Anzeige

Mit Virsin AddStation additive Synthese besser nutzen

Virsin AddStation
Virsin AddStation

Virsin AddStation ist nicht die erste oder zweite App von Virsyn. Es gibt bereits sehr wirksame und clevere Konzepte von Virsyn, wie man additive Synthese heute mit dem Touch-Interface gut nutzen kann. Aber Addstation setzt „noch eins drauf“.

Permanente Evolution

Virsyn ist wohl eine der wenigen Firmen hinter Harry Gohs, die so viele additive Synthesizer mit unterschiedlichen Konzepten anbieten kann als andere. Sie lassen per Finger das Spectrum und eine Art Rausch-Mini-Bandpass-Anteil sowie einen Filterverlauf frei einzeichnen. Dazu gehören auch Hüllkurven. Als zweite Instanz haben auch alle gemeinsam, dass es eine große Anzahl von MehrsegmentHüllkurven und LFOs gibt, mit denen mehrere dieser Sets durchlaufen werden können.

Noch krasser als bei Cube mit 4 Ecken und damit vier Oszillatoren mit Morphing hat man hier 32 Felder, die jeweils einer Einstellung entsprechen. Sie kann man wie eine Art 3D-Wavetable betrachten. Von links nach Rechts wird der eingestellte selbstgebautem FilterVerlauf sowie die Obertonveränderungen durchlaufen. Das passiert mit 4 parallelen „Oszillatoren“ und man kann 8 davon von links nach rechts durchfahren in diesen 32 Feldern.

Damit hat man eigentlich eine Art Wavetable-Idee in additiver Synthese verpackt, nur dass hinter jedem Feld jeweils die gesamten Einstellungen stehen. Das ist sicher aufwendig – aber es ist in der Nutzung recht einfach, da alles per Finger leicht zu korrigieren ist. Man könnte es auch genial nennen.

Selbst gebaut

Da vielleicht einige die Methoden Noise und Filter nicht kennen: Das Filter wird als Kennlinie eingemalt und bestimmt so Charakter, Flankensteilheit, Phasing-Elemente, Kammfilter, Filtertyp und Resonanz. Ein Buckel wäre eine Resonanz, eine nach links abflachende Kurve eher ein Tiefpass und eine Linie mit vielen Kerben wäre ein Phaser oder Kammfilter.

Das zweite besondere Element ist der Noise-Bereich. Da Additiv-Konzepte Schwierigkeiten mit rauschhaften Sounds hat, hat Virsyn eine ähnliche Kennline wie bei den Filtern ersonnen. Damit kann man faktisch für jeden Bereich im Frequenzspektrum Rauschen hinzufügen und zwar sehr gezielt. Es wäre also ein sehr spezielles Farbspektrum, was man selbst erstellen kann, was eher einer additiven Version von Rauschgenerator ähnelt als einem simplen Colour-Knopf für Rauschen und ein bisschen wie eine Festfilterbank mit Rauschen als Quelle.

Weitere Information

Die Addstation, Addictive, Cube und andere additive Synthesizer von Virsyn findest du im Apple Appstore. Die Addstation kostet 9,99 Euro. Die Website hinkt etwas hinterher, aber es gibt sie.

Video

Achtung – Playlist– Lehrreich wenn man sie ganz durchschaut.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Virsin AddStation

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Entertainer-Keyboards in der Band nutzen Workshop | Teil 2

Keyboard / Workshop

Der zweite Teil unserer zweiteiligen Workshop-Reihe 'Entertainer-Keyboards in der Band nutzen' zeigt, wie wie man Backing-Tracks, eigene Samples und den Voice-Prozessor mit dem Arranger-Keyboard im Bandeinsatz effektiv nutzt.

Entertainer-Keyboards in der Band nutzen Workshop | Teil 2 Artikelbild

Moderne  Keyboards mit Begleitautomatik, auch Arranger- oder Entertainer-Keyboards genannt sind äußerst leistungsfähige Instrumente deren Ausstattung sie nicht nur im Stand-alone-Betrieb auszeichnet, auch für den Einsatz im Band-Kontext zeigen sie sich als überaus praktisch ausgerüstet. Während ich im ersten Teil des Workshops auf die Vorzüge der schnellen und intuitiven Sound-Programmierung eingegangen bin, möchte ich im zweiten Teil die Themen Backingtracks, Voice Prozessor und Sampling ausführlich behandeln. 

Entertainer-Keyboards in der Band nutzen Workshop | Teil 1

Keyboard / Workshop

Im ersten Teil unserer zweiteiligen Workshop-Reihe 'Entertainer-Keyboards in der Band nutzen' beschreiben wir, wie man ein Arranger-Keyboard für den Live-Einsatz in der Band vorbereitet.

Entertainer-Keyboards in der Band nutzen Workshop | Teil 1 Artikelbild

In der Welt der schwarzen und weißen Tasten gibt es eine unausgesprochene Zweiteilung der Instrumente, die ein wenig an die Unterscheidung in U- und E-Musik erinnert: Da sind zum einen die „coolen“ Synthesizer und Workstations, die ganz selbstverständlich unter die Hände des Band-Keyboarders gehören und da sind zum anderen die eher belächelten Keyboards mit Begleitautomatik, auch Arranger- oder Entertainer-Keyboards genannt, die man der Berufsgruppe der Alleinunterhalter zuordnet und die oft auch als qualitativ schlechter angesehen werden. Dieses Schubladendenken ist längst überholt.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)