Versprechen definitiv gehalten. Hier geht der Scratch-Daumen definitiv nach oben!

Fotostrecke: 3 Bilder Phase DVS verkabelt
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
MWM Phase Low Speed Audio MWM Phase High Speed Audio

Reichweite & Störungssicherheit

Im Test konnte ich die Sender bis zu circa 6 Meter (Sichtkontakt) von der Empfängerstation entfernen, bevor der Funkkontakt abbrach. Mauerwerk konnte das Funksignal von Phase im Testlauf allerdings nicht durchdringen, aber das muss es im praktischen Einsatz in der Regel ja auch nicht. Die Reichweite der Funksignale von Phase geht also für den regulären DJ-Betrieb vollkommen in Ordnung. Um die Störungssicherheit auf die Probe zu stellen, habe ich u.a. meinem WLAN-Repeater direkt neben die Empfängerstation von Phase platziert. Und auch mein Testweise direkt auf die Phase-Box gelegte Mobiltelefon brachte unseren Testkandidaten nicht „aus der Ruhe“. So ist davon auszugehen das auch andere Funksignale sich nicht mit der kabellosen Übertragung von Phase „in die Quere“ kommen werden.Tipptopp!

Akkulaufzeit & Co

Während man die Akkus der Remotes, wie von MWM angegeben problemlos innerhalb einer Stunde vollständig aufgeladen bekommt, wurde bei der angegebenen Betriebszeit von 10 Stunden vom MWM leider übertrieben. Im Praxistest gingen beiden, zuvor vollständig geladenen Sendeeinheiten bereits nach circa fünf Stunden und fünfzig Minuten Dauerrotation „die Puste aus“. Das weniger als 60% der vom Hersteller versprochenen Betriebsdauer und daher definitiv ein Minuspunkt in der Bewertung.

Visuelles Feedback, Spaßfaktor & Alltagstauglichkeit

Sehr gut gefällt mir die Möglichkeit, die Farbe der LED-Positionsmarker der Sendeeinheiten mithilfe der MWM Connect Software vorab einstellen zu können. So gibt man seinem Phase-Setup „im Handumdrehen“ einen individuellen Touch und kann so u.a. außerdem nicht die Turntables verwechseln, welche den Remotes zugeordnet sind. Die LED-Positionsmarker der Sendeeinheiten leuchten erfreulich hell und unterstützen so visuell sehr effektiv u.a. Mix-Techniken wie Beatjuggles, oder Backspins. Die kabellose und Nadelfreie Arbeit mit Phase, erlaubt es u.a., die Schallplatte während der Performance vom Plattenspieler herunter zunehmen und „in der Luft“ zu scratchen, etc. Das ist möglich, weil die Sensoren ausschließlich Rotationsinformationen auswerten und der Plattenspieler dabei nur als „Drehunterlage“ fungiert.
Die Phase-Remotes funktionieren in vertikaler und horizontaler Position und sogar „über Kopf“. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes „Revolutionär“ und sorgt neben einer ganzen Palette von neuen, kreativen Möglichkeiten für einen extrem hohen Spaßfaktor. Das beweisen u.a. die zahlreichen, zum Teil sehr lustigen Phase DJ-Videos, welche seit dem Launch im World Wide Web kursieren.
Sehr durchdacht und Praxisgerecht finde ich die Tatsache, dass der von der Phase-Empfängerstation erzeugte Timecode die Line- und nicht die Phono-Eingänge der DVS-Hardware speisen. Denn so bleiben diese frei und man hat im Bedarfsfall die Möglichkeit, kurzfristig von der Steuerung mit Phase zu regulären Timecode-Vinyls zu wechseln.

Probleme, Kinderkrankheiten und Nachteile

Das Konzept von Phase ist zwar sehr durchdacht aber für mich ist es nicht verständlich warum ein Tool, für welches mindestens circa 300 € berappen muss, über keinen On/Off Switch verfügt. Stattdessen wird man vom Hersteller angewiesen für den Fall, dass man das Gerät ausschalten möchte, den USB-Stecker zu ziehen. Außerdem hätte ich mir eine alternative, hardwareseitige Anzeige des aktuellen Ladezustands der Remotes gewünscht. Im laufenden Betrieb immer wieder zu Überprüfung der Akkustände eine zusätzliche Applikation einblenden zu müssen, ist etwas lästig und stört den Workflow. Außerdem möchte man den durch Phase besetzten USB-Port vielleicht lieber für eine externe Festplatte oder andere Devices verwenden.

Fotostrecke: 2 Bilder Den aktuellen Ladezustand der Phase Remote-Akkus …
Fotostrecke

Während meines Praxistests trat leider immer wieder einmal folgende Schwierigkeit auf. Aus unerklärlichen Gründen wechselten die Decks automatisch vom Relative- in den Internal-Mode und ich musste diese manuell wieder umstellen. Nervig! Aktuell das größte Problem ist allerdings die (noch) fehlerhafte Pitch-Kalibrierung der Phase-Decks. Denn wenn die Plattenspieler-Pitchfader beide auf 0 % stehen, wird das Deck A mit einem Tempo zwischen + 1 und 1,5 % abgespielt, während Deck B mit einer Geschwindigkeit von – 0,2 und + 0,4 % wiedergegeben wird.

Als Hip-Hop DJ arbeite ich sehr viel mit zwei identischen Songs in den Decks und da ist so ein Fehler eigentlich ein „No-Go“. Auch hier verrät mir ein Blick ins Netz, das auch diese beiden Schwierigkeiten bei sehr vielen anderen Usern auftreten. Bei der Arbeit mit z.B. Traktor berichten zahlreiche Nutzer von ähnlichen Problemen. MWM hat bereits angekündigt, diese Probleme mit den kommenden Firmware-Updates beheben zu wollen. Bleibt zu hoffen, dass ihnen das auch gelingt und die Updates den Nutzern zeitnah zur Verfügung gestellt werden können.

Die Pitch-Kalibrierung von Phase bereit aktuell leider noch Probleme….
Audio Samples
0:00
MWM Phase Problem Pitch Kalibrierung Audio
Kommentieren
Profilbild von Frank S.

Frank S. sagt:

#1 - 24.07.2019 um 22:41 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Generell ein guter Test. Die Hauptprobleme von Phase wurden hier in diplomatischer Art und Weise beschrieben. Ein Problem wurde meiner Meinung nach jedoch verkannt. Es wird zwei Mal erwähnt Phase übermittle Positionsdaten, das stimmt meiner Meinung nach nicht und führt zu dem bekannten Umschalten von Relative auf Internal Mode. Auch das bekannte Drift Problem lässt sich darauf zurückführen. Zur Erklärung: das Drift Problem führt dazu, dass sich eine 12 Uhr Position bei mehrmaligem Scratchen verschiebt und somit ein korrektes Scratchen nur mit Blick auf den Bildschirm möglich ist. Ich hab meine Phases übrigens zurückgeschickt, ich denke die sollen erstmal ihre Hausaufgaben machen und ein System präsentieren, das für den Live Betrieb taugt.

Profilbild von DJ CUT CAKE

DJ CUT CAKE sagt:

#2 - 02.03.2020 um 13:06 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Super Übersicht über Phase DJ. Ich wollte mal ein Update aus meiner Sicht schreiben, da ich auch zu den ersten Phase Nutzern gehörte und auch einer der Beta-Tester war. Phase hat ziemlich viele Kinderkrankheiten mittlerweile mit den Updates beseitigt. Da im Beta Test meine Box nicht mehr nutzbar war, haben sie mir umgehend ein Ultimate zugeschickt. Somit kann ich jetzt mittlerweile zu beiden Versionen etwas sagen. Meine klare Empfehlung lautet: Ultimate. Keine Gedanken mehr über Akku ausreichend geladen usw. Ist viel entspannter. Noch besser ist es, sich zwei Essentials zuzulegen, was viele meiner DJ Kollegen schon gemacht haben, somit hat man gleich ein Backup für gerade mal 100 Euro mehr.Wer Phase dauerhaft nutzt dem empfehle ich die Phase DJ Control Disc. Ich habe die mittlerweile en längeren Zeitraum und bin mega überzeugt, da sie 125 Gramm leichter ist und sich wie ne normale Vinyl anfühlt. Details dazu in meinem Video. Gibt auch en 15% Rabatt:https://youtu.be/_Bc2XCDyZpUDanke nochmals für den sehr gelungenen Überblick. Ich hoffe meine Erklärungen helfen bei der Kaufentscheidung weiter.Liebe Grüße DJ CUT CAKE

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.